Meldungen aus der Forschung

Paul-Crutzen-Preis 2016 für Tushar Rastogi

21.07.2016 Frankfurt/Lüneburg. Dr.Tushar Rastogi, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Institut für Nachhaltige Chemie und Umweltchemie der Leuphana Universität Lüneburg, erhält in diesem Jahr den Paul-Crutzen-Preis der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh). Die GDCh-Fachgruppe Umweltchemie und Ökotoxikologie würdigt damit seine Publikation „Re-Designing of Existing Pharmaceuticals for Environmental Biodegradability: A Tiered Approach with β Blocker Propranolol as an Example“. Der Preis ist mit 1.500 Euro dotiert und wird im September bei der Jahrestagung der Gesellschaft in Tübingen übergeben.

Dr. Rastogi hat in dieser Arbeit anhand eines Arzneimittel-Wirkstoffs aufgezeigt, wie durch geschickte Veränderungen der Struktur die Abbaubarkeit in der Umwelt verbessert und die gewünschte therapeutische Wirkung dennoch erhalten bleiben kann. Er hat damit einen Proof of Concept des Benign by Design Ansatzes vorgelegt, der ein wesentlicher Baustein einer nachhaltigen Chemie und Pharmazie und konkret von großer Bedeutung ist, um zukünftig das Auftreten von Arzneimittelrückständen in der Umwelt zu vermeiden. Die Publikation ist im Rahmen der Dissertation von Herrn Dr. Rastogi in der Arbeitsgruppe von Professor Dr. Klaus Kümmerer entstanden.

Die GDCh-Fachgruppe verleiht den Preis seit 2009 jährlich für eine herausragende wissenschaftliche Arbeit auf dem Gebiet der Umweltchemie und Ökotoxikologie. Der Preis wurde ab 2011 nach Prof. Dr. Paul J. Crutzen benannt, der im Jahr 1995 für seine Arbeiten zur Erforschung des Ozonlochs mit dem Nobelpreis für Chemie ausgezeichnet wurde.