Meldungen zum Studium

Studierende präsentieren Seminarergebnisse vor Sandoz-Managern

15.07.2015 Lüneburg/München. Elf Master-Studierende der Leuphana Universität Lüneburg haben jetzt das Sommersemester mit einem besonderen Ereignis abgeschlossen. Zusammen mit ihrem Dozenten Professor Dr. Benjamin Bader reisten sie zur Novartis-Tochter Sandoz International und präsentierten Management und internationalen Fach- und Führungskräften die Ergebnisse ihrer Seminararbeit zum Thema Personalmanagement.

Professor Bader (l.) mit seiner Seminargruppe

Im Masterprogramm Management und Entrepreneurship hatte Professor Bader ein Lehrforschungsprojekt für den Major Management und Human Resources angeboten. Thema: Talent Management und strategische Personalplanung bei Sandoz International. Die Studierenden sollten in Kleingruppen ein Thema in Kooperation mit dem Praxispartner bearbeiten. Dabei ging es um Identifikation und Management von Talenten ebenso wie um die strategische Planung für den Personalnachwuchs. „Unter anderem war die Frage zu beantworten, wie man die Führungskräfte von morgen erkennen und kontinuierlich fördern kann“, erklärt Professor Bader das Ziel des Seminars.

Sandoz beschäftigt weltweit mehr als 26.000 Mitarbeiter und sieht sich derzeit insbesondere mit Herausforderungen im Talent Management und der strategischen Personalplanung konfrontiert. Deshalb war das Interesse an den Arbeitsergebnissen der Lüneburger Studierenden groß. Auf Einladung des Unternehmens reiste die Gruppe per Flugzeug nach München. Nach einer Firmenpräsentation und einem Lunchbuffet folgten drei 45-minütige englischsprachige Präsentationen der Studierenden. Anschließend stellten sie sich den Fragen des Fachpublikums. Zu dem gehörten neben dem Head of Global Talent Management und einem Strategic Staffing Manager weitere internationale Fach- und Führungskräfte.

Alle Gruppen meisterten ihre Aufgabe mit Bravour. Einhellig lobten die Praktiker Inhalte, Stil und Professionalität der Präsentationen. Pierpaolo Aureli, Head HR Legal, brachte es in einer abschießenden Einschätzung auf den Punkt: Was die Studierenden in relativ kurzer Zeit erreicht und wie überzeugend sie die Ergebnisse präsentiert hätten, sei erstaunlich und sehr erfreulich. Darauf könne man zu Recht stolz sein.