Annäherung an die Natur

// MECS // Workshop //  31. Januar 2017 // 12:00 – 18:00 //
Jan Müggenburg: Workshop »Annäherung an die Natur. Zum Einsatz von Computersimulationen in der Bionik«

Abstract

Als interdisziplinärer Ansatz zielt die Bionik auf das »kreative Umsetzen« von Anregungen aus der Natur in Technik (www.biokon.de). Erkenntnisse, die an biologischen Vorbildern gewonnen werden, sollen dabei helfen, technische Fragestellungen und Probleme zu lösen. Diese Orientierung an natürlichen Materialien, Prozessen, Strukturen, Funktionen oder Verhaltensweisen geschieht dabei nicht unvermittelt und reibungslos, sondern muss als ein Prozess der Annäherung an die Natur verstanden werden, an dem verschiedene Medien und Praktiken beteiligt sind. Eine besondere Bedeutung kommt dabei der Computersimulation zu, die z.B. zur bionischen Optimierung von Maschinenbauteilen eingesetzt wird (Computer Aided Optimization). In Forschungsfeldern wie der Robotik und Künstlichen Intelligenz treten biologisch inspirierte Computersimulationen (Swarm Robotics, Artifical Evolutio, Neuronale Netze u.a.) gleichzeitig als Medium und Produkt einer approximativen Implementation biologischer Prinzipien in Erscheinung.

Der Workshop adressiert einerseits die aktuelle Konjunktur computergestützter bionischer Verfahren in Feldern wie der Materialforschung oder der Robotik und bemüht sich andererseits um eine historische Kontextualisierung der Bionik und ihrer Medien. Auf welche Art und Weise sind Computersimulationen an der Realisierung einer Annäherung zwischen biologischem Vorbild und technischem Artefakt beteiligt? Welche (neuen) Möglichkeiten bedeutet ihr Einsatz für den approximatorischen Anspruch der Bionik? Worin bestehen die spezifischen Grenzen von Computersimulationen in Bezug auf eine ›Nutzbarmachung‹ biologischer Prinzipien? Gibt es auf dem Weg einer technischen Annäherung an die Natur auch Schritte der Distanzierung und Abgrenzung? In welchem Verhältnis stehen die neuen Medien der Bionik zu deren Anspruch als ›alternativer‹ und ›interdisziplinärer‹ Ansatz?


Programm

Dienstag, 31. Januar 2017
12.00Jan Müggenburg (MECS)
»Annäherung an die Natur – Einführung und Begrüßung«
12.30

Arianna Borelli (MECS)
»Am Anfang war der Pneu: Johann Gerhard Helmcke, Frei Otto und die Suche nach Prinzipien der Formbildung in Natur und Technik«

13.30gemeinsames Mittagessen
14.15Mathias Grote (Humboldt-Universität zu Berlin)
»Zwischen Insel und Oase: Bionik in West-Berlin, ca. 1970-1990«
15.00

Iwiza Tesari (Karlsruher Institut für Technologie)
»Bionische Bauteiloptimierung – über Computersimulationen zum Geodreieck« 

15.45Kaffee und Kuchen
16.15Thomas Schmickl (Artificial Life Laboratory, Graz)
»Animal and Robot Societies Self-Organise and Integrate by Social Interaction (Bees and Fish)« 
18.00Abendessen in der Gaststätte „Zum alten Brauhaus“


Veranstaltungsort
Medienkulturen der Computersimulation
Leuphana Universität Lüneburg
Wallstraße 3
21335 Lüneburg

Konzept & Organisation
Jan Müggenburg

Anmeldung
Der Workshop ist kostenlos und für die Öffentlichkeit frei zugänglich, allerdings wird eine Anmeldung benötigt. Hierfür bitte eine E-Mail senden an:
mecs@leuphana.de.