Leben in Lüneburg

Lüneburg ist mehr als 1.050 Jahre alt und eine der faszinierendsten Städte Norddeutschlands. Im Mittelalter gehörte die Stadt dem mächtigen Bund der Hanse an und war eine der wichtigsten Handelsstädte für Salz - dem "weißen Gold" des Mittelalters, das zur damaligen Zeit Reichtum und Ansehen brachte. Viele Gebäude aus dieser Zeit sind erhalten geblieben, darunter das heutige Wahrzeichen Lüneburgs, der alte Kran am ehemaligen Hafen.

Von den Zerstörungen des 2. Weltkrieges blieb Lüneburg weitgehend verschont, so dass Sie die Geschichte bei einem Bummel durch die Stadt buchstäblich auf Schritt und Tritt begleitet: Kopfsteinpflaster und mittelalterliche Häuser im Stil der Backsteingotik, die drei imposanten Kirchen St. Johannes, St. Michaelis und St. Nicolai aus dem 13. und 14. Jahrhundert, der barocke Marktplatz mit Rathaus und das mittelalterliche Kloster Lüne.

Trotz seines mittelalterlichen Flairs ist Lüneburg heute eine moderne Stadt mit einer vielseitigen Kultur- und Musikszene, attraktiven Geschäften und einer Vielzahl an Restaurants und Kneipen. Vor allem aber eine Universitätsstadt - und es sind die rund 9000 Studierenden der Leuphana Universität, die das Stadtleben ganz wesentlich prägen.

Weitere Informationen über die Stadt, die nähere Umgebung und die Region gibt es auf dem Lüneburg Portal