Themen

Anfang in der Krise

20.04.2020 Es klingt ein bisschen paradox, aber die Corona-Pandemie hat dem Geschäft der Gründerin und Leuphana-Studierenden Lena Bettin einen kräftigen Anschub gegeben. Ihr Start-Up „Trust your food“ startet mit Unterstützung des Gründungsservice ein Jahr früher als geplant.

Eigentlich war der Gründungsprozess von „Trust your food“ genau getaktet: Bis zum Jahresende sollte die App fertig sein, dann wollten Lena Bettin und ihre Mitgründer*innen in Berlin als Test-Markt testen. Doch Corona veränderte alles: „Viele kannten unser Konzept und drängten uns: ‚Fangt an! Gerade jetzt ist die Nachfrage an regionalem Gemüse groß, denn die Lieferketten sind sicher´“, berichtet die Gründerin. Nun laufen die Vorbereitungen für den Unternehmensstart im Mai auf Hochtouren: Das Team konnte bereits Bio-Landwirt*innen aus der Region für seine Idee gewinnen. Jetzt stellen die Gründer*innen die Logistik auf die Beine und rühren die Werbetrommel. „Wir müssen unser Konzept wegen der drängenden Zeit etwas abspecken, aber die Unternehmensphilosophie bleibt“, sagt Lena Bettin. 

Vor gut einem Jahr entwickelte die Studentin der Umweltwissenschaften gemeinsam mit ihrer Kommilitonin Anja Wölk die Idee zu einem gemeinschaftlich getragenen Direktvertieb von regionalen und saisonalen Lebensmitteln. „Wir haben uns während des Leuphana Semesters in einem Seminar zu nachhaltiger Lebensmittelproduktion kennen gelernt“, erinnert sich die 21-Jährige. Beide beschäftigten sich bereits länger mit dem Thema gesunder und gerechter Ernährung. Dabei rückte der Zusammenhang zwischen Ernährung und Klimaschutz immer mehr in den Fokus. „Unser Konzept nimmt Prinzipien der solidarischen Landwirtschaft auf, allerdings größer, mit vielen Landwirten und von Anfang an mit dem Fokus auf eine digitale Umsetzung: Unsere Kund*innen bekommen für ein Jahr Ernteanteile von Bio-Landwirt*innen aus ihrer Region, wir übernehmen die Organisation und die Logistik“, erklärt Lena Bettin. Landwirte haben so Planungssicherheit und werden für ihre Arbeit fair bezahlt, die Kunden erhalten wöchentlich erntefrisches Biogemüse mit der bestmöglichen CO2-Bilanz, so Lena Bettin. Um die Prozesse so schlank wie möglich zu halten, läuft alles digital, mit einer App als Herzstück. Den Prototyp hat Anja Wölk als erfahrene UI-Designerin entwickelt. Für ihre Idee wurden die Kommilitoninnen bei der Leuphana Konferenzwoche 2019 mit dem Salzkristall ausgezeichnet.

Noch werden sie vom Land Niedersachsen mit einem Gründungsstipendium gefördert. Ein wesentlicher Teil dieser Förderung ist die Unterstützung des Gründungsservice der Leuphana. „Wir sind jede Woche im Austausch. Unser Ansprechpartner hat ein riesiges Netzwerk, mit dem er uns unterstützen kann“, berichtet Lena Bettin. Etwa bei der Frage, mit welchem Partner die App technisch umgesetzt werden soll: „Da wurde uns unkompliziert ein zu uns und unserer Idee passendes Unternehmen genannt.“ Und als „Trust your food“ einen Business- und tragfähigen Finanzplan aufstellen musste, da war der Input und kritische Blick des Gründerservices äußerst hilfreich, wie die Gründer*innen berichten. Manchmal geht es aber gar nicht um konkrete Probleme: „Gerade im Moment fällt sehr viel Unterschiedliches an. Nach den Gesprächen ist mein Kopf wieder klarer.“ Der Gründungsservice diskutierte mit den Gründer*innen auch den früheren Start des Unternehmens. Schließlich ist die App noch nicht fertig, alle Prozesse werden nun über die Webseite von „Trust your food“ abgewickelt. „Wenn man eine so wichtige Entscheidung trifft, ist der Austausch mit Expert*innen sehr hilfreich“, sagt Lena Bettin. 

Während ihres Studium an der Leuphana setzt die junge Unternehmerin weitere Akzente für eine selbstständige Zukunft: „Im Komplementärstudium habe ich am Seminar ,Leuphana Enterprise Academy` teilgenommen. Da lernt man das Wichtigste zum Gründen im Schnelldurchlauf.“ Außerdem belegt sie Kurse zu nachhaltigem Management, Entrepreneurship und Unternehmensrecht. Jetzt kann die Gründerin ihr Wissen in der Praxis anwenden.

Das junge Unternehmen hat bereits sehr viele Anfragen, wie Lena Bettin berichtet. Corona ist für sie keine Saure-Gurken-Zeit.  (Bildcopyright: Pixabay) ©Copyright: Pixabay
Das junge Unternehmen hat bereits sehr viele Anfragen, wie Lena Bettin berichtet. Corona ist für sie keine Saure-Gurken-Zeit.

Trotz Corona steht die Tür des Gründungsservice zumindest virtuell weiterhin offen. Für die Anliegen von Start-ups und Gründungsinteressierten öffnet der Leuphana Gründungsservice seine Tür ab sofort auch digital. Online-Sprechstunde über GoToMeeting sind montags von 10-12 Uhr, mittwochs von 16-18 Uhr und freitags von 13-15 Uhr.