Meldungen aus der Universität

Gütesiegel: Leuphana systemakkreditiert

12.06.2015 Lüneburg. Als erste Hochschule in Niedersachsen ist die Leuphana Universität Lüneburg systemakkreditiert. Damit kann sie künftig die geforderte Qualitätsprüfung für Studienprogramme ohne externe Agenturen selbst durchführen. „Wir freuen uns, dass die Leuphana Universität Lüneburg als erste niedersächsische Hochschule das Verfahren zur Systemakkreditierung erfolgreich durchlaufen hat und damit die Qualität ihrer Studienprogramme gewährleistet“, sagt die Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur, Gabriele Heinen-Kljajić. „Wir hoffen, dass weitere niedersächsische Hochschulen folgen werden.“ Die Akkreditierung von Studiengängen war im Zuge der Bologna-Reform in Deutschland verpflichtend eingeführt worden, um die Qualität der Studienprogramme zu sichern und kontinuierlich zu verbessern. Über eine Systemakkreditierung verfügen bisher bundesweit 33 Hochschulen.

Universitätspräsident Sascha Spoun wertet die Akkreditierung als Beleg für das hohe Niveau des Qualitätsmanagements und des besonderen Studienprofils an der Leuphana: „Wir sichern so nicht nur Mindeststandards, sondern entwickeln die einzelnen Programme systematisch selbständig weiter.“  Bereits vor fünf Jahren hatte die Hochschule in Abstimmung mit dem Wissenschaftsministerium damit begonnen, die Voraussetzungen für eine Systemakkreditierung zu schaffen. Zahlreiche interne Prüfverfahren und Audits durch externe Gutachter bildeten die Grundlage für die jetzt erfolgte Übergabe der Akkreditierungsurkunde durch den Vorsitzenden der Akkreditierungsagentur ACQUIN, Prof. Dr.-Ing. Gerd Zimmermann, dem früheren Rektor der Bauhaus Universität Weimar.

Kern der Systemakkreditierung an der Leuphana ist ein internes Prüfverfahren, das die Expertise externer Programmbeiräte einbezieht. Den neu entwickelten Prozess haben bereits sechs Studienprogramme der Hochschule erfolgreich durchlaufen. Ein Qualitätsbeirat wird das gesamte Qualitätsmanagement der Leuphana auch künftig begleiten. Nach sechs Jahren findet eine Überprüfung der Systemakkreditierung durch externe Experten statt.