Meldungen aus der Universität

Bildungslandschaft zur Nachhaltigkeit bewegen

15.01.2016 Leuphana-Wissenschaftler in Expertengremien stark vertreten

Berlin/Lüneburg. Heute findet im Bundesbildungsministerium in Berlin die Auftaktveranstaltung für die Fachforen der Nationalen Plattform „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ statt. Wissenschaftler der Leuphana Universität Lüneburg sind in drei der sechs Fachforen vertreten: Prof. Dr. Ute Stoltenberg im Fachforum Schule, Prof. Dr. Daniel Lang im Fachforum Hochschule und Verena Holz im Fachforum Non-formales und Informelles Lernen/Jugend.

Die Nationale Plattform Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) wurde Ende September des vergangenen Jahres von Bundesbildungsministerin Johanne Wanka gegründet. Ihr Ziel ist es, konkrete Maßnahmen zur strukturellen Verankerung der BNE in allen Bildungsbereichen zu entwickeln und bis 2017 einen Nationalen Aktionsplan Bildung für nachhaltige Entwicklung zu erarbeiten.

Die Fachforen sind die zentralen, ausführenden Arbeitsgremien der Plattform. Sie gliedern sich entlang der Bildungskette: frühkindliche Bildung, Schule, berufliche Bildung, Hochschule, informelles und non-formales Lernen/Jugend sowie Kommunen. Die maximal 15-köpfigen Fachforen erstellen Empfehlungen, Positionspapiere und Orientierungshilfen.

Die Gründung der Nationalen Plattform BNE steht im Zusammenhang mit einem fünfjährigen Weltaktionsprogramm (WAP). Damit knüpfen die Vereinten Nationen an die UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ (2005 bis 2014) an. Der Startschuss für das WAP fiel am 12. November 2014 auf der UNESCO-Weltkonferenz im japanischen Nagoya. In der dort verabschiedeten Erklärung werden alle Mitgliedstaaten der UNESCO aufgerufen, ihr Engagement für das Bildungskonzept fortzuführen und zu erhöhen.

Mehr Infos unter: www.bmbf.de/de/bildung-fuer-nachhaltige-entwicklung-535.html