Untersuchungsfelder und Forschungsansätze

Untersuchungsfelder...

…sind die Werte und Handlungen einzelner Initiativen und Gruppen und die Vernetzungspunkte zwischen den Akteuren und Prozessen in den sich entwickelnden städtischen Möglichkeitsräumen sowie die Beziehungen zu etablierten Institutionen und Organisationen aus kommunaler Verwaltung, Politik, Bildungseinrichtungen und Unternehmen.

3 zentrale Elemente unserer Forschungsarbeit sind:

Forschungsansätze

Das Forschungsprojekt zeichnet sich durch eine transdisziplinäre Herangehensweise und ein umfassendes Netzwerk mit Akteure vor Ort aus.  Wissenschaftlich dient das Projekt der Ausleuchtung, Begründung und Einbeziehung der kulturellen Dimension nachhaltiger Entwicklung.

Zum einen stehen kulturelle (d.h. kreative, innovative, alternative, ästhetische) Sichtweisen, Praktiken und Institutionen und deren urbane Akteure im Mittelpunkt; das Projekt zielt auf kulturelle Ursachen, Strukturen und Folgen dieser Prozesse und Merkmale einer nachhaltigen Stadtentwicklung. Transdisziplinäre Forschung hilft dabei, unsicheres Wissen (zum Beispiel über bestimmte, noch weitgehend unbekannte Lebenswelten) zu klären, Problemerkennungen und Lösungsansätze (insbesondere, wenn die Betroffenheit für die beteiligten Akteure hoch ist) zu finden und die unterschiedlichste Wissensformen (im Schnittbereich wissenschaftlichen, künstlerischen und praktischen Wissens) zu erweitern. Dabei wird aus einer transdisziplinären Perspektive heraus großen Wert auf die Zusammenarbeit mit den Akteuren der Möglichkeitsräume auf Augenhöhe gelegt. Wir wünschen uns einen Austausch an Ideen und Unterstützungen und keine einseitige Inanspruchnahme des Forschungsfeldes zu unserem Gunsten.

 

Zum anderen wird durch die interdisziplinäre Zusammenarbeit von KulturwissenschaftlerInnen, Sozial- und BildungswissenschaftlerInnen sowie WirtschaftswissenschaftlerInnen beispielhaft die Notwendigkeit integrativer Betrachtungen von Nachhaltigkeitsprozessen deutlich.