Auswirkungen Coronavirus auf die Schulpraktika

Auswirkungen Corona-Situation auf die Schulpraktika

Stand: 12.05.2021

Durch Maßnahmen der Gesundheitsvorsorge sind aktuell auch die Schulpraktika von Änderungen betroffen. Auf dieser Seite möchten wir Studierende, Lehrende und Schulen zusammenfassend über den aktuellen Stand informieren. Wir stehen bei der Erarbeitung im ständigen Austausch mit anderen Einrichtungen.

Wir bitten gleichzeitig zu beachten, dass aufgrund der dynamischen Entwicklungen weitere Anpassungen jederzeit möglich sind und entsprechend auch die von der Leuphana Universität kommunizierten Informationen immer nur vorläufig sein können. Bitte informieren Sie sich fortlaufend über die Auswirkungen der aktuellen Situation auf die Schulpraktika.

Regelungen für die einzelnen Schulpraktika

  • Gemeinsame Regelungen für alle Schulpraktika
  • Beratungsmöglichkeiten und Nachfragen

Zusammenfassende Informationen zur aktuellen Situation in den Schulpraktika

  • B.A. Wirtschaftspädagogik / M.Ed. LBS Wirtschaftspädagogik
  • B.A. Sozialpädagogik / M.Ed. LBS Sozialpädagogik
  • B.A. Lehren und Lernen - Schulpraktische Studien 1 und 2
  • M.Ed. Lehramt an Grundschulen bzw. Haupt- und Realschulen - Praxisblock

Weiterführende Informationen für alle Schulpraktika

  • Gestaltung der Prüfungsleistungen
  • Gestaltung der Einbindung in die Schule ohne Präsenz
  • Vorgehen bei Krankheit, Quarantäne oder ähnlichem
  • Hygieneregelungen bei (kommender) Präsenz / Schutzmaßnahmen / Vorgehen bei Infektion
  • Schutzausrüstung für Präsenzsituationen
  • Härtefälle
  • Liste wichtiger Dokumente bzw. Links
  • Schulkontakte im Kontext Projektband / Abschlussarbeiten

Regelungen für die einzelnen Schulpraktika

Gemeinsame Regelungen für alle Schulpraktika

Grundsätzlich gilt für die schulpraktischen Phasen, dass für den Lernerfolg der Studierenden die Präsenz im Unterricht elementar ist. Daher gilt allgemein während der Schulpraktika eine Präsenzpflicht. Sofern diese nicht realisiert werden kann, kann auch eine Einbindung in den Distanzunterricht an Schulen sinnvoll sein. Falls keine Einbindung realisierbar ist, werden den Studierenden Ersatzaufgaben von der Universität bereitgestellt, so dass alle Studierenden die Praktika in den üblichen Zeitrahmen abschließen können.

Für die Zeit ab dem 31.5. gelten vorerst unbefristet folgende allgemeinen Regelungen:

  • Die Praktika sollen in einer Mischung aus abgesichterter Präsenz und kontaktlosen Formaten stattfinden. Grundsätzlich gillt, dass nach Möglichkeit eine kontaktlose Einbindung in Schule und Unterricht stattfinden sollte, sofern nicht eine möglichst abgesicherte Situation (z. B. durch FFP2-Masken, regelmäßige Tests, Impfungen für Studierende) in der Schule gewährleistet werden kann. Sofern weder eine Präsenzsituation, noch eine kontaktlose Einbindung realisiert werden kann, werden Ersatzaufgaben durch die Universität bereitgestellt.
    • Grundsätzlich ist Präsenz in den Schulen für Studierende nicht untersagt, sondern nur die Präsenzpflicht aufgehoben. Schulen und Studierende werden gebeten, im Einzelfall zu prüfen, ob eine Präsenz durch beide Seiten ermöglicht werden kann. Im Optimalfall findet eine Mischung aus abgesicherter Präsenz und kontaktloser Einbindung statt.
      • Bei der Entscheidung, ob Präsenz im Einzelfall ermöglicht werden sollte, kann es helfen die folgenden Fragen zu beantworten:
        • Ist in der Schule ein funktionierendes Testsystem etabliert an dem die Studierenden teilnehmen?
        • Ist die/der Studierende gegen Corona geimpft bzw. steht die Impfung kurz bevor?
        • Wohnt die/der Studierende in einem Landkreis mit konstant relativ niedriger Inzidenz?
        • Liegt die Schule in einem Landkreis mit konstant relativ niedriger Inzidenz?
        • Sind die Wohn- und Lebensverhältnisse der/des Studierenden so, dass ansonsten relativ wenige Kontakte stattfinden (z.B. kein Nebenjob in einer anderen Schule)?
        • Fallen nur kurze Fahrtwege mit dem ÖPNV an?
        • Kann in der Schule gewährleistet werde, dass im Regelfall Abstandsregeln eingehalten werden und die Studierenden nur zu wenigen Personen Kontakt haben (z.B. nach Möglichkeit nur eine Teilgruppe der SuS im Wechselmodell, kein Kohortenwechsel)?

Bitte beachten Sie die jeweiligen praktikumsspezifischen Hinweise weiter unten auf dieser Webseite.

Beratungsmöglichkeiten und Nachfragen

Grundsätzlich stehen für fachspezifische Fragen die jeweiligen Lehrenden in den Fächern bzw. Fachrichtungen als Ansprechpartner*innen zur Verfügung. Bei übergreifenden Fragen oder Anliegen von Studierenden, Lehrenden oder Mentor*innen bzw. Schulleitungen stehen die Kolleg*innen aus der Praktikumsstelle per E-Mail oder telefonisch zur Verfügung.

Zusammenfassende Informationen zur aktuellen Situation in den Schulpraktika

B.A. Wirtschaftspädagogik / M.Ed. LBS Wirtschaftspädagogik

- Aktuell finden keine Praktika statt.

- Für die Praktika nach den Sommerferien wird von Präsenzpflicht (außer Härtefälle mit Antrag) ausgegangen.

    B.A. Sozialpädagogik / M.Ed. LBS Sozialpädagogik

    - Aktuell finden keine Praktika statt.

    - Für die Praktika nach den Sommerferien wird von Präsenzpflicht (außer Härtefälle mit Antrag) ausgegangen.

    B.A. Lehren und Lernen - Schulpraktische Studien 1 und 2

    - Aktuell finden keine Praktika statt.

    - Für die Praktika nach den Sommerferien wird von Präsenzpflicht (außer Härtefälle mit Antrag) ausgegangen.

    M.Ed. Lehramt an Grundschulen bzw. Haupt- und Realschulen - Praxisblock

    • Eine Verschiebung des Praktikums ist in der Regel aus Kapazitäts- und Betreuungsgründen nicht möglich.
    • Ab sofort und vorerst auf unbestimmte Zeit gilt:
      • Sollten die Schule und die*der Studierende auch unter Beachtung der oben genannten Checkfragen zu dem Ergebnis kommen, dass Präsenz vertretbar ist, kann das Praktikum in (teilweiser) Präsenz absolviert werden.
      • Sollte keine Präsenz möglich sein, aber eine Einbindung in die Schule ohne Präsenz möglich sein, so wird diese Einbindung fortgesetzt.
      • Sollte weder Präsenz noch Einbindung ohne Präsenz möglich sein, werden Ersatzaufgaben durch die Fächer bereitgestellt. Die Ersatzaufgaben kompensieren den Workload in der Schule und umfassen einen Zeitraum von jeweils ca. 2 Wochen. Die Studierenden sind dafür zuständig, sich entsprechend der Ersatzaufgaben zu informieren.
    • Eine Einbindung ohne Präsenz in die Schule muss durch die Schule bestätigt werden (siehe: Laufzettel 2021). Die ansonsten nachzuweisende Anzahl an Unterrichtsstunden braucht für Zeiten ohne Präsenz nicht nachgewiesen zu werden.
    • Sollten Studierende sich nicht zurückmelden, wird davon ausgegangen, dass eine Einbindung ohne Präsenz bzw. falls möglich eine Präsenzsituation stattfindet. Sollte diesnicht möglich sein, melden sich Studierende bitte sowohl bei der Praktikumsstelle (praktikumsstelle-bildung@leuphana.de) als auch bei den jeweilig zuständigen Lehrenden.
    • Es ist auch möglich, dass in einem Fach eine Einbindung stattfindet und in dem anderen Fach nicht. Es ist auch möglich, dass teilweise eine Präsenzsituation und eine teilweise eine Einbindung in den Distanzunterricht vorliegt.
      • Beispiel für diese Regelung: Eine Studierende studiert die Fächer Deutsch und Musik. Für dsa Fach Deutsch wird sie einer geteilten Klasse zugewiesen. Diese Teilguppe der SuS ist z.B. am Montag und Mittwoch in der Schule. Die Studierende ist ebenso am Montag und Mittwoch in der Schule. Am Dienstag und Donnerstag unterstützt sie die Schüler*innen im Distanzunterricht. Das Fach Musik wird aktuell an der Schule nicht unterrichtet. Die Studierende bearbeitet in Musik die Ersatzaufgaben.
    • Geplante Beratungen sollen grundsätzlich in den verschiedenen denkbaren Formen (Präsenzbesuch in der Schule, Videobesuch, Beratung ohne tatsächlich durchgeführten Unterricht) stattfinden und nicht verschoben werden. Präsenzbesuche durch Lehrende sind (sofern sich die Studierenden in Präsenz befinden) grundsätzlich möglich. Vor einem Besuch sollte die Schulleitung (zur Prüfung der schulspezifischen Schutzsituation) hinzugezogen werden.
    • Für Studierende und Lehrende werden FFP 2 Masken zur Verfügung gestellt (siehe unten). Sofern aus Schutzgründen der Schule oder des Lehrenden ein Besuch nicht in Präsenz durchführbar ist, sollte auf Videoberatungen zum Unterricht der Studierenden zurückgegriffen werden. Informationen zur Durchführung solcher Videobesuche sind den Lehrenden zugegangen. Falls auch dies nicht möglich ist, sollen ersatzweise individuelle Beratungen nach Maßgabe der Unterrichtsfächer (z. B. zu Unterrichtsentwürfen oder Einbindung in digitalen Unterricht) durchgeführt werden.
    • Die Lehrenden werden gebeten, die individuellen Beratungen zu dokumentieren und die Durchführung nach Abschluss des Praktikums an die Praktikumsstelle zu melden.
    • In der Mentor*innenqualifikation (https://www.leuphana.de/einrichtungen/fakultaet/bildung/praktikumsstelle/mentorinnenqualifikation-proment-2021.html) wird speziell auf das Thema „Einbindung ohne Präsenz“ eingegangen.
    • Abgabetermin für die Ersatzleistungen: Die Abgabe der Ersatzleistungen erfolgt spätestens zeitlich gemeinsam mit dem Laufzettel kurz nach Praktikumsende (15.7.2021). Die Fächer können bei Bedarf Vorabfassungen der Ersatzleistungen anfordern.

    Regelungen zur Präsenz, Krankheit, Abwesenheit, etc. finden Sie auf dieser Seite. Wir haben diese auch in einem Schaubild zusammengefasst, welches Sie hier herunterladen können.

    Weiterführende Informationen für alle Schulpraktika

    Gestaltung der Prüfungsleistungen

    • Die Prüfungsleistungen werden durch die Fächer bzw. Fachrichtungen gestaltet. Zentral ist, dass diese fair durch alle Studierenden gleichermaßen bearbeitbar sind. Eine Präsenz in der Schule bzw. eine Einbindung in die Schule darf nicht systematisch bei der Gestaltung von Prüfungsleistungen vorausgesetzt werden.
    • Zum Langzeitpraktikum steht hier eine aktualisierte Arbeitshilfe für die Gestaltung des Portfolios bereit.

    Gestaltung der Einbindung in die Schule ohne Präsenz

    Die Einbindung in die Schule ohne Präsenz wird durch die Mentor*innen (bzw. Lehrkräfte der Schule) angeleitet. Ideen zur Gestaltung der Einbindung ohne Präsenz haben wir hier in einem Video zusammengefasst.

    Besonders bewährt haben sich folgende Möglichkeiten:

    • Direkte Kommunikation mit Schüler*innen, z. B. durch Videokonferenzen, Telefonate oder auf Lernplattformen der Schule.
    • Entwicklung von Aufgaben, die durch Mentor*innen eingesetzt werden. Die Studierenden können dann für die Schüler*innen ein schriftliches Feedback erstellen.
    • Entwicklung von Lehrfilmen zu aktuellen Unterrichtsthemen.

    Vorgehen bei Krankheit, Quarantäne oder ähnlichem

    Regelungen zu Präsenz, Krankheit, Abwesenheit, etc. finden Sie auf dieser Seite. Wir haben diese auch in einem Schaubild zusammengefasst, welches Sie HIER herunterladen können.

    Krankheit

    Melden Sie sich in der Schule und der Praktikumsstelle als krank. Ab dem dritten Tag benötigen Sie ein ärztliches Attest. Die Gesamtzeit von bis zu neun Krankheitstagen (im Langzeitpraktikum) bzw. bis zu zwei Krankheitstagen (in den SPS 1, sowie LBS-Praktika) können Sie während der Praktikumszeit ausgleichen. Darüber hinausgehende Tage müssen im Anschluss nachgeholt werden. Ob (bei Überschreitung der 9 bzw. 2 Tage) ein Nachholen der Tage möglich ist, wird zwischen Praktikumsstelle und Schulleitung besprochen. Im Langzeitpraktikum gilt eine ganze Praktikumswoche als drei Abwesenheitstage. In den anderen Praktika als fünf Abwesenheitstage.  

    Eigene Quarantäne

    Wenn Sie die Voraussetzungen zur Teilnahme am Unterricht (siehe Hinweise zum Gesundheitsschutz) nicht erfüllen (also z. B. in Quarantäne müssen oder Anzeichen einer COVID-19-Infektion haben), gehen Studierende nicht zur Schule oder in die Universität.

    Melden Sie sich in der Schule und klären, ob eine Einbindung in die Schule ohne Präsenz möglich ist.

    Sollte keine Einbindung in die Schule ohne Präsenz möglich sein, können Sie während des gesamten Praktikums bis zu drei Tage ohne Einbindung der Schule fernbleiben, ohne dies nachholen zu müssen. Ab insg. vier nicht eingebundenen Tagen erhalten Sie Ersatzaufgaben durch die Unterrichtsfächer für den Zeitraum der Abwesenheit bei gleichzeitiger Nicht-Einbindung.

    Schließung der Betreuungseinrichtung meines Kindes

    Prüfen Sie für sich, ob Sie die Zeit aufbringen können, das Praktikum ohne Präsenz weiterzuführen. Wenn ja, gelten für Sie die Regelungen wie unter „Eigene Quarantäne“. Wenn Sie aufgrund der Betreuungssituation nicht die Zeit haben, das Praktikum direkt ohne Präsenz weiterzuführen, können Sie die Regelungen wie unter „Krankheit“ nutzen. Statt eines Krankheitsattestes können Sie auch einen geeigneten Nachweis zur Schließung der Betreuungseinrichtung vorlegen.

    Hygieneregelungen bei (kommender) Präsenz / Schutzmaßnahmen / Vorgehen bei Infektion

    Sobald ein Präsenzbetrieb aufgenommen wird, sind die Regelungen zum Gesundheitsschutz, wie sie durch das Nds. Kultusministerium (https://www.mk.niedersachsen.de insb. jeweilig gültiger Nds. Rahmen-Hygieneplan Schule) veröffentlicht sind, einzuhalten. Weiterhin sind die durch die Leuphana veröffentlichten Hinweise zum Gesundheitsschutz für die Teilnahme an Schulpraktika in Präsenz einzuhalten (Download hier). Beachten Sie hierbei bitte auch die Voraussetzungen für die Teilnahme am Unterricht und zum Betreten des Universitätsgeländes.

    Dies bedeutet für Praktikant*in z. B., dass Sie zu möglichst wenig unterschiedlichen Personen Kontakt haben und z. B. nur innerhalb einer Schüler*innenkohorte eingesetzt werden sollen, entsprechend der Schulvorgaben bzw. bei Bewegung in Gebäuden eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen, in allen Situationen einen Mindestabstand von 1,50 m zu anderen Personen einhalten und sich aktiv an der Raumlüftung beteiligen.

    Wenn Sie selber positiv auf eine SARS-CoV-2 Infektion getestet wurden informieren Sie die Schule und die Praktikumsstelle. Befolgen Sie die Anweisungen des Gesundheitsamtes. Wenn Sie Unterstützung in der Nachverfolgung Ihrer Kontakte im universitären Kontext (z. B. andere Teilnehmer*innen einer Klausur oder ähnliches) benötigen, melden Sie sich in der Praktikumsstelle. Für die Teilnahme am Praktikum gelten die auf dierser Seite genannten Regelungen wie bei Krankheit oder Quarantäne (je nachdem, ob Sie sich krank fühlen oder nicht).

    Schutzausrüstung für Präsenzsituationen

    Für alle Studierenden und Lehrenden, die sich in Praktikumssituationen in Präsenz im Schulkontext bewegen, werden durch die Praktikumsstelle kostenfrei pro Person 4 FFP-2 Masken bereitgestellt. Sofern Studierende oder Lehrende solche Masken benötigen, wird um eine E-Mail unter Angabe einer Versandadresse (und bei Studierenden Matrikelnummer) an Tanja Schliemann (tanja.schliemann@leuphana.de) gebeten. Der Versand nimmt mehrere Tage in Anspruch.

    Die Schulen stellen den Studierenden regelmäßige Selbsttests zur Verfügung. Falls es dabei zu Engpässen kommt, werden die Studierenden gebeten, auch die Bürgertestungen in Anspruch zu nehmen.

    Lehrende der Leuphana können Selbsttests über den Arbeitsschutz der Leuphana anfordern. Für Studierende und Lehrende sind bei Präsenzsituationen in der Schule zwei Selbsttests pro Woche vorgesehen.

     

     

    Härtefälle

    Studierende, die zu einer Risikogruppe für einen schweren Verlauf einer COVID-19-Infektion gehören bzw. Personen die im gleichen Haushalt mit einer solchen Person leben, können einen Härtefallantrag stellen, so dass ein Praktikum ohne Präsenz möglich ist. Studierende melden sich in diesem Fall bitte in der Praktikumsstelle. Gleiches gilt, wenn eine Betreuungseinrichtung für Kinder von Studierenden aufgrund der Pandemie geschlossen ist. Bei Fragen melden sich Studierende bitte in der Praktikumsstelle im Studiendekanat.

    Schulkontakte im Kontext Projektband / Abschlussarbeiten

    Grundsätzlich kann eine Präsenz von Studierenden im Zusammenhang mit Studienleistungen für dsa Projektband an allgemeinbildenden Schulen wieder möglich sein. Dies gilt für den Fall, dass diese Präsenz unter den Voraussetzungen erfolgt, die für die Schulen gemäß § 1 a Abs. 1 der Niedersächsischen Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus vom 8.5.2020 (https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/vorschriften-der-landesregierung-185856.html) in Verbindung mit der jeweils aktuellen Verfügung (https://www.landesschulbehoerde-niedersachsen.de/themen/aktuell-coronavirus/checkliste-corona-sl) zulässig sind. Diese Vorgaben werden ständig angepasst. Insofern sind damit ab sofort punktuelle Besuche von Studierenden zur Durchführung studienbezogene Aktivitäten (z.B. Erhebungen im Rahmen des Projektbandes, Tätigkeiten im Kontext von Abschlussarbeiten) wieder möglich. Eine entsprechende Präsenz ist jeweilig mit den Lehrenden und der Schulleitung abzustimmen. Auch Lehrende der Universität können somit grundsätzlich an Schulen präsent sein. Grundsätzlich sollen jedoch die oben beschriebenen Regelungen zur Präsenz in den Schulpraktika auch im Projektband berücksichtigt werden.