Meldungen zum Studium

Infotag der Professional School

26.06.2015 Leuphana informiert am 4. Juli 2015 über berufsbegleitende Studiengänge

Lüneburg. Studieren, ohne dafür aus dem Beruf ausscheiden zu müssen – dieses Angebot wird immer stärker nachgefragt. Viele Fach- und Führungskräfte wollen sich neben ihrem Beruf weiterbilden, um fachlich auf dem neuesten Stand zu bleiben und persönliche Managementkompetenzen auszubauen. Die Professional School der Leuphana Universität Lüneburg bietet für diese Zielgruppe eine breite Auswahl an berufsbegleitenden Bachelor-, Master- und Zertifikatsprogrammen. Sie berücksichtigen die speziellen Anforderungen verschiedener Branchen. Am 4. Juli 2015 stellt die Professional School im Rahmen eines Infotages von 10 bis 16 Uhr ihre berufsbegleitenden Studienangebote vor.

Lehrende, Studierende und Studiengangsverantwortliche informieren mit Vorträgen und in persönlichen Gesprächen über die verschiedenen Studienprogramme. Deren Spektrum reicht von Industriemanagement, Ingenieurwesen, Wirtschaftspsychologie oder Baumanagement bis zu Nachhaltigkeit, Recht oder Gesundheit und Soziales. Zwei neue Angebote werden erstmals präsentiert: das Zertifikat Ausstellungsmanagement und Evaluation sowie das Zertifikat Versicherungsrecht. Besucher können sich außerdem zu Fragen der Studienorganisation und –finanzierung beraten lassen.

Die Professional School der Leuphana Universität Lüneburg hat in den vergangenen Jahren einen kontinuierlichen Aufwärtstrend in den Studierendenzahlen verzeichnet und sich zu einem der wichtigsten universitären Weiterbildungsanbieter im norddeutschen Raum entwickelt. Mehr als 850 Studierende sind derzeit an der Professional School eingeschrieben.

Unter www.leuphana.de/ps-infotag stehen ein detailliertes Veranstaltungsprogramm, weitere Informationen sowie ein Online-Anmeldeformular zum Infotag zur Verfügung.


Veranstaltungsort
Leuphana Universität Lüneburg
Professional School
Scharnhorststraße 1,
Gebäude 7
21335 Lüneburg

Die Leuphana Weiterbildung wird als Modellvorhaben im Rahmen des EU-Großprojekts Innovations-Inkubator gefördert.