Meldungen zum Studium

„Approach life with open minds!" Leuphana-Absolventen feierlich verabschiedet

19.11.2015 Nach den Graduiertenfeiern von Graduate und Professional School fand eine Woche später die Graduiertenfeier des College am Samstag den 21. November 2015 statt. Bei kaltem Herbstwetter kamen über 350 Bachelor-Absolventinnen und -Absolventen und 800 Gäste in die St. Michaeliskirche in Lüneburgs westliche Altstadt. Festredner in der Kirche war Prof. Dr. Wolfgang Knöbl, Direktor des Hamburger Instituts für Sozialforschung.

Am 21. November feierte das Leuphana College in der Kirche St. Michaelis den Studienabschluss ihrer Absolventinnen und Absolventen und ehrte die Studiengangsbesten. Festredner Prof. Dr. Wolfgang Knöbl, Direktor des Hamburger Instituts für Sozialforschung, sprach zur Ausblendung des Kriegs in den Sozialwissenschaften. Er ermunterte die Studierenden, die aktuell traurige kollektive Erfahrung zu Gewalt und Krieg als Anlass zu nehmen, es zukünftig besser zu machen als die bisherige Wissenschaft.

Präsident Sascha Spoun unterstrich in seinem Grußwort, wie wichtig es sei, Lernen nicht als ein Aufnehmen von Information aufzufassen, sondern als ganzheitliche Erfahrung, wie sie das Studium unter Einbeziehung des studentischen Lebens und Engagements darstellt.

Ganz in diesem Sinne präsentierten die studentischen Redner Lukas Jantzen und Niklas Sievers einen humorvollen wie zugleich tiefsinnigen Rückblick auf die Erlebnisse als Bachelorstudierende an der Leuphana. Der Vorsitzende des Alumnivereins Oliver Engelken lud in seiner Ansprache die Studierenden ein, den Kontakt und damit den Erfahrungsaustausch mit ehemaligen Studierenden und der Leuphana fortzuführen. Musikalisch eingerahmt wurde die Feier von der Organistin Andrea Glaser-Gallion sowie dem Duo SaxKonträr.

Im Anschluss an die zentrale Feier des College fanden auf dem Campus die dezentralen Feiern der Fakultäten statt, auf denen die Abschlusszeugnisse überreicht wurden.

Am Abend lud die Universität zu einem Dinnerbuffet in die Mensa. Ganz im Sinne einer echten Collegetradition feierten die Absolventinnen und Absolventen im Anschluss daran mit ihren Freunden und Familien bei Musik und Tanz ausgelassen ihren Abschluss und den Schritt in einen neuen Lebensabschnitt. 

Empfang der Fakultäten

Bei leichtem Nieselregen gab es nach der zentralen Feier vor der Kirche einen warmen Glühweinempfang. Von dort machten sich die Absolventen auf den Weg zum Campus zu den dezentralen Feiern ihrer Fakultäten. Im Bibliotheksfoyer entstanden Erinnerungsfotos der einzelnen Gruppen in klassischer Anordnung mit und ohne die neuen Absolventenhüte.

Im Rahmen der dezentralen Feier für die Fachbereiche BWL, VWL, Wirtschaftspädagogik und Wirtschaftsinformatik sprach Prof. Dr. Patrick Velte. Er lobte den Einsatz der Studierenden in der zunehmend interaktiv gestalteten Lehre und wünschte ihnen Zuversicht für ihre Zukunft:

„Egal was Sie künftig vorhaben, eines kann Ihnen keiner mehr nehmen: Mit dem Abschluss an der Leuphana haben Sie ein akademisches Reifezeugnis einer profilierten Universität in der Tasche. Fangen Sie etwas Gutes damit an, der Grundstein ist gelegt.“

Der Ball am Abend

Nach den einzelnen Feiern am Nachmittag trafen sich alle Absolventen zur gemeinsamen Feier am Abend in der Mensa. Sie und die weiteren Gäste wurden mit Sekt begrüßt und konnten ihre Plätze zum Essen einnehmen. Anschließend übernahm die Band Somebody & Soul und gestaltete den Übergang zwischen Essen und Tanz. Mehr als 900 Gäste feierten in der gut gefüllten Mensa zwischen Tanzfläche, Bar und Cocktailbar. Ab 23 Uhr übernahm ein DJ und es wurde bis früh in den Morgen getanzt. 

 

Graduiertenfeiern der Graduate School und der Professional School


Am Samstag, den 14. November, fand die Graduiertenfeier der Graduate School und der Professional School statt. Insgesamt 400 Absolventinnen, Absolventen und Gäste waren bei dem Festakt in der Kirche sowie bei den dezentralen Verabschiedungen der Schools zugegen.

Die gemeinsame Feier in der St. Johanniskirche

Die Feier begann zentral für beide Schools in der St.-Johannis-Kirche. In Gedenken der Anschlagserie in Paris, die tags zuvor stattfand, begann Präsident Prof. (HSG) Dr. Sascha Spoun seine Rede auf Französisch. Als Festredner war Manuel J. Hartung, Ressortleiter der ZEIT CHANCEN, Herausgeber der ZEIT CAMPUS und Autor von „Der Uni-Roman“, eingeladen und motivierte zum Leben nach dem Studium sowie zur Bewältigung kleiner und großer Krisen.

Seitens der Studierenden sprachen Sara Mai Nguyen, Absolventin des Master of Public Health Prävention und Gesundheitsförderung, für die Professional School und Susanne Mira Heinz, Absolventin des Master of Science Nachhaltigkeitswissenschaft, als studentische Sprecherin der Master-Absolventinnen und Absolventen. Die leistungsstärksten Absolventinnen und Absolventen wurden während der Feierlichkeiten besonders ausgezeichnet. 

Urkundenvergabe der Professional School

„I like the dreams of the future better than the history of the past“. Dieses Zitat von Thomas Jefferson steht am Treppenaufgang im Bibliotheksfoyer geschrieben, wo im Anschluss an die Feierlichkeiten in der St.-Johannis-Kirche die Urkundenüberreichung der Professional School stattfand. Bei dem Empfang mit Sekt und Häppchen nahmen die Graduierten der Studiengänge MPH Prävention und Gesundheit, MBA Performance Management, MBA Manufacturing Management/Industriemanagement, LL.M. Corporate and Business Law, LL.M. Competition and Regulation sowie des Bachelor Soziale Arbeit für Erzieherinnen und Erzieher ihre Abschlussurkunden entgegen.

Dezentrale Feiern der Graduate School

Die dezentralen Feiern für die Absolventinnen und Absolventen aller der Master der Graduate School wurden wie in jedem Jahr von den Dekanaten und den Fachschaften der Fakultäten organisiert und durchgeführt. Mit persönlichen Worten verabschiedete Prof. Dr. Tim Hasso vom Institut für Bank-, Finanz- und Rechnungswesen die Absolventinnen und Absolventen des Fakultät Wirtschaft. Der Masterabschluss sei eine Art Pass für Reisen zu unbekannten Herausforderungen. Die Stationen des Lebens wären nicht vorbestimmt, sondern entwickelten sich aus den vorausgehenden eigenen Handlungen und Qualifikationen, die neue Möglichkeiten in sich trügen. „Approach life with open minds!“, forderte Tim Hasso die Absolventinnen und Absolventen ganz im Sinne Jeffersons auf. 

 

Weitere Informationen