Dr. Sebastian Vehlken


Laufend aktualisierte Informationen zu meinen Publikationen, Vorträgen und Aktivitäten finden Sie auf der Website des MECS

Vita

Dr. Sebastian Vehlken ist seit April 2013 Juniordirektor der DFG-Kollegforschergruppe Medienkulturen der Computersimulation / mecs. Zuvor war er seit Oktober 2010 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kultur und Ästhetik Digitaler Medien der Leuphana Universität Lüneburg.

Er studierte Film- und Fernsehwissenschaften, Publizistik und Wirtschaftswissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum (1998 bis 2004) und Media Studies an der Edith Cowan University in Perth (2001-2002). Im Jahr 2002 wurde er mit dem 3. Preis des Deutschen Studienpreises der Körber-Stiftung ausgezeichnet. 2004 bis 2005 war er wissenschaftliche Hilfskraft für die Junge Akademie der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina.

Von 2005 bis 2007 war er DFG-Stipendiat im Graduiertenkolleg Mediale Historiographien der Bauhaus-Universität Weimar, der Universität Erfurt und der Friedrich-Schiller-Universität Jena und von 2007 bis 2010 Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Epistemologie und Philosophie Digitaler Medien des Instituts für Philosophie der Universität Wien. Im Juli 2010 reichte er seine Dissertation mit dem Titel Schwärme. Medienkulturen der Intransparenz am Kulturwissenschaftlichen Institut der Humboldt-Universität zu Berlin ein.

Forschungsgebiete

Seine Interessensbereiche umfassen die Theorie und Geschichte Digitaler Medien (Schwerpunkt: Agentenbasierte Computersimulation und ihre Visualisierungstechniken), Medientheorie, Mediengeschichte der Schwarmforschung, Selbstorganisierende Systeme, Medien in der Biologie, Geschichte und Epistemologie von Think Tanks und Beraterwissen, Mediengeschichte des Sonars und Ozeane als Wissensräume.