Tutor*innenteam

Unser Tutor*innen-Team steht allen Studierenden jederzeit gerne bei Fragen rund um das Sprachenlernen zur Seite.

Egal, ob Sie Hilfe beim Einstieg ins Selbstlernen, beim Ausbau vorhandener Sprachkenntnisse oder bei der Anmeldung, Vorbereitung und Durchführung eines Sprachtest benötigen, als Tutor*innen-Team freuen wir uns, behilflich sein zu können.

Erreichbar sind wir während der Öffnungszeiten im SLZ (Raum 5.104) oder auch über Email (slz@leuphana.de), Facebook und Instagram (slz_leuphana).

Wir, das sind:

Anastasiia ©Leuphana Universität Lüneburg
Chiara ©Leuphana Universität Lüneburg
Hanna ©Leuphana Universität Lüneburg
Katharina ©Leuphana Universität Lüneburg
Ramin ©Leuphana Universität Lüneburg

Anastasia

Studienprogramm: Rechtswissenschaft/ BWL

Sprachen: Russisch, Ukrainisch, Deutsch und Englisch, ein bisschen Tschechisch, Weißrussisch und Spanisch.

Mein hilfreichster Tipp zum Sprachenlernen: Ich glaube, dass die Kommunikation mit Muttersprachler*innen der Zielsprache die beste Gelegenheit ist, eine Sprache zu lernen oder zu verbessern. In diesem Fall besteht die Möglichkeit, Grammatik und Rechtschreibung zu verbessern sowie die richtige Aussprache zu lernen.

Meine größte Inspiration zum Sprachenlernen ist, dass es eine Möglichkeit ist, andere Menschen aus verschiedenen Ländern zu verstehen, meinen Horizont zu erweitern und eine neue Kultur kennenzulernen.

Ich arbeite gerne als Tutorin im SLZ, weil ich neue und interessante Erfahrungen sammle und immer die Möglichkeit habe, neue Leute kennenzulernen und ihnen beim Sprachenlernen zu helfen.

Chiara

Studienprogramm: Kulturwissenschaften/ Nachhaltigkeitswissenschaften

Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, un poco de español und currently learning Danish.

Mein hilfreichster Tipp zum Sprachenlernen: Mach dir bewusst, wofür du die Sprache lernen möchtest und verbinde das Lernen mit deinen Hobbys, indem du zum Beispiel auf deiner Zielsprache liest, Musik hörst oder auch fremdsprachige Rezepte kochst.

Meine größte Inspiration zum Sprachenlernen sind Gespräche auf Reisen. Ich erinnere mich gerne an den ersten Tag meiner ersten Solo-Reise, an dem ich mich in ein Café gesetzt habe und innerhalb kürzester Zeit an einer langen Tafel in ein Gespräch mit Menschen aus unterschiedlichsten Ländern verwickelt war. Ich habe noch den ganzen Tag gestrahlt und ohne meine Sprachkenntnisse wäre es nie zu dieser Situation gekommen.

Ich arbeite gerne als Tutorin im SLZ, weil  ich mich jedes Mal freue, wenn ich Studierenden nach einem Einstufungstest noch einen schönen Tag wünsche und weiß, dass einige von ihnen nun die Möglichkeit haben, ein Semester im Ausland verbringen zu können.

Hanna

Studienprogramm: Haupt- und Realschullehramt (Musik und Mathematik)

Sprachen: Deutsch, Englisch, Italienisch, ein bisschen Schwedisch aus dem Auslandssemester und Französisch

Mein hilfreichster Tipp zum Sprachenlernen: Mir hat bisher am besten geholfen, die Sprache aktiv anzuwenden! Vor allem im Tandemprogramm… Also mir neue Themen zu erschließen, darüber mit meiner Tandempartnerin zu sprechen und Texte zu schreiben, um auch die Rechtschreibung und Grammatik zu trainieren.

Meine größte Inspiration zum Sprachenlernen ist, wenn sich Menschen, die sich vorher nicht verstehen konnten, nachher auf einer Sprache unterhalten können. Nach und nach entsteht eine ganz andere Kommunikation, man lernt immer weiter dazu und kann noch besser an einer anderen Kultur teilhaben.

Ich arbeite gerne als Tutorin im SLZ, weil man normalerweise mit ganz vielen, unterschiedlichen Menschen in Kontakt kommt. Man bekommt Einblick in andere Sprachen, die man selbst noch nicht lernt und es gibt immer wieder interessanten Austausch mit den Studierenden wie auch mit den Lehrenden. Das Café der Sprachen liegt mir besonders am Herzen!

Katharina

Studienprogramm: Grundschullehramt (Deutsch und Sachunterricht)

Sprachen: Deutsch, Englisch, etwas Schwedisch und Französisch und ein bisschen Spanisch

Mein hilfreichster Tipp zum Sprachenlernen: Wenn schon erste Sprachkenntnisse vorhanden sind, finde ich Seriengucken und Podcasts hören super! Mir hilft das sehr, die Satzstrukturen einer Sprache zu verinnerlichen und Redewendungen aufzuschnappen.

Meine größte Inspiration zum Sprachenlernen ist die Möglichkeit, sich mit Personen aus verschiedensten Ländern verständigen zu können. Egal ob im Alltag, auf dem Campus oder auf Reisen – ich finde durch Sprache lernt man sehr viel über andere Kulturen.

Ich arbeite gerne als Tutorin im SLZ, weil ich mich immer freue neue Leute kennenzulernen und sie beim Sprachenlernen zu unterstützen und zu motivieren. Besonders der Austausch im Café der Sprachen macht mir Spaß!

Ramin

Studienprogramm: Wirtschaftsinformatik/ Soziale Medien und Kommunikationssysteme

Sprachen: Deutsch, Englisch, Aserbaidschanisch, Russisch, Türkisch und ich will noch Spanisch in der Zukunft lernen! 

Mein hilfreichster Tipp zum Sprachenlernen: Mein Rat ist, dass es wichtig ist, geduldig zu sein, weil Sprachenlernen kein einfacher Prozess ist, aber wenn man erst einmal die Grundlagen beherrscht, dann wird der Prozess des Lernens mehr Spaß machen. Es ist wichtig, sich mit Materialien aller Art zu umgeben (Bücher, Filme usw.) und auch eine Klasse oder Lerngruppe zu finden, die die gleichen Sprachziele hat wie man selbst. Auf diese Weise wird sich der Lernprozess exponentiell steigern.

Meine größte Inspiration zum Sprachenlernen ist, dass es hilft, Menschen zusammenzubringen und eine freudige Atmosphäre zu schaffen, wenn man die gleiche Sprache wie der andere teilt. Sprachen helfen auch, den Geist für neue Kulturen zu öffnen und unseren Horizont über die Kultur hinaus zu erweitern, an die wir bereits gewöhnt sind.

Ich arbeite gerne als Tutorin im SLZ, weil  ich neue Leute rund um diese schöne Universität kennenlernen und auch mein Wissensspektrum rund um den Gebrauch von Sprachen erweitern möchte. Es ist immer eine Freude, Mitstudierenden zu helfen, die einen Fuß in das SLZ setzen, und denjenigen, die danach streben, sich mit Hilfe der Ressourcen des SLZ zu verbessern.