Tina Waschewski

Tina Waschewski ist seit Februar 2016 wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt „ZZL-Netzwerk“ des Zukunftszentrums Lehrerbildung (ZZL), welches im Rahmen der gemeinsamen „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ von Bund und Ländern aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert wird.

Sie ist im Handlungsfeld „Kompetenzorientierte Unterrichtsgestaltung“ für das Fach Deutsch in der Primarstufe verantwortlich.  In ihren Zuständigkeitsbereich fallen u.a. die Entwicklung universitärer Lernarrangements im Fach Deutsch, in denen Studierende die Konstruktion kompetenzorientierter Lehr-Lernumgebungen erlernen,  die Mitwirkung  an einer Netzwerkbildung mit (außerschulischen) Kooperationspartnern sowie das Anfertigen einer Dissertation im o.g. Handlungsfeld.


Forschungsschwerpunkte:  

-          Erst­un­ter­richt im Le­sen und Schrei­ben  

-          Schrift­sprach­er­werb

-          Or­tho­gra­phie und Recht­schreib­di­dak­tik

-          Schreibentwicklungsforschung


Mitgliedschaften:

-          Grundschulverband e.V.

 

 

Vita:

Seit Februar 2016: wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Leuphana Universität Lüneburg im Projekt „ZZL-Netzwerk“

09/2015 – 11/2015: Praktikum bei der Senatorin für Bildung: Mitarbeit bei der Erstellung des Abschlussberichts zur Längsschnittstudie „Schulbegleitforschung Grundschrift“

10/2013 - 06/2016: Studium der Erziehungs-und Bildungswissenschaften an der Universität Bremen, Abschluss: Master of Arts (Thema der Masterarbeit: Eine qualitative Untersuchung über die Einschätzungen und Bewertungen von Sekundarstufenlehrkräften hinsichtlich der Schriftentwicklung von Kindern mit einschrittigem Zugang zur Schrift (Grundschrift))

08/2014 - 07/2015: zwei Auslandssemester an der Universität Göteborg (Schweden) am Institut für Pädagogik

10/2009 - 09/2013: Studium der Fächer Deutsch und Sachunterricht (Lehramt Grundschule) an der Universität Bremen, Abschluss: Master of Education (Thema der Masterarbeit: Eine genderspezifische Untersuchung der Schriftentwicklung von Kindern mit ein- oder zweischrittigem Zugang zur Schrift)