Meldungen aus der Universität

Einwanderungsland Europa - Universität und VHS fragen: Wie begegnet Lüneburg der Welt?

14.01.2016 Wer von "Flüchtlingsströmen" oder "Flüchtlingslawinen" redet, gibt Ängsten ein Bild und einen Namen. Ein alarmierender Blick auf die Wirklichkeit soll uns sagen, was Sache ist. Was aber, wenn wir reale Zusammenhänge gerade verhüllen, indem wir Naturgewalten bemühen, um flüchtende Menschen ins Bild zu setzen? Die Menschen, die nach Europa kommen, sind keine Launen der Natur. Dass sie die Notwendigkeit sehen, ihr zu Hause zu verlassen, ist Ergebnis politischer, das heißt von Menschen gemachter, Entscheidungen und Versäumnisse. Die Volkshochschule Lüneburg und die Leuphana laden ein zu einer öffentlichen Bildungsreihe "Einwanderungsland Europa: Wie begegnet Lüneburg der Welt?".

Das Versprechen der Demokratie lebt davon, dass wir unsere Gesellschaft gestalten können. Die nackte Tatsache, dass Hunderttausende von Menschen Schutz und eine Chance auf ein Leben in Deutschland suchen, sagt uns nicht, wie wir mit dieser Aufgabe umgehen sollen. Die Bürgerinnen und Bürger haben bislang sehr unterschiedlich darauf reagiert: Das Spektrum reicht von einer hoch engagierten Willkommenskultur - wie wir sie auch hier vor Ort erleben – über kühle Ablehnung bis hin zu rechtsextremer Gewalt. Über die tagesaktuelle Dringlichkeit hinaus ist unsere demokratische Kreativität aufgerufen, das »Einwanderungsland Europa« zu gestalten.

Die Universität und die Volkshochschule laden Sie herzlich dazu ein, gemeinsam einen Überblick zu gewinnen und Wege zu einem guten Zusammenleben zu erkunden. Wie Lüneburg der Welt künftig begegnet, ist noch offen. Mit unserer Reihe zum "Einwanderungsland Europa" möchten wir zu Gesprächen über morgen ermuntern – in der vhs.halle, auf Spaziergängen, im Welcome & Learning Center oder im Museum, im Hörsaal und – mal woanders - im Döner-Restaurant.

Rückblick

Fußball-Debatte mit Willi Lemke

Am 9.6.2016 fand die vor­letz­te Ver­an­stal­tung der Bil­dungs­rei­he „Ein­wan­de­rungs­land Eu­ro­pa“ statt. „Wie kann der Fußball eine Kul­tur des An­kom­mens an­s­toßen?“ lau­te­te das The­ma. Wil­li Lem­ke, Son­der­be­ra­ter des UN-Ge­ne­ral­se­kretärs für Sport, Prof. Dr. Jant­je Hal­ber­stadt, Leu­pha­na, Jens Nie­mann, FC Dy­na­mo Lüne­burg, und Ralf Pa­gels, Lüne­bur­ger SV, dis­ku­tier­ten auf dem Sportplatz des VfL Lüneburg über eine Kultur des Ankommens. Mehr...

Religiöse Spannungen zwischen Islam und Christentum

19.05.2016 Im Rah­men der Ver­an­stal­tungs­rei­he „Ein­wan­de­rungs­land Eu­ro­pa“ hielt Prof. Dr. Achatz von Müller am 19. Mai 2016 sei­nen ers­ten von ins­ge­samt drei Vorträgen mit dem Ti­tel „Is­lam und Chris­ten­tum in Kon­flikt und Kom­mu­ni­ka­ti­on“. In diesem Vor­trag be­leuch­te­te er das Span­nungs­feld re­li­giöser Art näher. Mehr

Fünf Jahre Krieg in Syrien – Was sind die Hintergründe des Konflikts?

15.03.2016: Hussein Jelebi arbeitete als Rechtsanwalt in Syrien. Mittlerweile ist er als Dolmetscher und Journalist in Lüneburg tätig. Beim "Themenabend Syrien: Hintergründe eines Konflikts" schilderte er in der vhs.halle vor knapp 100 Besucherinnen und Besuchern, welche Ursachen zum Bürgerkrieg in seiner Heimat geführt haben. Mehr 

Vernetzte Hetze: Wie Rechtsextreme soziale Medien für sich nutzen

25.02.2016: Rechtsextreme nutzen das Internet, besonders in der aktuellen Flüchtlingsproblematik, um ihre Ansichten und Ideologeme zu verbreiten. Die Politikwissenschaftlerin Julia Schramm gab in ihrem Vortrag „Vernetzte Hetze – Hate Speech im Netz“ einen Überblick zur aktuellen Situation. Mehr

Vom Flüchten zum Ankommen: Erfahrungen von einem Geflüchteten

04.02.2016: Amin Aslan studiert an der Leuphana im Brückenstudium. Er ist vor einem Jahr auf Afghanistan nach Deutschland geflüchtet. Ein Leben in seiner Heimat war für ihn nicht mehr vorstellbar. Im Rahmen der Reihe "Einwanderungsland Europa" erzählte er im Welcome and Learning Center Lüneburg seine Geschichte. Mehr

Solostück „Dreck“ in der vhs aufgeführt

Als letzte Veranstaltung der Reihe „Einwanderungsland Europa“ führte am 20. Juni 2016 Mathias Kopetzki das Solostück „Dreck“ von Robert Schneider auf. In dem Theaterstück geht es um den Rosenverkäufer Sad, der sich illegal in Wien aufhält. In einem Monolog erzählt er, immer wieder ironisch, wie andere Menschen ihm begegnen, welche Ängste und Probleme er hat. Mehr...

"Wir müssen schon aus humanistischen Gründen helfen"

Im Restaurant Bodrum fand am 1. Juni 2016 eine „Döner-Session“ statt. Sven Prien-Ribcke diskutierte mit Maximilian Popp, Redakteur der Zeitschrift "Der Spiegel", über den Umgang Europas mit der Flüchtlingssituation. Die ungewöhnliche Umgebung lud die Zuhörer in lockerer Atmosphäre nicht nur zum Essen, sondern auch zum Diskutieren ein. Mehr

Integration von geflüchteten Menschen: Welche Verantwortung trägt die Bildung?

28.04.2016: Bildung und Ausbildung sind der Schlüssel für die Integration von Geflüchteten – das betonen Experten immer wieder. Über die Rolle der Bildungseinrichtungen im Integrationsprozess wurde im Rahmen der Reihe „Einwanderungsland Europa“ am 28. April 2016 an der Leuphana Universität Lüneburg diskutiert. Mehr

Vortrag: Prof. Dr. Jürgen Manemann über den Nihilismus im Dschihadismus

07.03.2016: In seinem Vortrag "Wir lieben den Tod - Was fasziniert junge Europäer an dschihadistischer Gewalt?" versucht Prof. Dr. Jürgen Manemann einen Ansatz zum Verständnis zum Dschihadsmus zu formulieren. Manemann stellt vier Deutungsmuster vor: Diabolisierung, Religionisierung, Soziologisierung und Ethnisierung. Mehr

Die Frage nach Gerechtigkeit und was politische Bildung ausrichten kann

23.02.2016: Zwei Podiumsdiskussionen beschäftigten sich mit den Herausforderungen einer interkulturellen Gesellschaft unter den Aspekten Politische Bildung und Gerechtigkeit. Die angeregten Diskussionen markierten das Bergfest der diesjährigen Konferenzwoche mit dem Titel „Wie wollen wir im Jahr 2030 leben?“ Mehr

Podiumsgespräch: Wie gestalten wir das Einwanderungsland Europa?

28.01.2016: "Die Willkommenskultur wirkt in die Herkunftsländer hinein!" - Im Podiumsgespräch auf dem Universitätscampus der Leuphana wurde diskutiert, wie Integration in Europa erfolgreich gestaltet werden kann. Moderiert wurde die Diskussion von Prof. Dr. Sybille Münch, Professorin für Theory of Public Policy an der Leuphana. Mehr

Eröffnung: Was macht das Zusammenleben gut?

21.01.2016: Das World Cafe holte alle an einen Tisch: Zahlreiche interessierte Besucher unterschiedlichster Nationalitäten versammelten sich am Donnerstagabend, um gemeinsam über Möglichkeiten für eine gelungene Integration zu diskutieren und ihre Erfahrungen auszutauschen. Insgesamt 19 Initiativen aus Stadt und Landkreis waren da, um im Rahmen eines „World Cafés“ den Besuchern ihre Geschichten über das Zusammenleben in Lüneburg zu erzählen. Mehr


Kooperationspartner*innen:


amikeco-Willkommensinitiative, AWO Lüneburg, Bündnis »Hochschule ohne Grenzen« an der Leuphana Universität, Flüchtlings- und Integrationshilfe SG Scharnebeck, Gemeinschaftsunterkunft im Ortsteil Rettmer, Hansestadt Lüneburg, Integrationsbeirat Hansestadt und Landkreis Lüneburg, KreisSportBund Lüneburg e.V., Landkreis Lüneburg, Migrantenelternnetzwerk für Hansestadt und den Landkreis Lüneburg, Museum Lüneburg, No Border Academy, Oberschule am Wasserturm, Sprachbrücke, Teerunde der Religionen, Evangelisch-lutherischer Kirchenkreis Lüneburg, Theater Lüneburg, Welcome Learning Center.

Die Reihe "Einwanderungsland Europa - Wie begegnet Lüneburg der Welt?" ist eine Initiative der Leuphana Universität Lüneburg und der Volkshochschule REGION Lüneburg.


Weitere Informationen

Sven Prien-Ribcke, M.A.
Scharnhorststr. 1, C8.122
21335 Lüneburg
Fon +49.4131.677-2839
sven.prien-ribcke@leuphana.de


Redakteurin: Dörte Krahn mit Beiträgen von Carina Stelter (Universitätskommunikation). Neuigkeiten aus der Universität und rund um Forschung, Lehre und Studium können an news@leuphana.de geschickt werden.