Meldungen zum Studium

„Ich habe hier alles gefunden: Studium, Arbeit und Familie.“

22.06.2015 Olga Bilodid aus der Ukraine studiert Kultur- und Bildungswissenschaften am Leuphana College. Im Interview erzählt Olga, was sie nach Lüneburg geführt hat, welche kulturellen Unterschiede sie überrascht haben und warum sie auch nach dem Studium in Deutschland bleiben möchte.

Olga, was hat Dich an die Leuphana geführt?

Bevor ich vor 4 Jahren angefangen habe, hier zu studieren, habe ich schon ein Studium in der Ukraine beendet – ich bin Lehrerin für Deutsch und Englisch. Mein erstes Studium wird zwar in Deutschland anerkannt, aber ich weiß natürlich, dass es für mich als Ausländerin hier schwer ist, Deutsch zu unterrichten. Deshalb habe ich ein Zweitstudium begonnen.



Warum hast du dich damals für die Leuphana Universität Lüneburg entschieden?

Ich wollte eigentlich in einer größeren Stadt wie Hamburg oder Köln studieren, da ich selbst aus einer Großstadt komme. Letztlich habe ich mich aus privaten Gründen für Lüneburg entschieden. Durch ein Jahr als Au Pair in einer Lüneburger Familie kannte ich die Stadt schon gut und habe hier viele Freunde gefunden. Ich habe damals auch meinen Freund kennengelernt und bin wegen ihm hier geblieben. Jetzt sind wir verheiratet, also denke ich, es war die richtige Entscheidung (lacht). Am besten gefällt mir, dass die Uni so klein ist. In den Vorlesungen muss man nicht auf den Treppen oder Fensterbänken sitzen, wie an vielen anderen Unis und man hat viele Ansprechpartner.

Kannst du dich noch an deinen ersten Tag in Lüneburg erinnern?

Ich kann mich noch sehr gut an den ersten Tag erinnern. Ich war mit meiner Gastfamilie abends in der Stadt. Sie haben mir die Stadt gezeigt und danach waren wir essen. Die Stadt war an dem Tag ziemlich leer – das war ein großer Unterschied zu meiner Heimatstadt. Aber ich fand die Stadt auf Anhieb sehr schön und gemütlich. Nur das Wetter hat mir nicht ganz so gut gefallen. Ich komme ja aus dem Süden der Ukraine und bin Sonne und Strand gewöhnt.

Und die ersten Tage an der Leuphana?

Der erste Tag war auf jeden Fall anstrengend – ich würde sagen, sogar das ganze erste Semester. Zuerst habe ich mich auf dem Campus überhaupt nicht zurechtgefunden. Toll war aber, dass ich bei den Veranstaltungen vom International Office schnell andere internationale Studenten kennenlernen konnte. 

Welche Hürden gibt es für internationale Studierende?

Internationale Studierende haben in Deutschland kein Recht auf BAföG. Das finde ich aber auch in Ordnung und gerecht. Aber das bedeutet, dass ich meinen Aufenthalt und mein Studium selbst finanzieren muss. Im ersten Studienjahr wurde ich von meiner Mutter finanziell unterstützt. Mittlerweile finanziere ich mir das Studium vor allem durch meine drei Nebenjobs, unter anderem im International Office und im Leuphana-Inkubator.

Das hört sich aber ganz schön stressig an…

Ich arbeite insgesamt etwa 20 Stunden die Woche. Das ist eigentlich ganz gut zu schaffen, aber manchmal kann es auch ein bisschen anstrengend werden. Andererseits freue ich mich über alle meine Jobs und das Arbeitsklima ist überall sehr gut.

Welche kulturellen Unterschiede sind dir im Alltag aufgefallen?

… dass man in Deutschland auch Personen duzt, die älter sind als man selbst. In der Ukraine ist das nicht üblich. Als ich meine Gastmutter duzen sollte, war ich erst mal sehr überrascht, aber mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt. Auch hier im Inkubator ist es selbstverständlich, dass wir uns alle duzen.

Wie unterscheidet sich dein Studium in Deutschland von dem Studium in der Ukraine?

Zwischen meinem ersten Studium in der Ukraine und dem Studium an der Leuphana gibt es wirklich große Unterschiede! In der Ukraine war der Stundenplan fest vorgegeben, so ähnlich wie in der Schule. Ich hatte jeden Tag von Montag bis Freitag von 8 bis 14 oder 15 Uhr Uni. Dort hatte ich auch nicht die Möglichkeit, meine Seminare frei zu wählen, aber dafür gab es z.B. keine Seminare am Wochenende oder am späten Abend.

Haben sich deine Erwartungen an das Studium in Deutschland erfüllt?

Manchmal würde ich mir mehr Praxisbezug wünschen, aber ich habe gelernt, dass ein Studium an einer deutschen Uni einfach theorielastiger ist. Dafür hat mich positiv überrascht, dass ich hier, gerade in meinem Studiengang Kulturwissenschaften, so eine große Auswahl an Seminaren habe und meinen Stundenplan sehr frei gestalten kann.



Gibt es etwas, das du in Deutschland vermisst?

Das gute Wetter! Odessa liegt am Schwarzen Meer und nach der Schule oder der Uni sind wir immer direkt zum Strand gefahren. Außerdem vermisse ich manchmal das typische ukrainische Essen, obwohl ich mittlerweile selbst auch gerne mal „deutsch“ koche. Aber in Lüneburg gibt es einen Laden für russische Spezialitäten, wo ich manchmal einkaufen gehe. 



Wie lange planst du noch hier zu bleiben? Möchtest du im Anschluss einen Master machen?

Ich fühle mich mittlerweile in Lüneburg genauso zuhause wie in meiner Heimatstadt. Ich habe hier alles gefunden: Studium, Arbeit und Familie. Ich würde gerne nach dem Studium in Lüneburg oder zumindest in Deutschland bleiben. Den Master plane ich erst mal nicht, ich möchte lieber nach dem Bachelor direkt anfangen zu arbeiten. Ich weiß aber, dass man sowas nicht zu 100% planen kann und wenn ich hier keine Arbeit finde, kann ich mir auch vorstellen, in die Ukraine zurückzugehen. 



Hast du noch einen Tipp für andere internationale Studierende, die ein Studium an der Leuphana planen oder gerade begonnen haben?

Traut euch, an die Leuphana zu kommen! Die Uni ist optimal für internationale Studierende. Ich kann es nur empfehlen, nebenbei zu arbeiten – so kann man sich gut seinen Lebensunterhalt und sein Studium finanzieren, lernt neue Leute außerhalb der Uni kennen und verbessert seine Sprachkenntnisse. Außerdem gibt es viele Veranstaltungen für ausländische Studierende und Ansprechpartner im International Office. 



Vielen Dank für das Interview und viel Erfolg für die Zukunft!

Das Interview führte Carina Stelter (Universitätskommunikation).


Weitere Informationen zu den Studienmöglichkeiten für internationale Studierende gibt es unter: www.leuphana.de/services/io/internationale-studierende.html 

Koordinatorin Internationale Studierende & Gastwissenschaftler_innen (Incomings):

Claudia Wölk
Universitätsallee 1, C4.016a
D-21335 Lüneburg
Fon +49.4131.677-1072
Fax +49.4131.677-1075
cwoelk@uni.leuphana.de