Meldungen aus der Universität

Prof. em. Günther besuchte Universität Islamabad

14.01.2016 Lüneburg. Prof. Dr. Ullrich Günther, Leuphana-Emeritus im Lehrgebiet Wirtschaftspsychologie, hat im November und Dezember des vergangenen Jahres drei Wochen als Berater und Lehrender an der International Islamic University Islamabad (IIUI) verbracht. Die IIUI mit ihren 30.000 Studierenden gilt als besonders konservativ. Sie ist die einzige Universität in Pakistan, an der Männer und Frauen getrennt unterrichtet werden.

Günthers Tätigkeit an der Wirtschaftsfakultät der IIUI umfasste neben Lehre im Bereich interkultureller Unternehmenskooperationen und Wissenschaftstheorie für Doktoranden und Lehrende auch die Unterstützung der Hochschule bei der Akkreditierung von Studienprogrammen und in hochschuldidaktischen Fragen. Finanziert wurde der Aufenthalt als Senior Experte vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung sowie vom Auswärtigen Amt.

Besonders eindrucksvoll war für den Wirtschaftspsychologen das große Interesse, westliche Sichtweisen auf Wissenschaft und Wirtschaft, Politik  und Gesellschaft, Religion und Geschlechterrollen kennenzulernen. Dieser Wunsch nach Austausch rührt unter anderem daher, dass nur wenige Gäste aus dem westlichen Teil der Welt ihren Weg an die pakistanische Universität finden.

Da die IIUI teilweise von Saudi-Arabien finanziert wird, sind starke religiöse Einflüsse unverkennbar. Wissenschaft wird dort partiell auf religiöses Offenbarungswissen gegründet. Diese Programmatik zeigt sich bereits an den Namen von Organisationseinheiten wie „Faculty of Sharia and Law“ oder „International Institute of Islamic Economics“.

Solcher Einfluß stößt bei manchen Pakistani durchaus auf Skepsis. In diesem Zusammenhang war es Günther besonders wichtig, in seinen Veranstaltungen über Wissenschaftstheorie für Doktoranden und Lehrende alternative Modelle vorzustellen und zu diskutieren.

Der Lüneburger Emeritus, der auch weiterhin Lehrveranstaltungen an der Leuphana anbietet, wurde zu einem Nachfolge-Aufenthalt an die IIUI eingeladen.