Pressemitteilungen

Weiterbildung/Training in Verhandlungsführung

Um Verhandlungen effektiv zu führen und gleichzeitig nachhaltige Ergebnisse zu erzielen, sind entsprechende Verhandlungskompetenzen notwendig. Dazu bietet die Leuphana Professional School ab Oktober ein neues berufsbegleitendes Zertifikatsstudium an, das die Teilnehmenden in sechs Monaten im Bereich der psychologischen Verhandlungsführung umfassend qualifiziert. Bewerbungen sind bis zum 31. Juli 2017 möglich.

Die berufsbegleitende Weiterbildung vermittelt in anschaulichen, lebensnahen Trainings Fertigkeiten und Kompetenzen, um Verhandlungen effektiv, kreativ und erfolgreich zu führen. Die Basis bilden Erkenntnisse aus sechs Jahrzehnten der psychologischen Verhandlungsforschung. Die Weiterbildung kann durch Wahlmöglichkeiten an die individuellen Bedürfnisse angepasst werden. Die Teilnehmer/-innen können entweder das gesamte Zertifikatsstudium absolvieren oder Module einzeln buchen. Außerdem können sie die Weiterbildung entweder mit Prüfungsleistungen und dem Erwerb von Credit Points beenden oder den Workload reduzieren und ohne Prüfungsleistungen mit einer Teilnahmebestätigung abschließen.

Ein zentraler Bestandteil der Weiterbildung sind praktische, angewandte Übungen, Transferaufgaben für den eigenen (Berufs-)Alltag, und realitätsnahe Rollenspiele, in denen die Teilnehmenden lernen sollen, ihre eigenen Positionen effektiv zu vertreten, eine lösungsorientierte Atmosphäre zu schaffen und nachhaltige Vereinbarungen zu treffen. Diese Lernformen lassen nur geringe Teilnehmerzahlen zu, deshalb stehen maximal 15 Studienplätze zur Verfügung.

Studieninteressierte haben die Möglichkeit, ein persönliches Beratungsgespräch mit Annika Melles unter melles@leuphana.de oder 04131.677-2942 zu vereinbaren. Alle Informationen zum Programm sind unter www.leuphana.de/ze-verhandlungsführung zu finden.

Zur Finanzierung der Studienkosten in Höhe von 5.280 Euro zzgl. des üblichen Semesterbeitrags bzw. 2.000 Euro pro Modul können sich Studierende für die WiN-Förderung der N-Bank oder den Hamburger Weiterbildungsbonus bewerben. Die Kosten können steuerlich geltend gemacht werden.