Current courses

Current Courses

Prof. Dr. Daniel J. Lang

Basics of Inter- and Transdisciplinarity - lecture


Overview of systemic and governance-related structure of sustainability problems.

Qualitative, semi-quantitative and quantitative methods for knowledge integration and identifying, framing and solving (sustainability) problems:

Actor and system analysis, future studies, assessment approaches, integrative approaches of problem transformation and solving, methods for designig and implementating collaborative processes (both transdisciplinary research approaches and approaches for supporting societal negotiation processes).

Ziel: The students acquire knowledge, skills and capabilities for purposefully engaging with sustainability problems in a project oriented way by: (i) understanding conceptual fundamentals of sustainability and respective problems, (ii) being able to apply a set of methods meaningfully to a given problem, (iii) being capable of identifying and discussing potentials and limitations of respective methods and the relevance of knowledge integration and achieving collaborative/participatory processes between science and society.

Inter- und Transdisziplinäre Grundlagen - Seminar 2 Uwi


In the Seminar we excercise and discuss the contents of the related lecture. We will have literature work, excercises, group discussions and presentations.

Overview of systemic and governance-related structure of sustainability problems.

Qualitative, semi-quantitative and quantitative methods for knowledge integration and identifying, framing and solving (sustainability) problems:

Actor and system analysis, future studies, assessment approaches, integrative approaches of problem transformation and solving, methods for designig and implementating collaborative processes (both transdisciplinary research approaches and approaches for supporting societal negotiation processes.

Ziel: The students acquire knowledge, skills and capabilities for purposefully engaging with sustainability problems in a project oriented way by: (i) understanding conceptual fundamentals of sustainability and respective problems, (ii) being able to apply a set of methods meaningfully to a given problem, (iii) being capable of identifying and discussing potentials and limitations of respective methods and the relevance of knowledge integration and achieving collaborative/participatory processes between science and society.

Inter- und Transdisziplinäre Grundlagen - Seminar 3 Uwi


In the Seminar we excercise and discuss the contents of the related lecture. We will have literature work, excercises, group discussions and presentations.

Overview of systemic and governance-related structure of sustainability problems.

Qualitative, semi-quantitative and quantitative methods for knowledge integration and identifying, framing and solving (sustainability) problems:

Actor and system analysis, future studies, assessment approaches, integrative approaches of problem transformation and solving, methods for designig and implementating collaborative processes (both transdisciplinary research approaches and approaches for supporting societal negotiation processes.

Ziel: The students acquire knowledge, skills and capabilities for purposefully engaging with sustainability problems in a project oriented way by: (i) understanding conceptual fundamentals of sustainability and respective problems, (ii) being able to apply a set of methods meaningfully to a given problem, (iii) being capable of identifying and discussing potentials and limitations of respective methods and the relevance of knowledge integration and achieving collaborative/participatory processes between science and society.

Basics of Inter- and Transdisciplinarity - Seminar 1 (for GESS)


In the Seminar we excercise and discuss the contents of the related lecture. We will have literature work, excercises, group discussions and presentations.

Overview of systemic and governance-related structure of sustainability problems.

Qualitative, semi-quantitative and quantitative methods for knowledge integration and identifying, framing and solving (sustainability) problems:

Actor and system analysis, future studies, assessment approaches, integrative approaches of problem transformation and solving, methods for designig and implementating collaborative processes (both transdisciplinary research approaches and approaches for supporting societal negotiation processes.

Ziel: The students acquire knowledge, skills and capabilities for purposefully engaging with sustainability problems in a project oriented way by: (i) understanding conceptual fundamentals of sustainability and respective problems, (ii) being able to apply a set of methods meaningfully to a given problem, (iii) being capable of identifying and discussing potentials and limitations of respective methods and the relevance of knowledge integration and achieving collaborative/participatory processes between science and society.

Research Project 1 (Seminar)


Main purpose of the module is the preparation of the transatlantic research projects. (a) students investigate their research interests through methods of experience based learning, such as transect walk and conceptual mapping. (b) through first transatlantic teamwork, students learn the use of tools for virtual collaboration and e-learning. (c) introduction to intercultural teamwork and project management.

Ziel: Students work on current knowledge about present sustainability challenges, their analysis and description. At the end of the module, students are able to describe topics for research possibilities from inter- and trandisciplinary perspectives and with systemic understanding of the problem.

Prof. Dr. rer. nat. Michael Braungart

Healthy indoor and outdoof air quality


• Grundlagen zu Luftqualität, Feinstaub und Flüchtige organische Verbindungen (VOCs)

• Ursachen und Auswirkungen von Luftverschmutzung

• Umdenken bei der Produktion und Verwertung von Produkten nach dem Prinzip der Ökoeffektivität

• Cradle to Cradle Design Konzept: Prinzipien, Philosophie, in Theorie und praktischer Umsetzung in Industrie (national/ international)

• Lösungsmöglichkeiten für eine gesunde Luftqualität (sowohl Materialien und Produkte als auch Stadtplanung und das Design von Gebäuden)

Ein Teppich, der die Luft reinigt. Eine eingeplante Fassadenbegrünung als Produzent für saubere Luft. Eine natürliche Belüftung des Gebäudes.

All dies sind Cradle to Cradle-Elemente, die einen aktiven Beitrag leisten, um die Luftqualität sowohl Innen als auch Außen zu verbessern. Die Innenraumluftqualität ist ein wichtiger Aspekt bei der Gestaltung von Gebäuden. Denn ca. 90% ihrer Zeit verbringen die meisten Menschen in Innenräumen. Dabei beeinflussen Böden, Farben, Einrichtungen und Pflanzenwände eine qualitativ hochwertige Luftqualität. Konventionelle Gebäude mit energiesparenden Bauweisen sind meist weitestgehend isoliert mit luftdichten Schallschutzfenstern und wärmedämmenden Fassaden. Das Klima wird durch modernste Heizungs- und Lüftungsinstallationen und vielen weiteren technischen Elementen geregelt. Die Räume werden gestaltet und befüllt mit Bodenbelägen, Vorhängen, Möbeln, Bekleidungen, Arbeitsplätzen, Technik, Druckern, EDV, Elektrogeräten etc. Jeder einzelne Gegenstand dabei dünstet mitunter Schadstoffe aus. Oft entsteht eine Mixtur aus giftigem Feinstaub, flüchtigen Schadstoffen, zu hoher oder zu geringer Luftfeuchtigkeit und schlechter Luft zum Atmen. In geschlossenen Räumen liegen daher die Feinstaub- aber auch Schadstoffbelastungen mitunter bis zu 10mal höher als im Freien. Nach Schätzungen des Umweltbundesamtes sorgen sie allein in Deutschland für weit mehr als 50.000 Todesfälle im Jahr. Weltweit sterben laut WHO-Bericht jährlich mehr als drei Millionen Menschen vorzeitig an Folgen der Luftverschmutzung. Cradle to Cradle hebt die Möglichkeiten hervor, inwiefern Produkte, Materialien und die heutige Architektur in Gebäude mit einer gesunden Luftqualität und einem positiven Fußabdruck transformiert werden können. Es wird demonstriert, wie Gebäude aktiv Feinstaub aus der Luft filtern, das Wasser reinigen und einen förderlichen Lebensraum für Mensch und Umwelt schaffen.

Ziel: • Die Fähigkeit die Probleme der Luftqualität und mögliche Schadstoffe beschreiben zu können

• Kenntnisse über die Grundlagen zu Luftqualität, Feinstaub und Flüchtige organische Verbindungen (VOCs)

• Kenntnisse über die Biosphäre, Technosphäre und das Cradle to Cradle-Designkonzept

• Die Fähigkeit öko-effektive Lösungen für eine gesunde Luftqualität (sowohl Materialien und Produkte, als auch Stadtplanung und das Design von Gebäuden) zu formulieren

• Interdisziplinäres, vernetztes Denken + interaktives Arbeiten im Team

An Introduction to Cradle to Cradle


Durch die Verbindung von Theorie und Praxis soll das Projektseminar “Von der Wiege zur Wiege – Einführung in Cradle to Cradle“ den Studierenden einen umfassenden Einstieg in die Cradle to Cradle Denkschule bieten und gleichzeitig ihre eigenen Ideen fördern.

Mit dem Cradle to Cradle Konzept hat sich die Sichtweise auf den Nachhaltigkeitsbegriff in den letzten Jahren sowohl in der Wissenschaft als auch in besonderer Weise in der Industrie grundlegend verändert. So wurde und wird zukünftig der herkömmliche Nachhaltigkeitsansatz, welcher eine „Zero-Impact“-Mentalität predigt, abgelöst von einem Prinzip, welches statt der Verringerung der negativen Umwelteinflüsse die Vergrößerung der positiven Effekte menschlichen Daseins hervorhebt. Somit wurde angefangen, die Lösung in Kreisläufen sehen. Etwa soll der Müllproblematik nicht entgegengewirkt werden, indem Konsum minimiert und der eigene Fußabdruck kleingehalten wird, sondern indem Konsum anders gedacht und sich die Natur dazu als Vorbild genommen wird. Es gilt nicht die Krise zu fürchten, sondern das Positive zu fokussieren. So schreibt PWC als eine der vier weltweit größten Wirtschschaftsprüfungsgesellschaften in der 2019 veröffentlichten Studie „The Road to Circularity“: „Nothing in nature is wasted because all materials re-enter the ecosystem through a circular biological process that forms a continuous cycle”.

Neben dem ökologischen Kreislauf umfasst Cradle to Cradle den technischen Kreislauf welcher gewährleistet, dass jeder einzelne für Produkte verwendete Rohstoff ein Nährstoff ist und somit erneut genutzt werden kann. Insofern qualitativ hochwertige, intelligente Materialien eingesetzt werden und bereits in der Produktion die Kreislauffähigkeit berücksichtigt wird, kann von Öko-Effektivität gesprochen werden.

Nicht zuletzt umfasst das Designkonzept eine weitreichende soziokulturelle Komponente. Cradle to Cradle denkt lösungsorientiert, sieht die Chance in den Individuen und basiert somit auf menschlichem Potential. Interdisziplinär gilt es, dieses mittels Zusammenarbeit von unterschiedlichen Akteur*innen aus allen Nischen zu schöpfen. Somit soll in diesem Seminar in erster Linie das Können der Studierenden hervorgehoben und wertgeschätzt werden. Besonders der Enthusiasmus des Studienstarts und der damit verbundene Veränderungswille und die neuen Ideen der Studierenden sollen dafür genutzt werden, auch selbst interessante Projekte ins Leben zu rufen, welche im weiteren Verlauf des Studiums weitergeführt und dabei gefördert werden können.

Ziel: In dem interdisziplinären Projektseminar sollen die Interessengebiete der Studierenden in den Vordergrund gerückt werden und für die Gruppenarbeit genutzt werden. Gemeinsam wird im Laufe des Semesters an Ideen gearbeitet, zu denen jede Disziplin etwas beitragen kann. Dafür wird zum einen ein Überblick über bestehende Cradle to Cradle Produkte aus der Praxis geschaffen. Die Studierenden lernen diese zu portraitieren, vorzustellen und zu bewerten. Ein anderer möglicher Schwerpunkt wird die Betrachtung von veröffentlichten Nachhaltigkeitsberichten, welche final unter Berücksichtigung des Spannungsfeldes zwischen Cradle to Cradle und der traditionellen Nachhaltigkeit evaluiert werden sollen.

Ziel des Seminares ist es, dass die Studierenden vor dem Hintergrund eines breiten Cradle to Cradle-Wissens ihre die erarbeiteten Projekte auf der Konferenzwoche vorstellen können und möglicherweise dazu inspiriert werden, sich auch in ihrem weiteren Studienverlauf dafür zu engagieren.

Cradle to Cradle (C2C) Entrepreneurship


Our society has recognized that companies are no longer just part of the problem, but must also be part of the solution. Cradle to Cradle (C2C) is looking to create product value propositions with closed biological and technical resource cycles and is, thus, a promising opportunity to create enterprises that are fit for our times. In this seminar, the concept of C2C is presented as a lever for transformation and provides the basis and ideas for starting a business. The C2C concept is explained and explored in detail, followed by an introduction to entrepreneurship, value proposition design and testing, and business model creation. The seminar is designed to enable students to design, develop and market C2C value propositions. Developing and testing C2C business models in teams provide the basis for a group presentation and a concluding individual reflection report.

The course is taught by Michael Braungart [C2C input] and Ilka Weissbrod [entrepreneurship input]. Please have a look at the agenda for further content details. In addition to the lecturer team, two student mentors with C2C expertise will provide their peers [i.e. you!] with ongoing support during the course.

Ziel: Students are able to recognize and discuss the biological and technical resource cycles in the context of value proposition creation.

Expertise:

Recognize the scientific underpinnings, challenges, and opportunities of the C2C concept. Familiarity with and the ability to critically engage with business creation tools.

Methodological skills:

Value Proposition design; C2C concept application; team work; information research and processing; customer testing of a product value proposition.

Personal skills:

Reflection on values and attitudes towards the ecological, technical, economic and social implications of creating a C2C value proposition. The ability to put oneself in the position of a strategic and operational entrepreneurial individual.

Making Sustainability Predictable and Measurable


Nachhaltigkeit findet mittlerweile breite gesellschaftliche Akzeptanz. Der Anspruch nachhaltig zu handeln ist notwendig, um dem schnell voranschreitenden Klimawandel und Ressourcenverlust entgegenzuwirken und extreme Folgen für Mensch und Umwelt abzuwenden. Es mangelt scheinbar nicht an gesellschaftlichem Konsens, aber dennoch handeln politische und privatwirtschaftliche Entscheider häufig unentschlossen.

Nachhaltigkeit wird einem breiten Spektrum von Maßnahmen zugeordnet. Solche Maßnahmen können sowohl nützlich, gut gemeint aber auch unzureichend sein. Diese Beliebigkeit erschwert konsequentes, koordiniertes und transparentes Handeln. Ein klarer und nachvollziehbarer Nachhaltigkeitsbegriff ist daher erforderlich. Zudem muss die Frage beantwortet werden, wie der Zielkonflikt Nachhaltigkeit in messbare Kriterien zu übersetzen ist. Denn nur wenn wir Nachhaltigkeit berechnen, messen und planen können, lassen sich die gesetzten Klimaziele auch erreichen.

Ziel: Dieses Seminar soll einen Überblick über bestehende Nachhaltigkeitsbewertungssysteme geben und auch die Grenzen solcher Systeme aufzeigen. Dabei werden Bewertungskritierien auf den Ebenen des Materials, der Komponenten, des Produkts, des Gebäudes, sowie des Bezirks und der Stadt differenziert betrachtet. Zudem sollen Effizienz, Suffizienz und Konsistenz als zugrundeliegende Nachhaltigkeitsstrategien ins Verhältnis gesetzt werden. In praktischen Übungen werden Bewertungsverfahren von Studierenden selbst erprobt. Als Fallbeispiel dient das Zertifizierungssystem der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB).

Systems thinking: understanding the context and the hidden networks of life's complexity. An opportunity to redesign our social and industrial systems (FSL)


Optional language: Spanish.

The complexities of modern life can be challenging to navigate. Systems thinking is a tool to conceptualize and approach those complexities without separating them from their environment. By learning to think in open instead of closed systems, students will start to recognize all the implicit actors and connections within their context. Visualization techniques will be practiced in the seminar in order to gain a broader understanding of a given subject. A mechanistic, reductionist worldview can only be balanced by a systemic worldview of networks, interrelations and communication, allowing us to see qualities that may lead to innovation in social and industrial systems.

Ziel: -Developing systems thinking ability.

-Visualizing systems and networks as a tool.

-Identifying the potential from a systemic point of view.

-Leaning to approach complexity.

-Creating design opportunities from complex situations.

Prof. Dr. Dr. Nils Ole Oermann

Evidence-Knowledge-Belief


Ich möchte den Studenten keine Antworten geben – schon gar nicht auf Fragen, die sie nicht haben. Vielmehr ist es mein Anliegen, auf die vielen Voraussetzungen und Widersprüche unseres Denkens in den exakten Wissenschaften aufmerksam zu machen und so zum eigenen Denken zu ermutigen. In einer Zeit der 1000 Angebote bildet das persönliche Urteilsvermögen eine grundlegende Voraussetzung sowohl für ein sinnvolles Leben als auch für den von der Demokratie als notwendig vorausgesetzte Deliberationsprozess. Was könnte auch ganz anders sein, als fast alle es behaupten? Woher wollen sie das wissen?

Für die Lehrveranstaltungen setzen wir keine speziellen Vorkenntnisse voraus, wohl aber den Mut, – wenn es sein muss – auch gegen den Strich des Selbstverständlichen und Unhinterfragten zu denken. „Wenn es sein muss“ bedeutet hierbei, die Ergebnisse der exakten Wissenschaften des 20. Jahrhunderts ernstzunehmen; was könnten wir auch besser tun?

Befinden wir uns mit den exakten Wissenschaften auf dem Weg zur Wahrheit? Erkennen wir die Wirklichkeit adäquat? Sind wir ihr näher und damit schlauer als alle anderen Kulturen und Zeiten? Wenn „ja“ – woraus resultieren dann die zahllosen Probleme, vor denen wir weltweit stehen? Löst noch mehr wissenschaftlich-technischer Fortschritt die Probleme, die uns dieser Fortschritt (leider heute noch) beschert? Was sind überhaupt „Wissenschaft“, „Technik“ und „Fortschritt“? Wer weiß das? Weiß das wer? Gibt es Experten, die uns und unsere Erde in eine gesicherte menschliche Zukunft steuern?

Welche Funktion kommt dabei der Religion zu? Kommt ihr heute überhaupt noch eine zu? Oder wird die Bedeutung der Religion sogar noch viel größer werden – wie viele Denker annehmen, die sich ernsthaft mit der Frage beschäftigen? Welches Verhältnis besteht dann zwischen Glauben und Wissen? Kann man den Glauben verstehen? Oder müsste man ihn gar verstehen – wie das Negativbeispiel des Kreationismus zeigt? Was haben wir dann von den Neo-Atheisten wie Schmidt-Salomon, Dawkins oder Onfray zu halten? Sind sie weiter als wir – oder hinter uns zurückgeblieben?

Ziel: Das Ziel des Seminars besteht letztlich darin, in einer Welt voller ungerechtfertigter Vorurteile und unsicherer Selbstverständlichkeiten

- Mut zum eigenen selbständigen Denken zu machen und

- das persönliche Urteilsvermögen zu stärken.

In which way subjects are possible in an objective way?


Philosophie des Geistes

Ich glaube, dass die Philosophie des Geistes heute das wichtigste Gebiet innerhalb der Philosophie darstellt. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen etwa folgende Fragen:

Was verstehen wir unter Wirklichkeit? Müssen wie sie uns dualistisch oder monistisch vorstellen? Was bedeutet die Subjekt-Objekt-Spaltung? In welchem Sinne sind die Ergebnisse

der exakten Wissenschaften objektiv? Sind sie wahr? Was macht ein Subjekt zum Subjekt? Sind Subjekte spezielle Objekte? Gibt es eine objektive Realität? Ist eine Ethik von

Individuen nicht in sich widersprüchlich?. . .

Von der Philosophie des Geistes führt ein unmittelbarer Weg zu den heute brennenden Fragen sowohl der Wirtschafts- und Medizinethik, als auch der Solidargemeinschaft und der Neurologie; deswegen scheint mir das Thema für einen einführenden Kurs sehr geeignet.

Ziel: An einem paradigmatischen Beispiel sollen die Studenten die Art des philosophischen Denkens vorgestellt bekommen, möglichst gut verstehen und - in seminaristischer Form -

selbst üben können.

Ethics in digitisation


Das Internet und ein zunehmendes Maß an Digitalisierung in den unterschiedlichsten Bereichen unseres Lebens verändert die Art wie wir lernen, Geschäfte machen, in Kontakt treten oder auch nur ein Taxi bestellen. Ob unser Leben dadurch besser oder schlechter wird – in jedem Fall wird es schneller, globaler und letztlich komplexer. Wenn Ethik Kants frage „Was soll ich tun?“ beantworten soll, wie passt dann ein Leben in Zeiten der Digitalisierung zu diesem ethischen Anspruch? Ändert sich etwas an seinem Wert und seinen Möglichkeiten druch die uns zur Verfügung stehenden Informationstechnischen Möglichkeiten. Ändert sich etwas an der Art, wie wir über Ethik nachdenken?

Ziel: Diese aktuellen Fragen sollen im Seminar problematisiert werden mit dem Ziel, eine Ethik der Digitalisierung zu entwickeln.

Business ethics


Wir befinden uns weiterhin inmitten einer der größten Finanz- und Wirtschaftskrisen seit Jahrzehnten. Die Finanzindustrie in Europa scheint seit dem Ausbruch der Immobilienkrise 2007 weiterhin fragil, wie die neu aufgeflammte Staatsschuldendebatte in Italien jüngst zeigt.

Eine kritische Diskussion beherrscht die öffentliche Debatte: Dass sich etwas ändern muss, darüber scheint man sich vielerorts einig, doch wie dies zu geschehen hat, darüber gehen die Meinungen weit auseinander. In diesem Konzert der kritischen Meinungsäußerung werden Forderungen laut: Kaufleute sollen „ehrbar“ sein. Politiker sollen „Haltung“ zeigen. Manager sollen „maßvoll“ sein und Finanzakteure „verantwortlich“ handeln. Aber wie kann das unter den Bedingungen globaler Märkte gelingen? Wie kann man anständig Geld verdienen?

Vor dem Hintergrund der jüngsten wirtschaftlichen Ereignisse und ihrer öffentlichen Debatte wollen wir in diesem Seminar genauer hinschauen und fragen: Was für wirtschaftsethische Traditionen und Perspektiven lassen sich in der aktuellen Auseinandersetzung überhaupt identifizieren und woher kommen sie? Was sind ihre ökonomischen, soziologischen und theologischen Wurzeln und geschichtlichen Entwicklungen? Welche Prämissen verbergen sich hinter Schlagwörtern wie Gerechtigkeit und Solidarität? Welche impliziten Menschenbilder kursieren innerhalb der Debatte?

Hilft uns das homo-oeconomicus-Modell, wie es in der ökonomischen Theorie verwendet wird, die Wirtschaftskrise besser zu verstehen und angemessene Handlungsempfehlungen abzuleiten? Und erfasst man überhaupt das, was den Menschen ausmacht, wenn man seine Herkunft, seine Kultur, seine Religion und die politische Dimension seines Lebens und seiner Prägung ausklammert? Wie kann sich ethisches Handeln im Alltag bewähren? Welche praktischen Folgen ergeben sich für wirtschaftliche Akteure, die ihr Geld in einer globalisierten Wirtschaft anständig verdienen wollen?

Erarbeitet werden diese Fragen im Seminar in 7 Fallstudien auf Grundlage der Pflichtlektüre C.H.Beck Wissen "Wirtschaftsethik" vom Dozenten:

https://ebookcentral.proquest.com/lib/leuphana/detail.action?docID=1953136

Ziel: Dieses Seminar zielt darauf ab, dem Fundament eines „anständigen Wirtschaftens“ seminarisch auf die Spur zu kommen und an kritischen Praxisfällen gemeinsam durchzuspielen. Die Basis bildet ein gemeinsam erarbeitetes Verständnis wirtschaftsethischer Reflexion durch Lektüre von Einführungstexten. Das Herzstück des Seminars stellt eine interaktive und diskursive Auseinandersetzung mit spannenden und kontroversen Fallstudien dar. Der zentrale Fokus, der uns das gesamte Seminar begleitet, bildet die aktuelle Wirtschafts- und Finanzkrise. Wie können wir diese Krise besser verstehen und angemessene Rückschlüsse für ein „anständiges Wirtschaften“ ziehen?

Im Rahmen der Bearbeitung dieser Fragen werden auf Masterniveau Themen des wissenschaftlichen Arbeitens und der Wissenschaftstheorie für das Anfertigen einer Masterarbeit wiederholt und vertieft.

Ethics with Emphasis on Sustainability


Development of methodological and content-related knowledge of the subject of ethics in its entire spectrum, with special emphasis on the concept of sustainability. The aim of the course is to enable students to reflect on relevant theories and to develop a capacity for ethical judgment in research contexts as well as in everyday debates. Fundamental ethical reflection models as well as structures and argumentation models in the field of applied ethics are presented, and a philosophical-historical passage through ethics from Aristotle to Kant and the present is covered in the course.

Ziel: Historical and systematic in-depth knowledge of central concepts and questions of ethics, with special emphasis on the philosophy of sustainability. Transfer of systematic and historical knowledge in the major studied as a part of natural and human sciences.

Communication of the current state of scientific discussion in the field of ethics. Ability to discuss current ethical questions.

Analytical and critical competence in dealing with challenging philosophical-ethical primary and secondary sources. Preparation of content that includes larger theoretical contexts such as structuring competence in the field of fundamental and applied ethics. Basic knowledge in the field of bio-, economic, medical and environmental ethics

Ability for self-organization, argumentation, critical reading of primary and secondary sources as well as the associated practice of competence in interpretation.

Prof. Dr.-Ing. Matthias Bergmann

Nachhaltige Kommunalentwicklung in den Biosphärenreservaten der Metropolregion Hamburg


VERANSTALTUNG FINDET IN VIRTUELLER FORM STATT mit evtl.Treffen in rotierenden Kleingruppen --> Voraussetzung für Gruppentreffen auf dem Campus ist das Einverständnis der TeilnehmerInnen und die Einhaltung der aktuellen REGELUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG VON LEHRVERANSTALTUNGEN IN PRÄSENZ.

Im transdisziplinären Forschungsprojekt “Nachhaltige Komunalentwicklung in den Biosphärenreservaten der Metropolregion Hamburg” geht es um die Entwicklung von Visionen und konkreten Maßnahmen für interkommunale Nachhaltigkeitsprozesse und Initiativen. Die beteiligten Kommunen, rund um den Schaalsee und der Elbtalaue (Lüchow-Dannenberg), möchten gemeinsam Zukunftsbilder für die Biosphären-Region entwickeln und nachhaltigkeitsrelevantes Wissen und Kompetenzen erwerben. Das Forschungsprojekt ist Teil des Leitprojekts “Nachhaltige Regionalentwicklung in der Biosphärenregion Elbe-Schaalsee” mit Projektpartnern aus der Biosphärenreservatsverwaltung, Kommunen aus der Region, diversen Interessenverbänden und der Leuphana.

Im Sommersemester ist eine Beschreibung der Region als Grundlage für das Forschungsprojekt im Wintersemester 20/21 erarbeitet worden. Im Wintersemester sollen erste Maßnahmen entwickelt und vorbereitet werden.

Ziel: Mit den Erkenntnissen aus dem Sommersemester als "base line" sollen im folgenden Semester Maßnahmen für eine nachhaltige Kommunalentwicklung erarbeitet und vorbereitet werden.

Further information about courses you will find the academic portal myStudy.