Meldungen aus der Forschung

Dr. Mercedes Bunz zählt zu „Deutschlands digitalen Köpfen“

04.07.2014 Berlin/Lüneburg. Dr. Mercedes Bunz von der Leuphana Universität Lüneburg gehört für die Gesellschaft für Informatik (GI) zu den 39 Frauen und Männern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft, die mit ihren Ideen und Projekten die digitale Entwicklung in Deutschland maßgeblich vorantreiben. Gemeinsam mit führenden digitalen Experten sowie den wichtigsten Verbänden und Organisationen der IT-Branche hat die Gesellschaft ihre Auswahl getroffen und gestern in Berlin bekannt gegeben. Die Kulturwissenschaftlerin und Journalistin Mercedes Bunz leitet das „Hybrid Publishing Lab“ des Innovations-Inkubators am Centre for Digital Cultures der Leuphana.

„Deutschlands digitale Köpfe“ zeichnet Menschen aus, die die digitale Zukunft unseres Landes prägen. Sie beweisen, dass digitale Exzellenz in Deutschland Zukunft hat“, beschreibt Stefan Müller, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Initiative. Die Jury sieht Bunz als „Digitale Visionärin“, die die Entwicklung des Online-Journalismus maßgeblich vorantreibt und lobt ihre Schriften, in denen die Wissenschaftlerin zeigt, wie die Digitalisierung das Denken und die Gesellschaft verändert.

Der Arbeitsschwerpunkt von Mercedes Bunz ist das digitale Publizieren. Im Rahmen ihrer Forschung im Innovations-Inkubator entwickelt sie für Geistes- und Kulturwissenschaften neue Formen der Publikation und Kommunikation im digitalen Zeitalter. Die Forschungen des „Hybrid Publishing Lab“ finden international Beachtung. Sie wurden bereits in der British Library und der New York University präsentiert. Bunz gründete den experimentellen Verlag „meson press“. Dessen erste Buchpublikation „Rethinking Gamification“ ist im Juli 2014 als Gemeinschaftsprojekt innerhalb des Innovations-Inkubators am Centre for Digital Cultures entstanden.

Bevor sie nach Lüneburg kam, war Mercedes Bunz Technologiereporterin beim britischen „Guardian“ und Online-Chefredakteurin, unter anderem beim „Tagesspiegel“. Ihr Buch "Die Stille Revolution. Wie Algorithmen Wissen, Arbeit, Öffentlichkeit und Politik verändern, ohne dabei viel Lärm zu machen" ist 2012 im Suhrkamp Verlag erschienen. Die digitale Revolution, so die These, wird ebenso dramatische Folgen haben wie die industrielle Revolution im 19. Jahrhundert. Ähnlich wie Maschinen die Tätigkeit der Arbeiter grundlegend veränderten, definieren heute komplexe Algorithmen unseren Alltag neu – von der Google-Suche bis zum Online-Preisvergleich.

„Deutschlands Digitale Köpfe“ werden am 15. September in Berlin ausgezeichnet. Auf einer anschließenden Tagung erarbeiten sie Empfehlungen für die Digitale Zukunft Deutschlands. Diese Empfehlungen werden der Bundesregierung zum Abschluss des Wissenschaftsjahres 2014 übergeben.

Weitere Informationen:

www.leuphana.de/inkubator/hybrid-publishing, www.digital-ist.de

Kontakt:
Dr. Mercedes Bunz,
Tel. 04131.677-9005
eMail: mercedes.bunz@inkubator.leuphana.de