Antidiskriminierung an der Leuphana

Zeichen setzen - Courage zeigen

eine multimediale Einrichtung zum autonomen Lernen

Was ist Diskriminierung?*

Diskriminierung liegt dann vor, wenn eine Person aufgrund von Merkmalen wie dem Alters, einer Krankheit, einer Behinderung, dem Geschlecht, der sexuellen Identität, der ethnischen Herkunft, der Religion benachteiligt wird. Für die Definition von diskriminierenden Verhalten ist deswegen nicht das Motiv, sondern ausschließlich das Ergebnis relevant. Wird gegenüber einer Person ein feindliches Umfeld geschaffen, da sie aufgrund eines Merkmals beleidigt, gedemütigt oder eingeschüchtert wir, so spricht man dabei von Belästigung.

Beispiele für direkte Diskriminierung:
„Aufgrund seines Alters kann sich ein Studienbewerber nicht für eine Kunsthochschule bewerben. Die Altersgrenze liegt bei 30 Jahren.“1

„Mitglieder einer Berufungskommission zweifeln daran, dass eine Bewerberin auf eine ausgeschriebene Professur wegen ihrer zwei Kinder die Tätigkeit ausüben kann. Die Kommission entscheidet sich für einen männlichen Bewerber.“2

Beispiel für indirekte Diskriminierung:
„Ein jüdischer Student kann wegen seiner Religion nicht die Samstagsklausuren mitschreiben. Ausweichtermine werden ihm nicht angeboten.“2

Beispiel für Belästigung:
„Wegen seiner Homosexualität wird ein Student von Professor_innen und Kommiliton_innen beleidigt.“2

 

1Antidiskriminierungsstelle des Bundes, 2013, S. 8.

2 Antidiskriminierungsstelle des Bundes, 2013, S. 9.

*In Anlehnung an „Antidiskriminierungsstelle des Bundes (Hg.): Leitfaden: Diskriminierungsschutz an Hochschulen. Ein Praxisleitfaden für Mitarbeitende im Hochschulbereich. Berlin. 2013.“


Die Gleichheit vor dem Gesetz und der Schutz aller Menschen vor Diskriminierung ist ein Menschenrecht.

"Die Leuphana Universität Lüneburg legt Wert auf eine vertrauens- und respektvolle Zusammenarbeit der Beschäftigten und Studierenden frei von Diskriminierung, Gewalt und Ausnutzung von Abhängigkeitsverhältnissen am Ausbildungs- und Arbeitsplatz sowie im Studien- und Lehrbetrieb. In Anlehnung an das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) werden unmittelbare und mittelbare Diskriminierung und Gewalt insbesondere aus „rassistischen Gründen“1, wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Trans- oder Intergeschlechtlichkeit, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters, der sexuellen Orientierung oder sozialen Herkunft nicht geduldet. Sie stellen eine Verletzung der Persönlichkeitsrechte, insbesondere der menschlichen Würde, dar."

Auszug aus der "Leitlinie des Senats zum Schutz vor Diskriminierung, Gewalt und sexueller Belästigung an der Leuphana Universität"


1Die Leuphana Universität Lüneburg will mit der Verwendung des Begriffs "rassistisch" nicht das Vorhandensein verschiedener >Rassen< ausdrücken, sondern dass diejenigen, die sich rassistisch verhalten, dies annehmen. Entsprechend weist die Leuphana Universität Theorien zurück, die die Existenz verschiedener menschlicher >Rassen< zu belegen versuchen.