Prof. Dr. Dr. h.c. Carl Baudenbacher

Vita

Carl Baudenbacher studierte Rechtswissenschaften an der Universität Bern. An der dortigen Fakultät für Rechts- und Wirtschaftswissenschaften wurde er 1978 promoviert. Er habilitierte sich an der Universität Zürich im Jahr 1983 und war in der Folge an verschiedenen deutschen Universitäten als Gastprofessor tätig.

Im Jahr 1987 wurde er zum Professor für Bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht und Wirtschaftsrecht an der Technischen Universität Kaiserslautern ernannt. Im selben Jahr erhielt er den Lehrstuhl für Privat-, Handels- und Wirtschaftsrecht an der Universität St. Gallen HSG (1987-2013). Dort war er von 1990-2014 auch Direktor des Instituts für Europäisches und Internationales Wirtschaftsrecht. In dieser Funktion war er federführend an der Einrichtung mehrerer internationaler Foren im Bereich des Wirtschaftsrechts beteiligt, die eine positive wechselseitige Befruchtung von Wirtschaft, Gesellschaft und Wissenschaft ermöglichen.

Weiterhin war und ist Carl Baudenbacher als Gastprofessor tätig. So u.a. 1989/90 an der Schweizer Université de Genève und zwischen 1993 und 2005 an der US-amerikanischen School of Law der University of Texas at Austin. Neben seiner herausragenden Tätigkeit in Forschung und Lehre ist Carl Baudenbacher, der sich als „Lebensunternehmer“ sieht und daher mehr als eine einzige Funktion bekleiden möchte, seit vielen Jahren auch in der Rechtspraxis aktiv. Nachdem er mehrere Jahre als Berater in Fragen des Europarechts für die Regierung des Fürstentums Liechtenstein tätig war, wurde er 1994 zum Mitglied des Obersten Gerichtshof von Liechtenstein berufen. Ein Jahr später erfolgte, auf Vorschlag des Fürstentums Liechtenstein, seine Vereidigung als Richter des EFTA-Gerichtshof. Im Jahr 2003 wurde Carl Baudenbacher von den Richtern des EFTA-Gerichtshofs zum Präsidenten gewählt.

Carl Baudenbacher ist in jeder Hinsicht ein Kosmopolit. Seine Forschungsarbeiten zu Themen der Internationalen Streitbeilegung, des Wettbewerbs-, Lauterkeits- und Gesellschaftsrechts sowie zu Fragen der Globalisierung sind seit Jahren höchst prominent und einflussreich im deutschsprachigen und internationalen Kontext platziert. Ein besonderer Forschungsschwerpunkt liegt dabei auf der rechtlichen Sicherung des Freihandels. Damit berührt Carl Baudenbacher zentrale Aspekte modernen unternehmerischen Handelns. Durch seine Tätigkeit am EFTA-Gerichtshof prägt er die internationale Praxis des unternehmerischen Rechtsverkehrs maßgeblich.

In seinem wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Wirken verkörpert Carl Baudenbacher das Idealbild eines multidisziplinär und international sowie praktisch orientierten Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlers.

Auszeichnungen

  • Ehrenkreuz der Republik Österreich für Wissenschaft und Kunst Erster Klasse (2003)
  • Kleinstaaten-Preis des Herbert Batliner Europa-Instituts Salzburg (2004)
  • Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien (2008)
  • Dr. rer. pol. h.c. der Leuphana Universität Lüneburg (2012)

Mitgliedschaften

  • 1987: Ordinarius für Privat-, Handels- und Wirtschaftsrecht an der Universität St. Gallen
  • seit 1990: Direktor des Instituts für Europäisches und Internationales Wirtschaftsrecht an der Universität St. Gallen
  • 1989-1990: Gastprofessor an der Universität Genf
  • 1993-2005: Visiting Professor for International and European Law an der University of Texas School of Law
  • 1990-1994: Berater der Fürstlichen Regierung des Fürstentums Liechtenstein in Fragen des Europarechts
  • 1994-1995: Mitglied des Obersten Gerichtshofs des Fürstentums Liechtenstein
  • seit 1995: Richter am EFTA-Gerichtshof, Luxemburg
  • seit 2003: Präsident des EFTA-Gerichtshofs, Luxemburg
  • 2014: Mitglied der Unabhängigen Untersuchungskommission zur transparenten Aufklärung der Vorkommnisse rund um die Hypo Group Alpe-Adria („Griss-Kommission“)

Publikationen