Geisteswissenschaftlich


"Bibellesenkönnen": Einführung in zentrale Bibeltexte des Religionsunterrichts (1. Semester)

wöchentlich | Donnerstag | 16:15 - 17:45 | 21.10.2021 - 03.02.2022 | C 40.152

Dr. Barbara Hanusa
Nur für 1. Fachsemester im Unterrichtsfach Evangelische Religion GHR + LBS

Die Bibel ist die grundlegende Quelle des Christentums. Im Kerncurriculum für den Religionsunterricht in der Grundschule wird gefordert, den Unterricht immer wieder auf die Bibel zu beziehen. Auch in anderen Schulformen ist sie zentral für den Unterricht. Das heißt, dass im Theologiestudium kein Weg um dieses Buch herumführt. In der Veranstaltung beschäftigen wir uns mit grundlegenden Bibeltexten und üben exemplarisch, wie man sie sich erschließt. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich


Wie funktioniert politische Ideengeschichte? Ideengeschichtliche Ansätze im Vergleich

Einzeltermin | Fr, 29.10.2021, 10:15 - Fr, 29.10.2021, 11:45 | C 7.307
14-täglich | Freitag | 10:15 - 13:45 | 12.11.2021 - 10.12.2021 | C 1.312
Einzeltermin | Fr, 17.12.2021, 10:15 - Fr, 17.12.2021, 11:45 | C 16.124
14-täglich | Freitag | 10:15 - 13:45 | 07.01.2022 - 21.01.2022 | C 1.312

Ieva Motuzaite
Wie kann von der Lektüre eines Texts zum Verständnis von dessen Bedeutung vorgedrungen werden? Zählt dabei in erster Linie die Klärung der Begriffe und Rekonstruktion der Argumente, die Herstellung der Bezüge zwischen dem Text und der Autor*inbiografie, die Identifikation der Wirkabsichten oder die Selbstdeutung des/der Lesers/Leserin? In diesem Seminar werden grundlegende und häufig verwendete Interpretationsansätze der politischen Ideengeschichte theoretisch vorgestellt und anhand ihrer praktischen Umsetzung veranschaulicht. Jeder von diesen basiert auf unterschiedlichen Annahmen über das Verhältnis zwischen dem Text, dem/der Autor*in, dem/der Leser*in und dem Kontext (sowie darüber, was diesen Kontext überhaupt konstituiert), eignet sich zur Verfolgung unterschiedlicher Forschungsinteressen, empfiehlt ein unterschiedliches Set an Analyseschritten und impliziert spezifische Grenzen. Um im Rahmen des Kurses einen umfassenden Überblick zu leisten eignet sich eine Auswahl an jeweils text-, autor*in-, adressat*in- und leser*inzentrierten Methoden (genauer: analytisch, biografisch, kontextuell und hermeneutisch), die von einer über die Interpretation einzelner Texte und Autor*innen hinausgehenden theoretischen Perspektive – der von Reinhart Koselleck begründeten Begriffsgeschichte ergänzt wird. Eingeleitet wird der Kurs durch die Auseinandersetzung mit der Frage nach der Notwendigkeit einer methodischen Reflexion in der Ideengeschichte überhaupt und der Vorstellung derjenigen Form von dieser, die sich als disziplingründend erwiesen und zugleich Grundlage für die Kritik durch Cambridge School geliefert hat – der History of great ideas (Arthur O. Lovejoy).

Das Seminar wird im Rahmen des Moduls ,,Engaging with Knowledge and Science“ angeboten. Der Zusammenhang besteht in der Thematisierung methodologischer Grundlagen des die Geistesgeschichte, insbesondere das politische Denken, betreffenden Wissens. Dem Modulziel einer kritischen, vergleichenden Perspektive auf die Wissensproduktion, Wissenschaftsgeschichte und die interdisziplinären Verhältnisse verpflichtet, verfolgt das Seminar die Strategie einer vertieften Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Ansätzen zur Interpretation der Texte – einem der Grundsteine der geistes- und sozialwissenschaftlichen Arbeit. Diese Auseinandersetzung erfolgt zum einen durch die Analyse des theoretischen Selbstverständnisses der jeweiligen methodologischen Zugänge, die zugleich jeweils explizite oder implizite erkenntnistheoretische Annahmen sowie Vorstellungen von den Aufgaben und Möglichkeitsspielräumen der Geistes- und Sozialwissenschaften, ihren disziplinären Grenzen sowie ihrem Verhältnis zu der nicht-wissenschaftlichen Lebenspraxis voraussetzen. Zum anderen wird dieses Selbstverständnis vor dem Hintergrund der Ergebnisse bei der Umsetzung des jeweiligen Ansatzes in der Forschungspraxis hinterfragt und mit denen anderer Ansätze verglichen. Der Abschluss des Seminars in Form einer Hausarbeit, in deren Rahmen eine bewusste Wahl und Anwendung einer der ideengeschichtlichen Herangehensweisen oder ihrer Kombination erwartet wird, ermöglicht zudem eine auf die persönlichen Forschungsinteressen, Überzeugungen und (womöglich bisher noch nicht konsequent hinterfragten) gewohnten eigenen Praxen wissenschaftlicher Arbeit bezogene Reflexion der Problematik und ihre Fruchtbarmachung für das weitere Studium und Forschung.


Vom Kontrapunkt zum Remix. Musikgeschichte als Mediengeschichte kompositorischen Materials

wöchentlich | Dienstag | 16:15 - 17:45 | 26.10.2021 - 01.02.2022 | C 5.326 (ICAM) | Bitte auf den ICAM Medienraum 5.326 umbuchen

Prof. Dr. Rolf Großmann
Das Seminar verfolgt einen ungewöhnlichen musikgeschichtlichen Ansatz. Es erzählt Musikgeschichte nicht als Folge von Komponisten und Werken, sondern als Geschichte gestalterischer Verfahren und der ihnen zu Grunde liegenden Medienumgebungen. Als Ankerpunkte dienen „klassische“ Kompositionsmethoden der Notenschrift wie Generalbass, Kontrapunkt, motivisch-thematische Arbeit und Reihentechnik ebenso wie Schichtung, Dub, Sequenzing, Sampling und Remix als Stationen phonographischer Arbeit. Diese ausgewählten Verfahren werden jeweils im Detail beleuchtet und auf ihre mediengeschichtliche Grundlage bezogen.
So setzt etwa mit „punctus contra punctum“ der Kontrapunkt die Einzelnote der Notenschrift bereits in seinem Begriff voraus, „Sampling“ bezieht sich auf das "sample and hold" eines diskreten Werts, der als Probe eines größeren Ganzen dient. Dass diese Weise der Annäherung an Musikgeschichte aktuell im internationalen Diskurs eine wichtige Rolle spielt, zeigt u.a. der 2019 erschienene Band „Sonic Writing“ von Thor Magnusson, aus dem ein Auszug als Einführungstext für dieses Seminar verwendet wird. Sie finden den kleinen Textauszug im Materialordner...


Über den Stolz. Ein Spiegel der Theologie

wöchentlich | Dienstag | 16:15 - 17:45 | 19.10.2021 - 01.02.2022 | C 12.006

Prof. Dr. Henning Theißen



Storytelling

wöchentlich | Mittwoch | 10:15 - 11:45 | 25.10.2021 - 14.01.2022 | C 5.111
Einzeltermin | Fr, 21.01.2022, 10:15 - Fr, 21.01.2022, 13:45 | C 40.164
Einzeltermin | Fr, 28.01.2022, 10:15 - Fr, 28.01.2022, 15:45 | C 40.164

Dr. Jan C. L. König
Es war einmal..? Von wegen! Die aus der Sprach- und Literaturwissenschaft stammende Narratologie, die Erforschung erzählender Texte, erlebt seit einigen Jahren als „Storytelling“ in verschiedenen akademischen Bereichen ein echtes Comeback. Ob Management oder Marketing, Philologie oder Psychologie: Storytelling ist nicht nur ein angeborenes Mitteilungs- und Erinnerungsverhalten, sondern Kommunikationstechnik und Analysemittel, das die Menschheit seit Jahrtausenden begleitet und doch immer wieder neu fasziniert. Von der Wahrnehmung des Alltags über die antike Tragödie bis hin zum Hollywood-Blockbuster: Die Regeln der Erzählung sind tatsächlich stets dieselben. Während es sich als eigenständige Forschungsdisziplin seit wenigen Jahrzehnten etabliert hat, ist es nicht nur für die Geisteswissenschaften, sondern auch für Marketing und Management von Interesse.

Durch Erzählungen werden Vorgänge verständlich und erhalten ganz automatisch eine Rechtfertigung – bis zur moralischen Evaluation. Storytelling ermöglicht in diesem Zusammenhang stets ein Weitergeben und Verständnis von Wissen und ist ein Konzept der Wahrheitsproduktion mit hohem Einfluss auf Rezipienten. Damit einhergehend müssen sich auch stets ethische Fragen zu einem verantwortungsvollen Umgang mit und kritischer Reflexion von Storytelling ergeben. Die Veranstaltung gibt einen Überblick über die wissenschaftlichen Hintergründe des Storytellings und vermittelt dabei Methoden und Techniken, die in nahezu allen wissenschaftlichen Disziplinen Relevanz haben.



Methods in the study of text

wöchentlich | Dienstag | 12:15 - 13:45 | 18.10.2021 - 04.02.2022 | C 5.019

Prof. Dr. Anne Barron
This course offers a hands-on introduction to Corpus Linguistics, the study of language using large, digitized collections of naturally occurring speech and writing, known as corpora. During the course, you will work with a range of genres and registers and be guided to access, analyze, and visualize corpus data, work with online resources and software applications, and to also create your own small corpus. In addition, the course aims to demonstrate some of the applications of Corpus Linguistics, more specifically in the areas of genre analysis and English language teaching and learning.
- students will work with a range of genres and learn how to access, analyze, and visualize corpus data, work with online resources and software applications


Recht und Geschlecht: Eine historische Einführung

Einzeltermin | Sa, 23.10.2021, 12:15 - Sa, 23.10.2021, 15:45 | C 12.108
Einzeltermin | Sa, 13.11.2021, 12:15 - Sa, 13.11.2021, 17:45 | C 12.108
Einzeltermin | Sa, 04.12.2021, 12:15 - Sa, 04.12.2021, 17:45 | C 12.108
Einzeltermin | Sa, 08.01.2022, 12:15 - Sa, 08.01.2022, 17:45 | C 12.108
Einzeltermin | Sa, 29.01.2022, 12:15 - Sa, 29.01.2022, 17:45 | C 12.108

Sonja Dolinsek
Die Lehrveranstaltung bietet im Rahmen des trans- und interdisziplinären methodenorientierten Komplementärstudiums eine historische Annäherung zur „Geschlechtergeschichte des Rechts“. Neben einer Annäherung zu spezifisch historischen Denkweisen, Methoden und Instrumenten, insb. der Arbeit mit historischen Quellen, zielt die Lehrveranstaltung auch auf die Vermittlung grundlegender Konzepte der Geschlechtergeschichte ab. Nach einer Einführung in methodische und theoretische Aspekte einer Analyse des Rechts aus der Perspektive der Geschlechtergeschichte, befassen sich die Studierenden anhand von Fallstudien mit der konkreten Ausgestaltung des Rechts. Behandelt werden u.a. folgende Themen: Die Stellung der Frau im Recht im historischen Wandel (Geschlechtervormundschaft, Wahlrecht, Anti-Diskriminierungsrecht); die rechtliche Regulierung von Ehe, Familie und Reproduktion; rechtliche Rahmenbedingungen von Geschlechteridentität (spec. Transsexualität); Sexualität im Recht (insb. Sexualstrafrecht: Homosexualität, Prostitution, sexuelle Gewalt). Es handelt sich um ein lektüreintensives Seminar.

Folgende Aspekte werden ihematisiert:

2 Sitzungen: Methodische und theoretische Fragen bezüglich Quellen, Fragestellungen und Analysekategorien; Arbeiten mit historischen Quellen; Einführung in den Themenbereich Geschlecht und Recht.

3 Sitzungen: Die Stellung der Frau im Recht im historischen Wandel (Geschlechtervormundschaft, Wahlrecht, Anti-Diskriminierungsrecht)

4 Sitzungen: Die rechtliche Regulierung von Ehe, Familie und Reproduktion (Einführung in die Geschichte der rechtlichen Regulierung von Ehe und Familie im europäischen Vergleich; außereheliche Mutterschaft; Schwangerschaftsabbruch)

3 Sitzungen: Sexualität im Recht (insb. Sexualstrafrecht: Homosexualität, Prostitution, sexuelle Gewalt);

3 Sitzungen: Geschlecht und Arbeit; Geschlecht und Migration; Geschlecht und Menschenrechte.





Methodik der Anwendungsentwicklung

wöchentlich | Donnerstag | 08:15 - 09:45 | 18.10.2021 - 04.02.2022 | C 12.105 | Übung
wöchentlich | Montag | 08:15 - 09:45 | 18.10.2021 - 04.02.2022 | C HS 4 (Umbau HS-Gang bis 31.03.22) S. Kommentar
wöchentlich | Donnerstag | 12:15 - 13:45 | 18.10.2021 - 04.02.2022 | C 1.209 | Übung
wöchentlich | Donnerstag | 14:15 - 15:45 | 18.10.2021 - 04.02.2022 | C 12.010 | Übung

Prof. Dr. rer. nat. Jürgen Jacobs
Das Modul behandelt folgende Themen:

- Software-Qualitätsmerkmale
- Prinzipien der Softwareentwicklung
- Softwareentwicklungswerkzeuge
- Strukturierung und Modularisierung komplexer Systeme
- Prozedurale Abstraktion und Datenabstraktion
- Objektorientiertes Paradigma
- Modellierungsmethoden und -notationen (z.B. UML)
- Entwurfsmuster
- Dokumentationstechniken
- Ausnahmebehandlung
- Graphische Benutzeroberflächen
- Ereignisverarbeitung
- Persistenzmechanismen


Leadership in the New Normal - Krisenfeste Führung während und nach der Pandemie. FairTeilen

Einzeltermin | Mi, 20.10.2021, 20:15 - Mi, 20.10.2021, 21:45 | C 14.001
Einzeltermin | Mi, 03.11.2021, 13:00 - Mi, 03.11.2021, 14:00 | C 14.006
Einzeltermin | Fr, 19.11.2021, 14:15 - Fr, 19.11.2021, 19:45 | C 14.001
Einzeltermin | Sa, 20.11.2021, 09:00 - Sa, 20.11.2021, 18:00 | C 14.001
Einzeltermin | Sa, 04.12.2021, 09:00 - Sa, 04.12.2021, 13:00 | C HS 4 (Umbau HS-Gang bis 31.03.22) S. Kommentar | HS 4
Einzeltermin | Fr, 07.01.2022, 14:15 - Fr, 07.01.2022, 19:45 | C 14.001
Einzeltermin | Sa, 08.01.2022, 09:00 - Sa, 08.01.2022, 18:00 | C 14.001

Nora Ast
Univ.-Prof. Dr. Jürgen Deller
- Führung in der Krise aus betriebswirtschaftlicher (Ast) und
psychologischer (Deller) Sicht: Was braucht es jetzt?
- Aufgaben von Führungskräften und Unternehmen in der Krise
- Gelingen von nachhaltiger Führung in der "VUCA-Welt"
- Psychologische Sicherheit als Voraussetzung für die Umsetzung von
neuen Business Modellen
- Resilienz als Wettbewerbsfaktor und Überlebenskompetenz in der
neuen Normalität
- Führung auf Distanz - Leistung steuern, Selbstmanagement fördern und
Teamspirit erhalten
- Digital Leadership - welche Führungskräfte braucht es für die Zukunft?
- Wie leite ich selbst Gruppen zu reflexiven Prozessen über Führung an?




Grundlagen der Ethik

wöchentlich | Donnerstag | 08:15 - 09:45 | 21.10.2021 - 03.02.2022 | C 12.006

Prof. Dr. Henning Theißen
– Typen philosophischer Ethik
– Tugendethik als antikes Erbe
– Deontologische Pflichtenethik (I. Kant)
– Konsequentialistische Ethik (Utilitarismus)
– Intuitionistische Ethik
– Gütertheorie als Spezifikum theologischer Ethik?
– Die Gerechtigkeitsforderung
– Das Liebesgebot


Exegetische Zugänge zur Bibel. Einführung in die biblische Exegese anhand des Genesisbuchs und des Matthäusevangeliums Gruppe 2

wöchentlich | Mittwoch | 10:15 - 11:45 | 20.10.2021 - 02.02.2022 | C 16.109/110

Dr. Heiko Wojtkowiak
Die Lehrveranstaltung dient der Einführung in die wissenschaftlichen Methoden zur Untersuchung biblischer Texte. Die Studierenden werden diese Methoden kennenlernen, unter Anleitung einüben und erste eigene Schritte in der biblischen Exegese gehen. Das Erlernen der Methoden erfolgt im Alten Testament am Buch Genesis, im Neuen Testament am Matthäusevangelium. Auf diese Weise erhalten die Studierenden zugleich eine inhaltliche Einführung in zwei zentrale biblische Bücher.



Exegetische Zugänge zur Bibel. Einführung in die biblische Exegese anhand des Genesisbuchs und des Matthäusevangeliums Gruppe 1

wöchentlich | Dienstag | 10:15 - 11:45 | 19.10.2021 - 01.02.2022 | C 16.203

Dr. Heiko Wojtkowiak
Die Lehrveranstaltung dient der Einführung in die wissenschaftlichen Methoden zur Untersuchung biblischer Texte. Die Studierenden werden diese Methoden kennenlernen, unter Anleitung einüben und erste eigene Schritte in der biblischen Exegese gehen. Das Erlernen der Methoden erfolgt im Alten Testament am Buch Genesis, im Neuen Testament am Matthäusevangelium. Auf diese Weise erhalten die Studierenden zugleich eine inhaltliche Einführung in zwei zentrale biblische Bücher.



Corpus Linguistics for World Englishes

wöchentlich | Dienstag | 10:15 - 11:45 | 18.10.2021 - 04.02.2022 | C 5.019

Prof. Dr. Anne Barron
This course offers a hands-on introduction to Corpus Linguistics, the study of language using large, digitized collections of naturally occurring speech and writing, known as corpora. You will learn how to access, analyze, and visualize corpus data and work with online resources and software applications. In addition, the course aims to demonstrate some of the applications of Corpus Linguistics, more specifically in the areas of language variation studies and English language teaching.



Exegetische Perspektiven. Eine vertiefende Einführung in die Exegese biblischer Texte (methodische Veranstaltung)

wöchentlich | Mittwoch | 12:15 - 13:45 | 20.10.2021 - 02.02.2022 | C 11.319

Dr. Heiko Wojtkowiak
Die Lehrveranstaltung bietet eine vertiefende Einführung in die historisch-kritische Exegese biblischer Texte. Die exegetischen Methoden werden wiederholt, wobei sich Schwerpunkte am Bedarf der Studierenden orientieren. Nicht zuletzt soll miteinander erörtert werden, welche Perspektiven sich durch eine historisch-kritische Exegese sowohl für den persönlichen Umgang mit biblischen Texten als auch für deren Verwendung im Religionsunterricht ergeben.


Betriebliche Informationssysteme im Marketing

wöchentlich | Dienstag | 08:15 - 09:45 | 18.10.2021 - 04.02.2022 | C 40.254
wöchentlich | Montag | 12:15 - 13:45 | 18.10.2021 - 04.02.2022 | C 40.254

Prof. Dr. rer. nat. Jürgen Jacobs
Das Modul befasst sich mit Einsatzmöglichkeiten, Aufgaben, Strukturen und Funktionsweisen von betrieblichen Informationssystemen im Marketing. Die Veranstaltung dieses Semesters befasst sich mit dem Data Mining zur Unterstützung des Vertriebs und des Customer Relationship Management. Im Mittelpunkt steht daher die Gewinnung von Informationen aus großen Datenmengen. Methoden zur automatisierten Extraktion von aussagekräftigen Mustern aus den Daten (Data Mining) werden erläutert und von den Studierenden in einem Projekt angewendet.