Meldungen aus der Universität

Die Universität ist klimaneutral und nachhaltig: Was findet man dazu auf dem Campus?

15.04.2016 Nachhaltigkeit gehört zur Universitätskultur der Leuphana. Sie stellt sich insbesondere den Herausforderungen der Klimaneutralität, der nachhaltigen Mobilität und einer nachhaltigen Campusentwicklung. Im Februar wurde die Leuphana zudem für ihr breites Angebot an fair produzierten und gehandelten Produkten als „Fairtrade University“ ausgezeichnet. Neu in diesem Sommersemester: Ein Wochenmarkt kommt jetzt jeden Donnerstag an den Campus! Ein guter Anlass, um einmal genau hinzuschauen, wo an der Leuphana Nachhaltigkeit sonst noch eine Rolle spielt.

Was ist neu in diesem Sommersemester?

Frisch und nachhaltig einkaufen und das direkt auf dem Campus. Seit dem 7. April ist das nun jeden Donnerstag von 13 bis 19 Uhr möglich. Auf dem Wochenmarkt, der vor Gebäude 9 stehen wird, können nachhaltig Gemüse, Obst, Brot, Käse, Eier und Fleisch gekauft werden. Der Wochenmarkt ist ein Projekt des Öko?-logisch!-Referats.

Ebenfalls neu auf dem Campus: Tankstellen für Elektroautos. Derzeit werden auf dem Universitätsgelände zwei Elektrotankstellen gebaut. Eine wird im Parkhaus entstehen und eine weitere auf dem Parkplatz bei C14. Zusätzlich wird es demnächst eine Ladestation für Pedelecs vor Gebäude 10 und später auch vor dem Zentralgebäude geben.

Eine weitere Neuerung gibt es in der Beleuchtung: Schon seit 2014 sind alle Gebäude mit LED-Beleuchtung ausgestattet. Aktuell wird die Außenbeleuchtung ebenfalls auf LED umgestellt. Zum einen kann so der Stromverbrauch weiter reduziert werden und zum anderen erstrahlt der Campus dann im Dunkeln sogar noch heller.

Wo ist der Campus schon jetzt nachhaltig?

Die Nachhaltigkeit beginnt bereits bei der Anreise: Bequem, kostengünstig und dazu noch umweltfreundlich können Pendler mit dem StadtRAD zum Campus fahren. Bis zu 30 Minuten kann das StadtRAD, das auf Initiative der Studierenden eingeführt wurde, kostenlos benutzt werden, um schnell zwischen den Standorten der Leuphana, der Stadt und dem Bahnhof zu pendeln.
Der Routenplaner zeigt die schnellsten und bequemsten Radstrecken zum Campus, sowie attraktive Radwege im gesamten Stadtgebiet und den umliegenden Gemeinden an.

Bei schlechtem Wetter ist der Bus eine gute Alternative. Die ÖPNV-Verbindung ist auf die Vorlesungszeiten und Zugfahrpläne abgestimmt und die Buslinie 5001 fährt auf direktem Weg zum Campus. Auch die Fahrradwerkstatt KonRad, Diensträder, eine Erweiterung der Stellplätze für Fahrräder, sowie Job- und Semesterticket sind Maßnahmen, die zur nachhaltigen Mobilität beitragen.

Nachhaltige Strom- und Wärmeversorgung und Energieeffizienz

2013 wurde die Wärmeversorgung des Campus komplett auf Bioerdgas umgestellt. Alle Standorte der Leuphana beziehen zudem seit dem 1. Januar 2012 Ökostrom. Am Hauptcampus befinden sich auf insgesamt 10 Dächern Photovoltaik-Anlagen: Auf den Dächern der Gebäude wurden nach den Anlagen auf der Sporthalle und auf dem Dach von Gebäude 9 Ende 2013/Anfang 2014 weitere Photovoltaik-Anlagen mit einer Leistung von 650 kWp auf 3.500 m2 installiert. Damit deckt die Leuphana 20% ihres jährlichen Strombedarfs und spart rund 300 t CO2 pro Jahr ein. Nachhaltigkeit findet sich auch im Studio21: Das Duschwasser im Sportstudio wird mithilfe einer Solarthermie erwärmt.

In den Seminarräumen C12, C14, C16 gibt es ebenfalls besondere Einrichtungen zum effizienten Energieverbrauch: Heizung und Licht werden durch Präsenzmelder an den Eingängen automatisch geregelt. Außerdem fährt die Heizung bei geöffnetem Fenster automatisch runter. In den weiteren Seminarräumen helfen CO2-Ampeln dabei, effizient zu lüften und Energie zu sparen. Die CO2-Ampel misst den Anteil an CO2 in der Luft eines Raumes und zeigt mit grünen, gelben und roten Lämpchen an, wann gelüftet werden muss. Die Kühlung des Serverraums im Rechenzentrum erfolgt über eine innovative Anlage, die mithilfe der Außenluft kühlt.

Abfallvermeidung und Upcycling-Aktionen auf dem Campus

Die Wegwerfkultur stellt eines der Hauptprobleme auf dem Weg zu einer nachhaltigen Gesellschaft dar. Auch dem Campus versucht die Leuphana dem entgegenzuwirken. Anstelle von Handtuchpapier finden sich in hochfrequentierten Toilettenräumen seit einigen Jahren Handschnelltrockner. Im Sommer 2012 wurde außerdem der KeepCup eingeführt.

Eine zweite Chance für Fehldrucke gibt es in Form der 2nd-Page-Notizblöcke: Die studentische Initiative ENACTUS sammelt an verschiedenen Sammelstellen am Campus einseitig bedruckte Fehldrucke und stellt daraus die Notizblöcke her. Diese können Universitätsmitglieder für 3 Euro in der Pressestelle (presse@leuphana.de) erwerben. Ein kleiner Beitrag, um für den Papierverbrauch in der Gesellschaft zu sensibilisieren.

Was viele nicht wissen: Es gibt noch eine Menge weitere Aktionen, die dabei helfen, Produkte zu sammeln und Stoffe wiederzuverwerten. So werden an der Leuphana zum Beispiel Altpapier, Elektroschrott, Plastik, Druckerkartuschen gesammelt und der Verwertung zugeführt. Außerdem sammelt das AStA-Büro Korken, sowie alte Stifte. Pro recyceltem Stift gehen zwei Cent an den Kulturverein „Zum Kollektiv“. Auch alte CDs können abgegeben werden, in Gebäude C7, 1. OG. Sammelstationen für Handys gibt es im Mensagang und im Foyer der Bibliothek.

Nachhaltige Initiativen an der Leuphana

Die Initiative Viva con Agua Zelle Lüneburg möchte auf dem Campus für das Trinkwasserproblem sensibilisieren. Sie gehört zur Trinkwasserinitiative Viva con Agua St. Pauli e. V. und arbeitet eng mit dem lunatic e.V. zusammen. Ein weiteres Ziel der Initiative ist die Finanzierung eines eigenen Trinkwasserprojektes in den nächsten Jahren. Die Zellengründung ist aus dem Projektseminar „Social Entrepreneurship“ im Wintersemester 2009/2010 entstanden.

Wer Kleidung, Bücher und weitere Gebrauchsgegenstände zuhause hat, die nicht mehr genutzt werden, kann diese ganz einfach tauschen. „Die Zwiebel“ ist ein Tauschraum für genau diese Dinge. Sie befindet sich am Campus Rotes Feld und ist offen für Studierende und Bürger_innen. Zudem gibt es das Projekt „Essbarer Campus“. Dahinter stehen die studentische Initiative Leufarm und der Nachbarschaftsgarten, der sich aus Anwohnern des Bockelsbergs zusammensetzt. Die Idee basiert auf dem Prinzip des ökologischen Gemeinschaftsgartens: Zu dessen Gestaltung und Nutzung sind somit alle Interessierten auf und jenseits des Campus eingeladen.

Bilder Gallery - Wochenmarkt auf dem Campus


Weitere Informationen


- Nachhaltige Entwicklung an der Leuphana 

Wochenmarkt: Donnerstags von 13 bis 19 Uhr

 

 

Kontakt

Dipl. Umw. Irmhild Brüggen
Universitätsallee 1, C10.115
21335 Lüneburg
Fon +49.4131.677-1523
Fax +49.4131.677-1096
irmhild.brueggen@leuphana.de


Autorin: Carina Stelter (Universitätskommunikation). Neuigkeiten aus der Universität und rund um Forschung, Lehre und Studium können an news@leuphana.de geschickt werden.