Lehrangebot (ICAM)

Fakultät Kulturwissenschaften

   Wintersemester 2017/18

B.A. Kulturwissenschaften

VERTIEFUNGSFÄCHERMINOR
Medien und Kulturtechnik
Digitale Medien/Kulturinformatik
Musik und auditive Kultur

Medien und Kulturtechnik

Vertiefungsfach

Im Vertiefungsfach Medien und Kulturtechnik erwerben Sie die analytischen, theoretischen, praktischen und intellektuellen Kompetenzen, um die technischen und medialen Dimensionen von Kultur zu erforschen und deren grundsätzlichen Stellenwert für Kultur zu verstehen.

Musik und auditive Kultur

Vertiefungsfach

Das Vertiefungsfach Musik und auditive Kultur vermittelt Grundlagen sowie Einzelaspekte einer medien- und kulturwissenschaftlich erweiterten Musikwissenschaft. Insbesondere die kulturelle Aneignung der elektronischen und digitalen Medien sowie interkulturelle Fragen bilden den Hintergrund der erweiterten Sicht auf aktuelle auditive Prozesse und Phänomene.

Digitale Medien / Kulturinformatik

Minor

Der Minor Digitale Medien/Kulturinformatik bezieht sich einerseits auf den Anwendungsaspekt von Hard- und Software bei der digitalen Medienproduktion. Schwerpunkte dieses Praxisaspekts sind Fähigkeiten im Umgang mit Anwenderprogrammen sowie Effizienz und Optimierungsstrategien beim Einsatz digitaler Medien. Dazu gehören zum Beispiel Kenntnisse in der Produktion und netzgestützten Distribution digitaler Medien sowie die Erarbeitung avancierter und reflektierter Strategien der Mediengestaltung und der Anwendungsentwicklung in den Bereichen Audio, Visuelle Gestaltung, Video, Interaktive Medien und Datenbanken.


B.A. Digital Media

Das Studienprogramm Digital Media ist international ausgerichtet - alle Veranstaltungen im Hauptfach finden in englischer Sprache statt. Das Bachelor-Studium fokussiert die neuesten Diskussionen zu digitalen Medien - ob aus Deutschland, den USA, Indien, Japan oder China. Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit, Ihr Bachelor-Programm Digital Media teilweise im Ausland zu absolvieren, so zum Beispiel an der School of Creative Media der Hong Kong City University.


M.A. Kulturwissenschaften – Culture, Arts and Media

SCHWERPUNKTESCHWERPUNKTE
Digitale Kulturen
Kunst- und Medienwissenschaft
Sound Studies - Digitale Perspektiven

Digitale Kulturen

Schwerpunkt

Die Selbstverständlichkeit des Digitalen ist ein Kennzeichen des gegenwärtigen kulturellen Wandels. Die Allgegenwart digitaler Medientechnologien verändert, wie Dinge zusammengehören und wie wir miteinander leben, generiert neue Formen sozialer Ordnung und provoziert neue Praktiken der Macht und Selbstermächtigung. Grundlegende lebensweltliche Erfahrungen, die meisten beruflichen Praktiken sowie die vorherrschende Performanz ästhetischer Gestaltungen sind heute von medientechnologischer Digitalität durchwirkt. Das Ziel des Schwerpunkts Digitale Kulturen ist die Erfassung dieses komplexen Wechselspiels von Medientechnologie und Kultur.

Sound Studies - Digitale Perspektiven

Schwerpunkt

Sound Studies leihen der Kultur ihr Ohr. Sie erforschen mehr als nur Musik (aber eben auch Musik) und sie forschen anders als primär visuell oder textbasierte Kulturforschung (aber immer in Zusammenarbeit und Ergänzung mit dieser). Neue Problemstellungen lassen sich auf diese Weise entwickeln, neue Potentiale erahnen. Dabei sind es gerade die technik/kulturellen Umwälzungen allgemeiner Digitalisierung, die anhand aktueller Soundkultur in besonderer Weise beobachtbar – eben: hörbar – werden. Der Schwerpunkt Sound Studies – Digitale Perspektiven vermittelt fundierte Einblicke und vertiefte Kenntnisse in dieses genuin transdisziplinäre Feld aktueller Kulturforschung.

Kunst- und Medienwissenschaft

Schwerpunkt

Der Schwerpunkt Kunst- und Medienwissenschaft vereint klassische Kunstgeschichte, neuere Bildwissenschaften und Medienwissenschaft. Themen, Objekte und Prozesse der bildenden Kunst werden als Teil einer weit gefassten visuellen Kultur verstanden, deren Rahmenbedingungen und mediale Dispositive vom ausgehenden 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart behandelt werden. Malerei, Fotografie, Film und Videoinstallation sind ebenso Gegenstand wie Gebrauchsbilder in der Wissenschaft oder der Werbung. Im Mittelpunkt steht die Reflexion des Verhältnisses von (künstlerischer) Darstellung, Medialität und Wissen: Darstellung macht etwas anschaulich, und zugleich verändert sie den Gegenstand, den sie in ein Bild setzt.

Wissenskulturen / Digitale Medien

Promotionskolleg

Das Kolleg Wissenskulturen / Digitale Medien tritt mit hoch renommierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern an die internationale wissenschaftliche Öffentlichkeit. Durch eine Vielzahl von Tagungen, Workshops und Vorträgen wird eine kommunikative Wissenschaftskultur praktiziert, die das Kolleg zu einem anregenden Ort der Forschung macht.