Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Basedow

Vita

Jürgen Basedow studierte an der Universität seiner Heimatstadt Hamburg sowie an der Università di Pavia und an der Université de Genève Rechtswissenschaften und Soziologie.

Zwischen 1974 und 1987 arbeitete er zunächst als Assistent, dann als Referent am Hamburger Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht. Am Pariser Institut de Droit Comparé war Jürgen Basedow 1977 für ein Jahr als Assistent tätig und wurde 1979 an der Hamburger Universität promoviert. 1981 absolvierte er den Master of Law an der Harvard University und legte fünf Jahre später seine Habilitation in Hamburg ab. Jürgen Basedow war zwischen 1987 und 1997 an der Universität Augsburg und der Freien Universität Berlin tätig. 1997 wurde er zum Professor der Universität Hamburg berufen und Direktor des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Privatrecht. Seit 1989 war Jürgen Basedow außerdem als Gastprofessor an verschiedenen Universitäten im Ausland tätig, u.a. in Ferrara, Genua, Lyon, Oxford, Paris II, Pittsburgh/Pa., Rotterdam, Tunis II und New York. 2008 wurde er Marco Polo Fellow des Silk Road Institute of International Law der renommierten chinesischen Universität Xi’an Jiaotong University.

Neben seiner Lehrtätigkeit war und ist Jürgen Basedow Mitglied verschiedener Beratungsgremien und Kommissionen. Von 1988 bis 1991 war er Mitglied der von der damaligen Bundesregierung beauftragten Deregulierungskommission, die die Abschaffung marktwidriger Regulierungsvorschriften befürwortete, um die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes Deutschland zu stärken. Jürgen Basedow war zwischen 2000 und 2008 Mitglied der Monopolkommission, die als unabhängiges Gremium die Bundesregierung auf den Gebieten der Wettbewerbspolitik und Regulierung berät. 2004 bis 2008 war er Vorsitzender dieser Kommission.

Mit seiner umfassenden rechtswissenschaftlichen Grundlagenforschung prägt Jürgen Basedow den wissenschaftlichen Diskurs in zentralen unternehmensorientierten Rechtsgebieten. Seine Werke zu internationalen Rechtsfragen und Grundlagenthemen sind im Fach sehr anerkannt und wurden bereits in verschiedenen Sprachen veröffentlicht. Er hat in hohem Maße dazu beigetragen, die Funktionsweise des Wettbewerbs, seine Voraussetzungen und Grenzen interdisziplinär zu bestimmen und damit das Geschehen in vielen Märkten, insbesondere in den Verkehrs- und Versicherungsmärkten, positiv zu beeinflussen. Seine rechtsdogmatische Klarheit geht einher mit der Fähigkeit, mit Juristen und Ökonomen gleichermaßen in Diskurs zu treten, so dass er über seine ursprüngliche Disziplin hinaus nun auch in ökonomischen Fragen als Experte gilt.

Publikationen