Meldungen zum Studium

Unternehmensvertreter loben Nachhaltigkeits-Absolventen

17.09.2015 Lüneburg. Zusammen mit zahlreichen Gästen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft feierten die diesjährigen Absolventen des MBA Sustainability Management der Leuphana Universität Lüneburg ihren Studienabschluss. Die feierliche Übergabe der MBA-Urkunden fand im Rahmen einer mehrtägigen Konferenz zum Nachhaltigkeitsmanagement statt. Nachhaltigkeitsexperten aus ganz Deutschland waren dafür nach Lüneburg gekommen.

Mit einer traditionellen Geste endete die Veranstaltung: Als Zeichen des Aufbruchs in eine neue Lebensphase warfen die Absolventen ihre Hüte in die Luft.

Bei der feierlichen Titelübergabe im historischen Lüneburger Glockenhaus zeigte sich Torsten Kallweit, Head of Corporate Sustainability beim Maschinenbauunternehmen Voith, von den Leistungen der Absolventen beeindruckt. Während ihres einwöchigen Abschluss-Workshops hatten sie Nachhaltigkeitskonzepte für das Unternehmen erarbeitet und so für neue Impulse gesorgt. Vorschläge zur Verbesserung des Führungskräftedialogs wurden vom Unternehmen aufgegriffen und bereits realisiert. Der Voith-Konzern agiert weltweit u.a. im Papiermaschinen- und Turbinenbau und sieht sich in seinem Selbstverständnis der Nachhaltigkeit verpflichtet.

Neue Ideen und Ansätze verändern die Wirtschaftswelt

Studierende und Absolventen des MBA Sustainability Management bewegen sich in einem Themenfeld mit zahlreichen Perspektiven: Kaum ein größeres Unternehmen kommt heutzutage ohne Nachhaltigkeits- oder CSR-Abteilung aus. Aber auch viele Mittelständler entwickeln neue, nachhaltige Geschäftsideen und sind branchenübergreifende Innovationstreiber. In vielen Wirtschaftsfeldern entstehen auf diese Weise zurzeit ganz neue Märkte.

Die Motive der MBA-Studierenden sind vielfältig: Sie wollen Unternehmen ökologisch und sozial verantwortungsvoller gestalten, oder Verwaltungen und öffentliche Organisationen für ökologisch sinnvolle Arbeitsprozesse gewinnen und sie gleichzeitig wirtschaftlich erfolgreicher machen. Entsprechend breit ist das Spektrum der Studienabschlüsse: Juristen, Mediziner und Ingenieure entscheiden sich ebenso für den Lüneburger Studiengang wie Wirtschafts- oder Naturwissenschaftler. Allen gemeinsam ist das Ziel, Problemlösungen zu finden und zur Entwicklung einer besseren Welt beizutragen.

Nachhaltigkeit durch Leidenschaft und Emotion


Leidenschaft und Emotionen für mehr Nachhaltigkeit zu nutzen, forderte Studiengangsleiter Professor Stefan Schaltegger. Für die Verbreitung des Nachhaltigkeitsgedankens zählen nicht nur rationale Argumente, ist der Wissenschaftler überzeugt. Die Nachhaltigkeitsdebatte dürfe nicht durch langweilige, technokratische oder mit Detailfragen überfrachtete Perspektiven ausgebremst werden. Impulsgeber für weitreichende Managemententscheidungen seien oft starke, positive Emotionen, gute Geschichten und Erfolgsstorys.
 
Konzept nachhaltiger Olympischer Spiele diskutiert

Unter den Gästen der Veranstaltung war auch der Generalsekretär des Rates für Nachhaltige Entwicklung, Professor Günther Bachmann. Er engagierte sich in verschiedenen Diskussionsrunden, unter anderem zum Thema Olympiabewerbung der Stadt Hamburg unter Nachhaltigkeitsgesichtspunkten.

Zum Thema Sport sprach auch Sylvia Schenk von Transparency International. Sie hat seit einigen Jahren weltweit sportliche Großereignisse für Transparency International begleitet. In ihrem Vortrag über Compliance und Korruptionsbekämpfung ging es immer wieder auch um Nachhaltigkeit und das Potential eines erfolgreichen Nachhaltigkeitsmanagements bei Weltmeisterschaften, Olympia oder vergleichbaren Großereignissen.

Bis 30. September für den kommenden Jahrgang bewerben


Der MBA Sustainability Management richtet sich an engagierte Persönlichkeiten, die einen Karrieresprung anstreben und diesen Schritt fachlich fundiert mit Nachhaltigkeitsthemen verbinden möchten. Im Gegensatz zu konventionellen MBAs konzentriert man sich in diesem Nachhaltigkeitsmanagementstudiengang über alle betriebswirtschaftlichen Themen hinweg immer auf die Frage, wie eine nachhaltigkeitsorientierte Unternehmensentwicklung erfolgen kann. Ein klarer Praxisbezug, die Analyse von Nachhaltigkeitspionieren sowie auch die Vermittlung von Führungskompetenzen vervollständigen diesen gestalterischen Anspruch. Das Fernstudium kann berufsbegleitend in Teilzeit oder auch in Vollzeit absolviert werden und ist international anerkannt.