Competition & Regulation LL.M.:
Studieninhalte im Fernstudium

Aufbau des LL.M. Fernstudiums



Die Fachmodule im LL.M. Fernstudium Competition and Regulation

Competition Law

Inhalte des Modules: Vermittlung der Grundlagen des Wettbewerbs- und Kartellrechts, insbesondere der interdisziplinären Querbezüge („Recht und Ökonomie“), der grundsätzlich denkbaren Regelungsansätze, der materiell-rechtlichen Verbotstatbestände sowie des behördlichen Verfahrens sowohl auf europäischer als auch auf deutscher Ebene. Die Studierenden werden so in die Lage versetzt, die komplexen Regelungsstrukturen des materiellen Kartellrechts sowie des jeweiligen Verfahrensrechts zu verstehen und auf konkrete Fälle anzuwenden.

Competition Litigation

Modulinhalte: Einführung in das spezielle gerichtliche Verfahrensrecht sowie in Kartell- und Wettbewerbsfragen. Training des selbstständigen Auftretens im Verfahren sowie Ausarbeitung einer Prozess- und Verfahrensstrategie.

State Aids

Modulinhalte: Vermittlung der Regelungsstruktur des europäischen Beihilfenrechts und der komplizierten Ausnahmetatbestände anhand der Rechtsprechung des EuGH und der Europäischen Kommission in das Beihilfenverwaltungsverfahren der Europäischen Kommission.

Competition Economics

Modulinhalte: Es wird ein Verständnis dafür entwickelt, wie Märkte verschiedener Art funktionieren, warum internationale Arbeitsteilung vorteilhaft ist und warum staatliche Eingriffe in diese negativ sind.

Regulation

Modulinhalte: Vermittlung der Grundlagen und Regelungsstrukturen des Regulierungsrechts. Hierbei steht zunächst der Zusammenhang von Ökonomie und Recht im Vordergrund, um die Grundlagen der Regulierung verstehen zu können. Ziel des Moduls ist es, das spezielle Wesen der Regulierung (Schaffung von Wettbewerb) und die zur Verwirklichung des Ziels notwendigen Instrumente kennenzulernen. Hierbei sollen auch die Spezifika der einzelnen Sektoren der Regulierung behandelt werden.

Sectorial Regulation

Modulinhalte: Dieses Modul behandelt die einzelnen Regulierungssektoren, in denen durch die Regulierung erst noch Wettbewerbsstrukturen geschaffen bzw. gestärkt werden müssen. Hiermit werden die Studierenden in die Lage versetzt, die komplexen Zusammenhänge zwischen besonderem und allgemeinem Regulierungsrecht zu verstehen und in der Praxis anzuwenden.

European and International Law

Modulinhalte: Sie erwerben ein Verständnis für die europäischen und internationalen Vorgaben für den Bereich „Competition & Regulation“, unter besonderer Betonung und Vertiefung der institutionellen Struktur der EU und der internationalen Gemeinschaft, insbesondere im Bereich des WTO-Rechts.

Economic Aspects of Regulation

Modulinhalte: Sie erwerben ein Verständnis dafür, wie es zu Markt- und Staatsversagen kommen kann, wie Monopol- und Oligopolmärkte reguliert werden können und welche Wohlfahrtswirkungen aus derartigen Eingriffen zu erwarten sind.

Überfachliches Modul

Gesellschaft und Verantwortung

Modulinhalte: Sie erarbeiten Kriterien für psychologisch fundiertes Führungsverhalten, analysieren Ihren persönlichen Kommunikationsstil und bauen so Ihre Kompetenzen als verantwortungsvolle Führungskraft aus. Ein weiterer Teil dieses Moduls ist das verantwortungsbewusste Management von Veränderungsprozessen in Unternehmen und Organisationen. Darüber hinaus reflektieren Sie die Bedeutung der Unternehmensethik und lernen, den bewussten Umgang mit Werten zu vermitteln.


Die Ordnungen zur Zulassung, die Rahmenprüfungsordnung (RPO) sowie die Fachspezifischen Anlagen (FSA) finden Sie hier.