Meldungen aus der Forschung

English Lecture Series am Zentrum für Demokratieforschung gestartet

12.05.2016 Die Veranstaltungsreihe im Sommersemester „English Lecture Series at the Center for the Study of Democracy“ ist gestartet. In englischsprachigen Gastvorträgen referieren namhafte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler über aktuelle Forschungsthemen. Den Anfang machte Prof. Dr. Christian Welzel mit seinem Vortrag „The Cool Water Effect: Origins and Drivers of the West’s Emancipatory Course“.

Den ersten Vortrag der Reihe hielt Prof. Dr. Christian Welzel, Professor für Politische Kulturforschung an der Leuphana Universität Lüneburg.

Der Professor für Politische Kulturforschung hat gemeinsam mit den Professoren Amy C. Alexander (Universität Göteborg) und Stephan Klasen (Universität Göttingen) einen Index für Human Empowerment entwickelt. Der Index beinhaltet drei Faktoren: das Ausmaß an Wissensfluss in einer Gesellschaft, was zu kognitivem Empowerment führt; die Verbreitung emanzipativer Normen, die motivationales Empowerment befördern; sowie die Geltung demokratischer Rechte, die institutionelles Empowerment begründen. Die Zusammenfassung dieser drei Bestandteile in einem kompakten Human Empowerment Index zeigt sehr starke Zusammenhänge mit vielen anderen Sozialindikatoren, aus denen sich die Lebensqualität in einer Gesellschaft ablesen lassen.

Interessant und neu ist nun die Einsicht, dass sich das Abschneiden einer Gesellschaft auf dem Human Empowerment Index heute aus einer geo-klimatischen Variable ableiten lässt, die weit an den Beginn der Zivilisation zurückreicht: Überfluss an Wasser in Verbindung mit kalten Temperaturen - die "Cool Water" Eigenschaft. Laut Professor Welzel habe die "Cool Water" Eigenschaft schon zu vor-industrieller Zeit eine geringere Kindersterblichkeit, niedrigere Geburtenraten der Frauen, Heirat mit Zustimmung der Frau und eine größere Gleichberechtigung der Geschlechter im Haushalt begründet. Dieses Bündel an individualistisch-egalitären Faktoren an den Graswurzeln der Gesellschaft sei entscheidend für den emanzipatorischen Pfad der westlichen Entwicklung verantwortlich, der schließlich zu Massenwohlstand, Allgemeinbildung, Demokratie, Menschenrechten und sexueller Befreiung geführt habe.

Weitere Vorträge folgen in der Vorlesungszeit in der Regel dienstags zwischen 16 und 18 Uhr zu unterschiedlichen Themen der Demokratieforschung. Die nächsten beiden Themen sind „The state of democracy in Latin America“ und „When and how does participatory governance lead to good environmental outcomes?” mit Dr. Mariana Llanos und Prof. Dr. Jens Newig.


Prof. Dr. Christian Welzel
Universitätsallee 1, C12.302
21335 Lüneburg
Fon +49.4131.677-2453
Fax +49.4131.677-2455
christian.welzel@uni.leuphana.de

Autorin: Vivien Thais Valentiner (Universitätskommunikation). Neuigkeiten aus der Universität und rund um Forschung, Lehre und Studium können an news@leuphana.de geschickt werden.