Lecture

The professorship for Accounting & Auditing teaches in the areas of financial accounting, external audit and corporate governance. We are teaching in the Master’s and Bachelor’s programmes, including modules in the Business Administration Major as well as interdisciplinary modules in the complementary studies programme and integration modules.

Complementary Studies

Pink Washing

This seminar in the master complementary studies module Connecting Science, Responsibility and Society addresses corporate communication on gender and diversity aspects. In small groups, the students will analyze the content of the gender diversity reporting of companies of the HDAX and produce a rating of the reports.

 

Leuphana Semester

Introduction to business administration from an economic theory and behavioral science perspective

This seminar introduces classical and current theories as well as models of an economic-theoretical and behavioral-oriented understanding of management. In this context, the disciplines of the subsequent specializations Finance & Accounting and behavior-oriented corporate management are presented. (Exemplary literature recommendation: Thommen / Achleitner, Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. Umfassende Einführung aus managementorientierter Sicht, 7. Aufl. Berlin 2012).

 

Major Business Administration

Sustainable Corporate Governance & Audit

The objective of the seminar is to discuss selected aspects of sustainable corporate governance and controlling, as well as auditing. In this context, students learn the necessary theoretical, methodological and application-oriented competences.

Teaching Research Project with regard to Finance & Accounting

The teaching research project is the central module in the Major Business Administration, because it not only presents a topic-specific combination of research methods from the 3rd semester, but also an introduction to the bachelor thesis. Based on a common project theme, e.g. the influence of corporate governance on the sustainability reporting, the theoretical and methodological knowledge is extended by an independent empirical-quantitative analysis.

Bachelor-Colloquium (part of the specialization Finance & Accounting)

To prepare for the final thesis, an introduction to scientific work will be given. Afterwards, the colloquium leaves enough time for the individual discussion of the Bachelor thesis regarding topic search and editing (Exemplary reference: Theisen, Wissenschaftliches Arbeiten, 16. Aufl., München 2013).

Major IBAE

Financial Accounting

This class will provide an interactive introduction to financial accounting in accordance with International Financial Reporting Standards (IFRS). In this context, the limitations of traditional financial reporting and opportunities for complementary reporting on non-financial performance indicators are highlighted. In addition to CSR reporting, students are familiarized with Integrated Reporting and current international developments in corporate communications (Exemplary reference: Eccles / Krzus, The integrated reporting movement, 2015)

Minor Business Administration

Accounting

The fundamentals of book keeping with regard to the financial report will be presented by a e-learning test in moodle. The module focusses on the comparative analysis of key recognition, measurement and disclosure categories of financial reporting according to German commercial la wand International Financial Reporting Standards (IFRS). This will be complemented by a description of cost and performance accounting as part of a management accounting system. In this context, the major instruments and systems will be presented.

Management & Sustainable Accounting and Finance

(Non) financial reporting
First, a comparative analysis of key recognition, measurement and disclosure categories of financial reporting according to German commercial law and International Financial Reporting Standards (IFRS) will be presented. Second, a sound thereotical foundation of financial reporting and earnings management and a description of major variables of empirical accounting research will follow. In line of financial reporting, a detailed discussion of non financial reporting and integrated reporting (e.g. climate change disclosure) will be conducted. We discuss six reserach topics and the students will prepare a structured literature review in small groups (Literature: Dechow et al., Understanding earnings quality: A review of the proxies, their determinants and their consequences).

Sustainable Corporate Governance & Audit
Key challenges of sustainable corporate governance and audit in a listed corporation are focussed in this lecture. First, we introduce the major corporate governance elements (management board, supervisory board, auditor, shareholders‘ meeting). Second, an agency-theoretical foundation of corporate governance and audit will follow. Third, a description of key variables of empirical corporate governance- and audit research will be presented. Then, six research topics in sustainable corporate governance audit will be prepared by the students in small groups as a structured literature review: (Literature: Hay et al., The Routledge Companion to Auditing).

Forschungsprojekt Sustainable Accounting
The research project is a useful preparation for the master thesis and is linked to a current project topic of empirical accounting, corporate governance and audit research. The students use specific theories and empirical-quantitative methods and will gain deeper knowledge about a research topic (e.g. the impact of corporate governance on climate change reporting) from a theoretical and empirical perspective. The goal of the project is an oral and written presentation of an own archival study with regard to the German Prime Standard (Literature: Smith, Re­se­arch Me­thods in Ac­coun­ting, 3. ed., 2015).

Master Forum

To prepare for the Master's thesis, an introduction to scientific work in the research areas of Accounting, Auditing & Corporate Governance and the formal guidelines of the professorship will be given. Afterwards, the Master Forum leaves enough room for the individual discussion of the project concerning topic search and editing. The aim is to create a 1-2 page English-language exposé and the oral presentation in the group (Exemplary reference: Smith, Re­se­arch Me­thods in Ac­coun­ting, 3. ed., 2015).

Corporate and Business Law LL.M.

Accounting law

On the basis of a comparative law analysis between HGB and IFRS, this class presents elementary accounting standards at the individual and consolidated financial statements level. In addition to the accounting of assets, liabilities, equity, accruals as well as expenses and income, there is a focus on capital, debt and interim results, as well as income consolidation (Exemplary reference: Freidank/Velte, Rechnungslegung und Rechnungslegungspolitik, 2. Aufl., München 2013).

Dissertation

Research Colloquium Management, Accounting & Finance

The colloquium serves as the presentation and discussion of current research projects of doctoral students of the professorships at the Institute of Management, Accounting & Finance. In this connection, cooperation with other universities from northern Germany takes place in order to intensify the exchange with doctoral students from other universities.

Here you will find more information on business studies with a focus on Finance & Accounting at Leuphana

Here you will find more information about the study concept of the master program Management & Finance & Accounting

 

Current Courses

Prof. Dr. Patrick Velte

Bachelor colloquium Management & Sustainable Accounting and Finance


Der Besuch des Bachelor-Kolloquiums richtet sich an Studierende, die in der Vertiefung Finance & Accounting in den Bereichen Management & Sustainable Accounting and Finance bei Prof. Lueg oder Prof. Velte ihre Bachelor-Thesis schreiben (möchten).

WICHTIG: WENN SIE NICHT BEI HERRN LUEG ODER HERRN VELTE IHRE BACHELORARBEIT SCHREBEN BESUCHEN SIE BITTE EIN ANDERES KOLLOQUIUM

Ziel: Das Kolloquium (1 SWS) wird an 3-4 Sitzungen als Blockveranstaltung vorgenommen.

In den Sitzungen muss jeder Teilnehmer eine Kurzpräsentation seines Arbeitsprojektes mit schriftlichem Exposé vorbereiten und im Auditorium präsentieren.

Reporting on Board Gender Diversity - Walk or just Pinkwashing?


Einführung in das Thema:

Frauen sind im Vorstand von deutschen börsennotierten Unternehmen (immer noch) unterrepräsentiert. Zudem verdienen Frauen in Führungspositionen durchschnittlich weniger als ihre männlichen Kollegen (Gender-Pay-Gap). Unstrittig ist, dass dies ein unhaltbarer Zustand ist, der dem heutigen Nachhaltigkeitsverständnis der divergierenden Stakeholder-Gruppen des Unternehmens widerspricht. Trotz jüngerer regulatorischer Einwirkungen des nationalen Gesetzgebers (z.B. Einführung der Frauenquote im Aufsichtsrat, Entgelttransparenzgesetz, geplante Frauenquote im Vorstand) gestaltet sich die regelmäßige Berichterstattung über Gender Diversity-Aspekte auf Ebene des Managements in der aktuellen Unternehmenspraxis trotz theoretischer Evidenz schleppend und optimierungsbedürftig.

Eine steigende Bedeutung, konkrete Strategien zur Herstellung von Geschlechtergerechtigkeit im Management darzustellen, besteht in der Corporate Governance- und Nachhaltigkeitsberichterstattung. Seit dem 01.01.2016 müssen Unternehmen, die entweder börsennotiert oder mitbestimmt sind, Zielgrößen zur Erhöhung des Frauenanteils in Aufsichtsräten, Vorständen und obersten Management-Ebene festlegen. Über diese Zielgrößen und deren Erreichung müssen sie öffentlich in der Erklärung zur Unternehmensführung nach § 289a Abs. 2 Nr. 4 HGB wahlweise im (Konzern-)Lagebericht oder auf der Internethomepage berichten. Dies betrifft ca. 3.500 Unternehmen in Deutschland. Seit dem 01.01.2017 müssen große Unternehmen des öffentlichen Interesses mit mehr als 500 Mitarbeitern eine nichtfinanzielle veröffentlichen. In dieser Erklärung muss u.a. auf Arbeitnehmer- und Sozialbelange und die damit in Verbindung stehenden verfolgten Konzepte eingegangen werden. Derzeit plant die Bundesregierung für bestimmte Unternehmen auch eine Quote für den Vorstand. Hierbei soll bei einem Vorstand von mindestens 4 Personen künftig mindestens 1 Frau berufen werden.

Viele Unternehmen haben seit der Finanzkrise 2008/09 freiwillig (aus verschiedenen Gründen, insbesondere aufgrund der Stakeholder-Erwartungen) Nachhaltigkeitsberichte nach nationalen oder internationalen Rahmenwerken aufgestellt (z.B. nach dem Deutschen Nachhaltigkeitskodex oder den Leitlinien der Global Reporting Initiative). Nach dem bekannten "Drei-Säulen-Konzept" (Triple Bottom Line) sind die CSR-Berichte in die drei Bereiche ökonomische, ökologische und soziale Nachhaltigkeit unterteilt. Letzterer betrifft laut GRI-G3-Reporting-Guidelines "[...] die Auswirkungen einer Organisation auf das Gesellschaftssystem, in dem [sie] tätig ist." Darunter fallen nicht nur das gesellschaftliche Engagement eines Unternehmens, sondern insbesondere die eigenen Arbeitspraktiken und der Managementansatz. Aufgrund dieser langjährigen Erfahrung mit der Nachhaltigkeitsberichterstattung und der Regulierungen ist anzunehmen, dass (erfolgreich) implementierte Maßnahmen zur Gleichstellung und Frauenförderung eine wesentliche Komponente des Diversity Reporting ausmachen. Hier sollten Leser*innen z.B. Informationen darüber finden, wie beispielsweise Diskriminierung in Form von Lohnungleichheiten vermieden oder der Frauenanteil in den Führungsebenen in der nächsten Zukunft konkret gesteigert werden kann. Ein äußerst innovativer Ansatz, der allerdings auf einige wenige Großkonzerne in Deutschland bislang beschränkt ist, beinhaltet die integrierte Berichterstattung nach dem Rahmenkonzept des International Integrated Reporting Council (IIRC), die eine konsequente Verknüpfung dieser "weichen" Leistungsindikatoren mit den "harten" Finanzkennzahlen sucht.

Die Unternehmen können im Rahmen des Gender Diversity Reporting sowohl generelle Konzepte vorstellen als auch konkrete Indikatoren, wie z.B. zur geschlechterspezifischen Gehaltsverteilung, Fälle von Belästigung (und ergriffener Gegenmaßnahmen) oder der Zusammensetzung und dem Zusammenwirken der leitenden Organe. Da die Unterrepräsentanz von Frauen in Führungspositionen und das Gender-Pay-Gap in Großunternehmen Fakt sind, ist zu vermuten, dass die konkreten Zahlen auch in den Nachhaltigkeitsberichten der einzelnen Unternehmen ausbaufähig sein dürften. In diesem Fall besteht das Risiko einer positiven Selbstdarstellung aus Marketing-Gesichtspunkten, das von den Stakeholdern nicht akzeptiert wird. Das kann dazu führen, dass neben konkreten Berichtslücken aus Wettbewerbsaspekten (Thema: Konkurrenzschutz) vor allem auf oberflächlich formulierte Absichtsbekundungen im Sinne einer generell gleichstellungsorientierten Einstellung des Managements geachtet wird. Dabei besteht u.a. aus Sicht der Berichtsleser die Gefahr, dass die Inhalte zum Gender Diversity Reporting so vage formuliert werden, dass sie ohne größere Veränderungen auch in anderen Kontexten und auch in späteren Jahren ohne große Anpassungen eingesetzt werden könnten (sog. Boilerplates) und Unternehmen sich in puncto Gleichstellung und Frauenförderung besser darstellen als sie sind. In Anlehnung an das bekannte Pendant des Greenwashing aus der ökologischen Nachhaltigkeit sprechen wir hierbei von einem gezielten Pinkwashing-Verhalten des Managements.

Ziel: Inhalte der Veranstaltung:

Ob und wie das Thema Gleichstellung und Frauenförderung tatsächlich in der deutschen Berichtspraxis bei Konzernen im Top Management aufgegriffen wird, ist derzeit wissenschaftlich noch nicht hinlänglich untersucht und daher Kernfrage unseres Seminars. Zunächst wird in die Thematik eingeführt, wobei neben einer theoretischen Fundierung und einem Abriss der bestehenden empirischen Forschungsliteratur auf die aktuellen regulatorischen Entwicklungen in Deutschland eingegangen wird. Zusammen mit den Studierenden möchten wir die Notwendigkeit sowie die Möglichkeiten konkreter Maßnahmen und deren Darstellung in den Corporate Governance- und Nachhaltigkeitsberichten im HDAX für das aktuelle Geschäftsjahr diskutieren. Dazu wird auch darauf eingegangen, aus welchen Gründen nichtfinanzielle Berichte erstellt werden müssen und an welchen Stakeholder-Kreis sie sich (primär) richten. Im Anschluss bilden die Studierenden Mini-Forschungsgruppen und untersuchen nach zuvor abgestimmter Analysemethode die Angaben zum Gender Diversity Reporting in einem Auswahlindex. Diese Ergebnisse werden zusammengetragen, diskutiert und anschließend aufbereitet für die mündliche Präsentation in der Kleingruppe am Abschlusstag. Vorgesehen ist auch, zum Tag der Präsentation, Vertreter*innen aus der Praxis einzuladen.

Lernziele und Verknüpfung zum Modulthema:

Die Studierenden erhalten in diesem Seminar die Möglichkeit, ihr Wissen im Bereich Nachhaltigkeit und Nachhaltigkeitsberichterstattung in Verbindung mit einer Gender-spezifischen Fragestellung zu vertiefen. Da hier u.a. konkrete Gleichstellungskonzepte diskutiert und untersucht werden, dient das Seminar auch dazu, die Schnittstelle sowie den Unterschied zwischen praktischer Gleichstellungsarbeit im Unternehmen und modelltheoretischer sowie empirischer Geschlechterforschung zu thematisieren. Die Studierenden entdecken einen noch weitgehend unbearbeiteten, aktuellen Forschungsbereich, und wenden erworbenes theoretisches wie methodisches Wissen an, indem sie gemeinsam mit dem Dozierenden-Team die Fragestellung entwickeln und Teil einer studentischen Forschungsgruppe werden. Zudem werden die Präsentationskompetenzen der Studierenden im Rahmen der Vorbereitung und Durchführung der Präsentationen am Abschlusstag geschult.

Das Seminar greift insofern eine dem Modul zugeordnete Fragestellung auf, als es sich wissenschaftlich mit der Verantwortung von Unternehmen gegenüber der Gesellschaft auseinandersetzt, welche als fakultätsübergreifende Handlungsalternative für alle Masterstudierenden von besonderer Relevanz ist.

LERNEN SIE DAS THEMA GENDER DIVERSITY AUS ALLEN BLICKWINKELN UNSERER VIER FAKULTÄTEN IN DER GRUPPENARBEIT UND DISKUSSION KENNEN!

Financial-, Sustainability-, and Integrated Reporting


This lecture deals with key challenges in financial, sustainability, & integrated reporting from an (inter)national perspective. We will focus on a listed multinational corporation in Germany. First, a comparative analysis of financial reporting according to German Commercial Code (GCC) and International Financial Reporting Standards (IFRS) will be presented. Second, after a theoretical foundation and an overview of empirical research methods in financial reporting, the economic need of sustainability reporting and integrated reporting will be discussed.

Current selective topics of empirical quantitative research will be prepared in groups for power point presentation and scientific papers (as structured literature reviews).

Ziel: Qualification goals

Knowledge with regard to financial reporting according to German Commercial Code (GCC) and International Financial Reporting Standards (IFRS); sustainability reporting according to future European standards; and integrated reporting according to the IIRC framework and the International Sustainability Standards Board (ISSB); theories and methods of empirical accounting research; preparation of a literature review and presentation of its results

Master's Forum Accounting and Finance


Der Besuch des Master-Forums richtet sich an Studierende, die im Master Management & Finance & Accounting aktuell ihre Master-Thesis bei Herrn Lueg oder Herrn Velte schreiben oder im Laufe des Semesters beginnen möchten.

Es sollte ein relevantes Forschungsthema aus den aktuellen Projekten der jeweiligen Professur (siehe Homepage) aufgegriffen und vorzugsweise eine empirische Forschungsmethode angewendet werden. Die Arbeit ist im Journal-Style auf maximal 10.000 Wörter zu begrenzen und in englischer Sprache zu verfassen.

Ziel: In den Sitzungen werden wir den Stand Ihrer Master-Thesis besprechen, Ihr Exposé besprechen und das Thema im Auditorium diskutieren. Es besteht die Möglichkeit, gemeinsame Problemfelder bei der Themensuche und -Bearbeitung in den Fachdisziplinen zu besprechen.

Es ist erwünscht, dass jeder Teilnehmer eine Kurzpräsentation seines Arbeitsprojektes vorbereitet und wir im Auditorium gemeinsam ein abschließendes Feedback geben.

Meet your faculty - Welcome of our students of the master programme Management & Sustainable Accounting and Finance


Welcome to our new master students in the programme Management & Sustainable Accounting and Finance!

Maria Jaufmann

Accounting (Minor BWL)


Externes Rechnungswesen: Handelsrechtlicher Jahresabschluss, Ansatz-, Ausweis- und Bewertungsvorschriften. Gegenüberstellung und Abgrenzung der externen Rechnungslegung nach HGB und IFRS.

Internes Rechnungswesen: Kosten- und Erlösrechnung als

Teilbereich der Unternehmensrechnung, Grundbegriffe der Kosten- und

Erlösrechnung, Kalkulation, Kostenstellenrechnung, Kostenartenrechnung, Erfolgsrechnung, Break-Even-Analysen

Ziel: Die Veranstaltung ist in zwei große Bereiche unterteilt. In der ersten Hälfte des Semesters erfolgt eine Einführung in die Grundzüge der doppelten Buchführung. Die Studierenden lernen sowohl für Handelsunternehmen als auch für Industrieunternehmen die wichtigsten Geschäftsvorfälle kennen (Waren-, Zahlungs- und Gehaltsverkehr, Materialverbrauch).

Zudem wird das Externe Rechnungswesen nach Maßgabe des handelsrechtlichen Jahresabschlusses behandelt. Anschließend erfolgt eine Abgrenzung der wesentlichen Rechnungslegungsgrundsätze sowie der Bestandteile der Rechnungslegung nach HGB und IFRS. Die Studierenden erlernen die Voraussetzungen zum Ansatz und zur Bewertung ausgewählter Bilanzpositionen nach HGB und IFRS. Die Analyse eines Nachhaltigkeitsberichts schließt den ersten Teil der Veranstaltung ab.

In der zweiten Hälfte des Semesters werden die Grundzüge der Kosten- und Leistungsrechnung erörtert. Die Studierenden erlernen die grundlegenden Methoden der KLR, worunter vor allem die Kostenarten-, Kostenstellen- und die Kostenträgerrechnung fallen. Schließlich wird das Methodenrepertoire durch die Ergebnisrechnung und die Break-Even-Analyse (Gewinnschwellenanalyse) komplettiert.

Zur Veranstaltung wird eine Übung angeboten, um die Thematik mit Fallbeispielen zu trainieren.

Accounting (Minor BWL)


Externes Rechnungswesen: Handelsrechtlicher Jahresabschluss, Ansatz-, Ausweis- und Bewertungsvorschriften. Gegenüberstellung und Abgrenzung der externen Rechnungslegung nach HGB und IFRS.

Internes Rechnungswesen: Kosten- und Erlösrechnung als

Teilbereich der Unternehmensrechnung, Grundbegriffe der Kosten- und

Erlösrechnung, Kalkulation, Kostenstellenrechnung, Kostenartenrechnung, Erfolgsrechnung, Break-Even-Analysen

Ziel: Die Veranstaltung ist in zwei große Bereiche unterteilt. In der ersten Hälfte des Semesters erfolgt eine Einführung in die Grundzüge der doppelten Buchführung. Die Studierenden lernen sowohl für Handelsunternehmen als auch für Industrieunternehmen die wichtigsten Geschäftsvorfälle kennen (Waren-, Zahlungs- und Gehaltsverkehr, Materialverbrauch).

Zudem wird das Externe Rechnungswesen nach Maßgabe des handelsrechtlichen Jahresabschlusses behandelt. Anschließend erfolgt eine Abgrenzung der wesentlichen Rechnungslegungsgrundsätze sowie der Bestandteile der Rechnungslegung nach HGB und IFRS. Die Studierenden erlernen die Voraussetzungen zum Ansatz und zur Bewertung ausgewählter Bilanzpositionen nach HGB und IFRS. Die Analyse eines Nachhaltigkeitsberichts schließt den ersten Teil der Veranstaltung ab.

In der zweiten Hälfte des Semesters werden die Grundzüge der Kosten- und Leistungsrechnung erörtert. Die Studierenden erlernen die grundlegenden Methoden der KLR, worunter vor allem die Kostenarten-, Kostenstellen- und die Kostenträgerrechnung fallen. Schließlich wird das Methodenrepertoire durch die Ergebnisrechnung und die Break-Even-Analyse (Gewinnschwellenanalyse) komplettiert.

Zur Veranstaltung wird eine Übung angeboten, um die Thematik mit Fallbeispielen zu trainieren.

Accounting (Minor BWL)


Externes Rechnungswesen: Handelsrechtlicher Jahresabschluss, Ansatz-, Ausweis- und Bewertungsvorschriften. Gegenüberstellung und Abgrenzung der externen Rechnungslegung nach HGB und IFRS.

Internes Rechnungswesen: Kosten- und Erlösrechnung als

Teilbereich der Unternehmensrechnung, Grundbegriffe der Kosten- und

Erlösrechnung, Kalkulation, Kostenstellenrechnung, Kostenartenrechnung, Erfolgsrechnung, Break-Even-Analysen

Ziel: Die Veranstaltung ist in zwei große Bereiche unterteilt. In der ersten Hälfte des Semesters erfolgt eine Einführung in die Grundzüge der doppelten Buchführung. Die Studierenden lernen sowohl für Handelsunternehmen als auch für Industrieunternehmen die wichtigsten Geschäftsvorfälle kennen (Waren-, Zahlungs- und Gehaltsverkehr, Materialverbrauch).

Zudem wird das Externe Rechnungswesen nach Maßgabe des handelsrechtlichen Jahresabschlusses behandelt. Anschließend erfolgt eine Abgrenzung der wesentlichen Rechnungslegungsgrundsätze sowie der Bestandteile der Rechnungslegung nach HGB und IFRS. Die Studierenden erlernen die Voraussetzungen zum Ansatz und zur Bewertung ausgewählter Bilanzpositionen nach HGB und IFRS. Die Analyse eines Nachhaltigkeitsberichts schließt den ersten Teil der Veranstaltung ab.

In der zweiten Hälfte des Semesters werden die Grundzüge der Kosten- und Leistungsrechnung erörtert. Die Studierenden erlernen die grundlegenden Methoden der KLR, worunter vor allem die Kostenarten-, Kostenstellen- und die Kostenträgerrechnung fallen. Schließlich wird das Methodenrepertoire durch die Ergebnisrechnung und die Break-Even-Analyse (Gewinnschwellenanalyse) komplettiert.

Zur Veranstaltung wird eine Übung angeboten, um die Thematik mit Fallbeispielen zu trainieren.

Accounting (Minor BWL)


Externes Rechnungswesen: Handelsrechtlicher Jahresabschluss, Ansatz-, Ausweis- und Bewertungsvorschriften. Gegenüberstellung und Abgrenzung der externen Rechnungslegung nach HGB und IFRS.

Internes Rechnungswesen: Kosten- und Erlösrechnung als

Teilbereich der Unternehmensrechnung, Grundbegriffe der Kosten- und

Erlösrechnung, Kalkulation, Kostenstellenrechnung, Kostenartenrechnung, Erfolgsrechnung, Break-Even-Analysen

Ziel: Die Veranstaltung ist in zwei große Bereiche unterteilt. In der ersten Hälfte des Semesters erfolgt eine Einführung in die Grundzüge der doppelten Buchführung. Die Studierenden lernen sowohl für Handelsunternehmen als auch für Industrieunternehmen die wichtigsten Geschäftsvorfälle kennen (Waren-, Zahlungs- und Gehaltsverkehr, Materialverbrauch).

Zudem wird das Externe Rechnungswesen nach Maßgabe des handelsrechtlichen Jahresabschlusses behandelt. Anschließend erfolgt eine Abgrenzung der wesentlichen Rechnungslegungsgrundsätze sowie der Bestandteile der Rechnungslegung nach HGB und IFRS. Die Studierenden erlernen die Voraussetzungen zum Ansatz und zur Bewertung ausgewählter Bilanzpositionen nach HGB und IFRS. Die Analyse eines Nachhaltigkeitsberichts schließt den ersten Teil der Veranstaltung ab.

In der zweiten Hälfte des Semesters werden die Grundzüge der Kosten- und Leistungsrechnung erörtert. Die Studierenden erlernen die grundlegenden Methoden der KLR, worunter vor allem die Kostenarten-, Kostenstellen- und die Kostenträgerrechnung fallen. Schließlich wird das Methodenrepertoire durch die Ergebnisrechnung und die Break-Even-Analyse (Gewinnschwellenanalyse) komplettiert.

Zur Veranstaltung wird eine Übung angeboten, um die Thematik mit Fallbeispielen zu trainieren.

Accounting (Minor BWL) (Copy)


Externes Rechnungswesen: Handelsrechtlicher Jahresabschluss, Ansatz-, Ausweis- und Bewertungsvorschriften. Gegenüberstellung und Abgrenzung der externen Rechnungslegung nach HGB und IFRS.

Internes Rechnungswesen: Kosten- und Erlösrechnung als

Teilbereich der Unternehmensrechnung, Grundbegriffe der Kosten- und

Erlösrechnung, Kalkulation, Kostenstellenrechnung, Kostenartenrechnung, Erfolgsrechnung, Break-Even-Analysen

Ziel: Die Veranstaltung ist in zwei große Bereiche unterteilt. In der ersten Hälfte des Semesters erfolgt eine Einführung in die Grundzüge der doppelten Buchführung. Die Studierenden lernen sowohl für Handelsunternehmen als auch für Industrieunternehmen die wichtigsten Geschäftsvorfälle kennen (Waren-, Zahlungs- und Gehaltsverkehr, Materialverbrauch).

Zudem wird das Externe Rechnungswesen nach Maßgabe des handelsrechtlichen Jahresabschlusses behandelt. Anschließend erfolgt eine Abgrenzung der wesentlichen Rechnungslegungsgrundsätze sowie der Bestandteile der Rechnungslegung nach HGB und IFRS. Die Studierenden erlernen die Voraussetzungen zum Ansatz und zur Bewertung ausgewählter Bilanzpositionen nach HGB und IFRS. Die Analyse eines Nachhaltigkeitsberichts schließt den ersten Teil der Veranstaltung ab.

In der zweiten Hälfte des Semesters werden die Grundzüge der Kosten- und Leistungsrechnung erörtert. Die Studierenden erlernen die grundlegenden Methoden der KLR, worunter vor allem die Kostenarten-, Kostenstellen- und die Kostenträgerrechnung fallen. Schließlich wird das Methodenrepertoire durch die Ergebnisrechnung und die Break-Even-Analyse (Gewinnschwellenanalyse) komplettiert.

Zur Veranstaltung wird eine Übung angeboten, um die Thematik mit Fallbeispielen zu trainieren.

Further information about courses you will find in our academic portal myStudy.

Prof. Dr. Patrick Velte
Universitätsallee 1, C6.309
21335 Lüneburg
Fon +49.4131.677-2117
patrick.velte@leuphana.de