Robert-Bosch-Kolleg

Die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts wie Energiewende, Klimawandel, Ressourcenknappheit, demographischer Wandel oder soziale Gerechtigkeit verlangen nach fundamentalen gesellschaftlichen Transformationen. Zur Gestaltung dieser Transformationsprozesse im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung kann die Wissenschaft zentrale Beiträge leisten, sowohl zu einem besseren Verständnis der zugrundeliegenden Strukturen und Dynamiken als auch durch eigenes Mitwirken bei konkreten Transformationsvorhaben.

Das Robert-Bosch-Kolleg

Das Robert-Bosch-Kolleg „Processes of Sustainability Transformation“ ist das erste seiner Art, in dem in Forschungsarbeiten in Kooperation mit und gefördert durch die Robert-Bosch-Stiftung aus unterschiedlichen Disziplinen ein systematischer und umfassender Blick auf Transformationsprozesse in Richtung Nachhaltigkeit geworfen wird. Zentraler Fokus ist die Frage nach den Bedingungen erfolgreicher Transformationen: Was lernt man aus gelungenen Prozessen innerhalb unterschiedlicher Disziplinen? Was lernt man aus gescheiterten oder stockenden Prozessen? Wie vollziehen sich die Dynamiken in den unterschiedlichen Bereichen in Zeit und Raum?

Das Graduiertenkolleg „Processes of Sustainability Transformation“

gefördert durch die Robert Bosch Stiftung

Die Leuphana Universität Lüneburg hat im Oktober 2017 gemeinsam mit der Robert Bosch Stiftung das Graduiertenprogramm „Processes of Sustainability Transformation“ gestartet, das auf die Entwicklung eines rigorosen, konzeptionellen, theoretischen und methodischen Wissens im Bereich der Nachhaltigkeits- und Transformationsforschung abzielt und gleichzeitig ein innovatives & maßgeschneidertes Forschungsprogramm etablieren möchte, das die professionelle und persönliche Entwicklung der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterstützt. Dieses Graduiertenprogramm läuft im August 2021 aus, und da es eine aufregende und herausfordernde Reise war, möchten wir kurz einige unserer wichtigsten Aktivitäten und Meilensteine der letzten Jahre aufzeigen.
Unsere Gruppe von 12 interdisziplinären Doktorand*innen hat sich mit der Erforschung potenzieller Triebkräfte und Hindernisse für Nachhaltigkeitstransformationsprozesse im Textil- und Lebensmittelsystem beschäftigt. Wir waren daran interessiert, von erfolgreichen Beispielen aber auch von Misserfolgen solcher Prozesse zu lernen, während wir das Konzept der Transformation durch die Betrachtung verschiedener Disziplinen und Perspektiven aus der akademischen Literatur und der Praxis erforschten.

Kurze Zusammenfassung unserer Forschungsaktivitäten

  •  Im Dezember 2017 fand die offizielle Eröffnung der Forschungsgruppe statt. Diese zweitägige Veranstaltung brachte Nachhaltigkeitswissenschaftler*innen zusammen, um neueste Ansätze in der Transformations- und Umgestaltungsforschung zu diskutieren. Unser Ziel war es, gegenseitige Lernprozesse zu fördern, indem wir verschiedene Forschungsprojekte und -ansätze vorstellten und diskutierten und renommierte Hauptredner*innen und internationale Partner einluden, um neue Erkenntnisse und Perspektiven einzubringen.
  •  Im Juni 2018 fand die erste gemeinsame Forschungsgruppenklausur statt. Ziel war es, eine gemeinsame Vision zu definieren und eine Strategie zu entwickeln, wie diese Vision und die allgemeinen Projektziele erreicht werden können, während gleichzeitig Optionen für die Zusammenarbeit identifiziert wurden. Dies war eine hervorragende Gelegenheit, um theoretische Hintergründe zu diskutieren und Ideen über mögliche Synergien zwischen den einzelnen Forschungsprojekten und darüber hinaus auszutauschen.
  •  Im März 2019 wurde die Forschungsgruppe zur Eröffnung des Future Africa Campus an der Universität Pretoria eingeladen. Diese Reise bot die perfekte Gelegenheit für eine Forschungserkundung, bei der die Gruppe an einem zweitägigen "transdisziplinären Forschungsworkshop" teilnahm, bei dem Fachwissen über Prozesse der Nachhaltigkeitstransformation und inter- und transdisziplinäre Forschung vermittelt wurde. Dies bot die perfekte Gelegenheit, verschiedene Treffen und Kurzbesuche in diversen Forschungszentren, Instituten und Universitäten (z. B. Rhodes University, Stellenbosch, Cape Town University) zu planen.
  •  Im September 2019 fand die 2. gemeinsame Forschungsgruppenklausur statt. Unser Ziel war es, den Fortschritt der einzelnen Projekte zu reflektieren und darüber nachzudenken, wie wir einige der Ergebnisse der bisherigen Gruppenaktivitäten nutzen können.
  •  Ende 2019 fand das 1. Treffen des Beirats statt. Ziel war es, über die Gestaltung des Graduiertenprogramms nachzudenken und einige vorläufige Ergebnisse zu diskutieren.
  •  Im März 2020, mussten wir die Interaktionsformate aufgrund der globalen Pandemie neu überdenken und alternative Lösungen für alle geplanten Aktivitäten finden. Zwischen Mai und September 2020 hatten wir eine Reihe von bilateralen Treffen mit jedem Beiratsmitglied. Diese Einzelgespräche erwiesen sich als besonders nützlich, um ihre Perspektiven kennenzulernen und tiefer gehende Gespräche über das Graduiertenprogramm und die geplanten Aktivitäten zu führen.
  •  Im Januar 2021 fand die zweite gemeinsame Beiratssitzung statt, bei der wir einige der Erkenntnisse aus den bilateralen Gesprächen und einige der interessanten Themen, die sich herauskristallisiert hatten, diskutierten und den Plan für die Abschlussveranstaltung des Graduiertenprogramms vorstellten.
  •  Am 16. und 17. Februar fand die Abschlussveranstaltung unseres Graduiertenprogramms statt. Diese zweitägige Veranstaltung war eine großartige Gelegenheit für die Doktorand*innen, Forschungsergebnisse und wissenschaftliche Beiträge aus ihrer individuellen Arbeit auszutauschen und ihre unterschiedlichen Erfahrungen im Rahmen des maßgeschneiderten Graduiertenprogramms unter Einbeziehung von Interessengruppen und Kooperationspartner*innen zu diskutieren. Zum anderendiente die Veranstaltung als Plattform für den Dialog zwischen Wissenschaftler*innen, Praktiker*innen und anderen Akteuren, um Kommunikations- und Verbreitungsstrategien sowie zukünftige Forschungsmöglichkeiten zu erkunden und zu diskutieren.

Weitere Einzelheiten zu den einzelnen PhD-Projekten finden Sie in unserer kurzen Videoserie.
Für weitere Informationen über unsere Forschungsgruppe wenden Sie sich bitte an die Programmkoordinatorin Ioana Alexandra Duse unter duse@leuphana.de

Einige der neuesten Veröffentlichungen unserer Forschungsgruppenmitglieder finden Sie hier

2021

Beyers F., Leventon J. (2021) Learning spaces in multi-stakeholder initiatives: The German Partnership for Sustainable Textiles as a platform for dialogue and learning? Earth System Governance, Vol.9 (100113), https://doi.org/10.1016/j.esg.2021.100113

Albrecht, S., & Wiek, A (2021). Food forests: Their services and sustainability. Journal of Agriculture, Food Systems, and Community Development, 10(3),91–105. https://doi.org/10.5304/jafscd.2021.103.014

Hanna Weber, David D. Loschelder, Daniel J. Lang & Arnim Wiek (2021): Connecting consumers to producers to foster sustainable consumption in international coffee supply – a marketing intervention study, Journal of Marketing Management, https://doi.org/10.1080/0267257X.2021.1897650

Weber H and Wiek A (2021) Cooperating With “Open Cards”—The Role of Small Intermediary Businesses in Realizing Sustainable International Coffee Supply. Front. Sustain. Food Syst. 5:663716. https://doi.org/10.3389/fsufs.2021.663716

Stefanie Albreacht, Arnim Wiek (2021): Food forests: Their services and sustainability, Journal of Agriculture, Food Systems, and Community Development, Vol.10, No. 3, https://doi.org/10.5304/jafscd.2021.103.014

2020

Felix Beyers, Harald Heinrichs (2020): Global partnerships for a textile transformation? A systematic literature review on inter- and transnational collaborative governance of the textile and clothing industry, Journal of Cleaner Production, Vol. 261, https://doi.org/10.1016/j.jclepro.2020.121131

Hanna Weber, Karoline Poeggel, Hallie Eakin, Daniel Fischer, Daniel J Lang, Henrik Von Wehrden and Arnim Wiek (2020): What are the ingredients for food systems change towards sustainability? —Insights from the literature, Environmental Research Letters, Vol. 15, Number 11, https://doi.org/10.1088/1748-9326/ab99fd 

Jorge Gustavo Rodriguez Aboytes, Matthias Barth (2020): Learning Processes in the Early Development of Sustainability Niches: The Case of Sustainable Fashion Entrepreneurs in Mexico, Sustainability, Vol. 12, No. 20, https://doi.org/10.3390/su12208434

Jorge Gustavo Rodriguez Aboytes, Matthias Barth (2020): Transformative learning in the field of sustainability: a systemataic literature review (1999-2019), International Journal of Sustainability in Higher Education, Vol. 21, No. 5, https://doi.org/10.1108/IJSHE-05-2019-0168

Julius Rathgens, Stefan Gröschner, Henrik von Wehrden (2020): Going beyond certificates: A systematic review of alternative trade arrangements in the global food sector, Journal of Cleaner Production, Vol. 276, https://doi.org/10.1016/j.jclepro.2020.123208

Lisa Keßler, Klaus Kümmerer (2020): Sustainable Chemistry – Path and Goal for a More Sustainable Textile Sector, Sustainable Textile and Fashion Value Chains, https://doi.org/10.1007/978-3-030-22018-1_6

Sadhbh Juarez-Bourke, Ulli Vilsmaier (2020): The Semantics of Transformation: Conceptual Work for Inter- and Transdisciplinary Research based on Paulo Freire’s Approach to Literacy, Journal für Entwicklungspolitik, Vol. 36, No. 3 https://www.mattersburgerkreis.at/dl/uLoNJMJKOmnJqx4KooJK/JEP_2020_3_2_Juarez-Bourke_Vilsmaier_The_semantics_of_Transformation.pdf

Stefanie Albrecht, Arnim Wiek (2020): Implementing Sustainable Food Forests – A transfer workshop for stakeholders in Arizona, Sustainable Food Economy Lab, School of Sustainability, Arizona State University, Tempe, Arizona

Stephen A. Matlin, Goverdhan Mehta, Henning Hopf, Alain Krief, Lisa Keßler, Klaus Kümmerer (2020): Material circularity and the role of chemical sciences as a key enabler of a sustainable post-trash age, Sustainable Chemistry and Pharmacy, Vol. 17, https://doi.org/10.1016/j.scp.2020.100312

2019

Weber, H., & Wiek, A. (2019). Sustainable International Coffee and Cacao Supply Insights from a Stakeholder Roundtable Discussion. Sustainable Food Economy Lab, School of Sustainability, Arizona State University, Tempe, Arizona. https://web.asu.edu/sites/default/files/slfee/files/sfe2019005_coffee_supply_roundtable_report.pdf

Hanna Weber, Arnim Wiek, Daniel J. Lang (2019): Sustainability entrepreneurship to address large distances in international food supply, Business Strategy and Development, Vol. 3, Issue 3, https://doi.org/10.1002/bsd2.97

2018

Sadhbh Juarez-Bourke (2018): Performative Methods for Climate Change Communication in Academic Settings: Case Study of the Freiburg Scientific Theatre. In: Leal Filho W., Manolas E., Azug A., Azeiteiro U., McGhie H. (eds) Handbook for Climate Change Communications: Vol. 3, Climate Change Management, Springer, Cham, https://doi.org/10.1007/978-3-319-70479-1_9