Workshop-Reihen

Zu wichtigen Themen in der Lehre bietet der Lehrservice ausgewählte Workshop-Reihen mit mehreren Terminen an. Diese können einzeln oder vollständig besucht werden. Um an einer oder mehreren Veranstaltungen teilzunehmen, drücken Sie bitte auf der Seite Aktuelle Workshops jeweils den Anmelde-Button. Wir freuen uns, Sie da zu sehen!

Kollaboratives Arbeiten

Kollaboratives Lernen und Arbeiten dient der Motivierung und Aktivierung von Studierenden und ermöglicht ihnen, im direkten Austausch mit anderen Studierenden und mit den Lehrenden auf ein Lernziel hinzuarbeiten. So können sie über den eigenen Lernfortschritt reflektieren und an gemeinsamen Produkten arbeiten.

Digitale Lehr-Lern-Umgebungen und digitale Tools erleichtern die kollaborative Arbeit - auch insbesondere in den Phasen des Selbststudiums. Lernende kooperieren nicht nur miteinander, sondern sind auch gefordert, ihre Zusammenarbeit zu koordinieren. Dadurch wird die Ausbildung von Sozialkompetenzen unterstützt.

Mit der Reihe von Kurzworkshops zum kollaborativen Lernen und Arbeiten stellen wir einzelne Lehr-Lern-Szenarien und Tools vor, die Sie selbst ausprobieren können. Zudem schlagen wir Möglichkeiten des Einsatzes und der sinnvollen Integration in Lehrveranstaltungen vor. Auf diese Weise können Sie selbst Ideen für Ihre Lehre entwickeln.

Diese Reihe wird im Zeitraum Mai bis Juli 2022 durchgeführt und enthält mehrere Termine á 1,5 Stunden (jeweils 12.00-13.30 Uhr)

  • 23.5.2022 "Motivation fördern mit Collaboard" (Sigrun Lehnert),
  • 31.5.2022 "Aktivierung mit Cryptpad und OnlyOffice" (Sigrun Lehnert)
  • 8.6.2022 "Open Educational Resources (OER) und das OER-Portal twillo kennenlernen" (Aliki Kaiser, Noreen Krause)
  • 13.6.2022 "Kooperatives Lernen und Gruppendynamik" (Leonore Peer)

Agilität in der Lehre

Diese Workshop-Reihe bietet einen Einstieg (Modul 1+2) in das Thema Agilität und ihre Anwendung in der universitären Lehre. Zunächst werden Grundbegriffe und das der Agilität zugrunde liegende Mindset erarbeitet, um Werthaltungen und die grundständigen Prinzipien der Agilität erfahrbar zu machen und zu verstehen. Dabei streifen wir auch ethisch relevante Aspekte, da sie die Basis für ein innovatives, zeitgemäßes Verständnis für eine flexiblere Zusammenarbeit mit Studierenden darstellt.

Insgesamt wird ein Agilitätskonzept erarbeitet, das die notwendige innere Haltung mit agilen Methodentools so kombiniert, dass Sie in der Lage sind, auf komplexer werdende Ansprüche im Lehralltag in guter Übereinstimmung mit sich selbst zu reagieren. Im weiteren Verlauf des Workshops (Modul 3-5) werden agile Methodentools im Einzelnen vorgestellt und praktisch eingeübt.

Anhand von Beispielen und Gruppenübungen wird gezeigt, wie man agile Techniken schnell in die Anwendung bringt. Ein besonderer Schwerpunkt liegt hier jeweils auf agilen Kommunikationstechniken sowie der Reflektion des eigenen Rollenverständnisses als Lehrende_r, um für sich auf einfache Weise feststellbar zu machen, wie sich das Thema Agilität in den eigenen Lehr- und Arbeitsalltag integrieren lässt. Im Nachgang zum Workshop findet ein offener Diskussionsabend (Modul 6) statt, um die Nutzung agiler Methoden rechtzeitig vor Beginn des Wintersemesters in der Gruppe zu reflektieren und am konkreten Beispiel zu besprechen, in welcher Form sich agile Bestandteile im eigenen Lehrportfolio umsetzen lassen.

Diese Reihe wird online im Zeitraum Mai bis Juli 2022 durchgeführt und von Dr. Katharina Lehmann (München) geleitet.

  • 24.6.2022: Modul 1 und Modul 2 (ganztägiges Modul, 09:00-16:30): EINFÜHRUNG
  • 27.6.2022: Modul 3 (halbtägiges Modul, 09:00-13:00): AGILE METHODEN
  • 29.6.2022: Modul 4 (halbtägiges Modul, 09:00-13:00): AGILE KOMMUNIKATION
  • 1.7.2022: Modul 5 (halbtägiges Modul, 09:00-13:00): AGILITÄT IM LEHRALLTAG
  • 29.9.2022: Modul 6: (Diskussionsabend / Follow Up, 17:00-18:30): NACHBEREITUNG

Medienproduktion für die Lehre

Mit dem Angebot der Workshop-Reihe Medienproduktion wird ein Wunsch vieler Lehrender aufgegriffen, KnowHow über die Produktion der audiovisuellen Medienprodukte im Kontext ihrer Lehre zu erwerben bzw. zu erweitern. Mit einem Blick hinter die Kulissen lassen sich Prozesse der Vorbereitung und Durchführung von Audio- und Videoproduktionen aus einer anderen Perspektive begreifen. Im Fokus jeder Sitzung steht die Einführung in die praktische Produktion diverser Medienformate – entweder am eigenen Laptop oder unmittelbar mit der Audio- und Videoproduktionstechnik, die der Leuphana-AVM-Service den Lehrenden zu Verfügung stellt.

Das Format Podcast beispielsweise kann im Kontext der Lehre verschiedene Ziele verfolgen: von abwechslungsreicher Gestaltung der Lehrmaterialien bis hin zu Förderung der kreativen Auseinandersetzung mit komplexen Themen durch studentische Eigenproduktionen. Dabei arbeiten die Teilnehmenden des Workshops praktisch mit der Freeware Audacity.

Video als Medium erlaubt es, Prozesse oder Ergebnisse anschaulich zu erklären, um sie sichtbar und transparent zu machen. So gewinnen Erklärvideos im Bildungskontext zunehmend an Bedeutung. Positive Effekte von Videoerklärungen (Rezeption und Produktion) können sowohl für kognitive Faktoren wie Wissenszuwachs als auch für nicht-kognitive Faktoren wie Motivation und Aufmerksamkeit festgestellt werden. In dem zweiteiligen Workshop werden Formate wie Selfcast, Screencast, Slidecast, How-To, Legetechnik, Stop Motion, Khan-Style und digitale Animation vorgestellt und besprochen.

Auch Interviews mit Expert:innen sind ein gängiges Mittel für die Wiedergabe wissenschaftlicher Diskussionen oder die Präsentation innovativer und aktueller Inhalte. Das Video kann als Ergebnis entweder am Stück oder in Teilen in Lehr- oder Lernkontexte eingebaut werden. Die entstandenen Aufnahmen werden im Postproduktions-Workshop für eine digitale audio-visuelle Publikation aufbereitet. Schritt für Schritt postproduzieren die Teilnehmenden mit der Freeware-Version von DaVinci Resolve praktisch an ihren Laptops ein Video-Mix aus Bewegtbild, Foto, digitalen Illustrationen, Musik und Typographie.

Die Reihe wird von Marianna Baranovska-Bölter (MIZ) durchgeführt.

  • 9.5.2022 Erklärvideos Teil 1: mit How-To, Selfcast/Vlog, Screencast, Slidecast
  • 30.5.2022 Podcast: Konzepte und technische Produktion
  • 20.6.2022 Videoproduktion: Interview
  • 27.6.2022 Postproduktion mit DaVinci Resolve.
  • 11.7.2022 Erklärvideos Teil 2: mit vier multimedialen Formaten