Themen

#WirVsVirus Hackathon — Die Chance etwas zu bewegen!

15.04.2020 Der größte Hackathon, der jemals stattgefunden hat: Knapp 30.000 Menschen nahmen Ende März an dem #WirVsVirus-Hackathon der Bundesregierung teil. In kleinen Teams wurden insgesamt 1.500 Projekte entwickelt. Darunter das Projekt „Machbarschaft“ von Leuphana-Alumnus Marc Sommer – das sogar unter die Top-20 in ganz Deutschland gewählt wurde.

Etwa 6-8 Millionen ältere und alte Menschen haben keinen Zugang zum Internet. Sie sind dadurch oft nicht in der Lage, digitale Hilfs- und Nachbarschaftsangebote wahrzunehmen. Machbarschaft möchte dies nun ermöglichen, indem man eine durch KI gestützte Hotline errichtet. Diese erfragt, wie man der Person am Telefon helfen kann und leitet die Anfrage nach dem Telefonat automatisch an die App weiter. Lokale Helfer*innen erhalten dann eine Push-Benachrichtigung und können der Person bei ihrem Anliegen helfen. Marc erklärt, im Zentrum stehe die Transparenz und die Gemeinnützigkeit der Plattform, daher habe man sich für einen Open-Source-Ansatz entschieden. 

Marc erzählt: "Es war eine ungewöhnliche Situation – alle saßen zuhause vor den Laptops." Für sein tech-affines Team war das aber keine große Herausforderung, sie organisierten sich mit dem Kommunikations-Tool „Slack". Das Team um Marc arbeitete durchgehend an ihrem Projekt und machte bis zur letzten Minute am Sonntagabend weiter – „keine*r kam von morgens bis abends vom Laptop weg.“ Die Überzeugung und harte Arbeit des Teams zahlte sich aus, als die Bundesregierung am Wochenende mithilfe von Experten eine Endbewertung vornahm.

Der Hackathon beweist, dass man mit Technologie sehr viel bezwecken kann und in nur kürzester Zeit Ideenreichtum von Macher*innen aktiviert. Marc resümiert: "Es kommen viele Menschen mit diversen Hintergründen zusammen und alle sind von der Überzeugung angetrieben, etwas verbessern zu können."

Infos

Marc Sommer studierte im Major Wirtschaftsinformatik und im Minor Betriebswirtschaftslehre. Er schloss sein Studium im diesem Jahr mit einer Bachelorarbeit über Geschäftsperspektiven für Quantentechnologien im Bankensektor bei Prof. Dr. Paul Drews ab.