Podiumsdiskussion "Research>>Freedom"

Podiumsdiskussion

04. Okt

Quo vadis Wissenschaftsfreiheit? Podiumsdiskussion "Research>>Freedom" im Rahmen des Graduate Kick-offs

Quo vadis Wissenschaftsfreiheit?

Angesichts hitziger Diskussionen über Störungen und Verhinderungen von Lehrveranstaltungen an deutschen Hochschulen, der Ausübung von politisch motiviertem Druck auf Forscher*innen oder der Verweigerung der Berücksichtigung bestimmter wissenschaftlicher Inhalte aus politischen oder religiösen Gründen sahen sich viele wissenschaftliche Einrichtungen in Deutschland in den letzten Jahren veranlasst, das Thema Wissenschaftsfreiheit auf ihre Agenda zu setzen. Beispiele hierfür sind der Kodex für Wissenschaftsfreiheit der Universität Hamburg oder die Kampagne für Wissenschaftsfreiheit der großen Wissenschaftsorganisationen. Aber auch die aktuell bekannt gewordenen Fälle von Betrug und Machtmissbrauch in der Wissenschaft untergraben das Vertrauen in die Selbstregulierung der Wissenschaft und lassen Akteure in der Gesellschaft am Anspruch der Wissenschaftsfreiheit zweifeln. Zudem stellt sich die Frage, wie frei Wissenschaftler in der Wahl ihrer Forschungsgegenstände sind, wenn immer mehr Forschungsprojekte durch Drittmittel finanziert werden oder wo beispielsweise die Grenzen der Forschung in der Biotechnologie liegen.

Die aktuellen (globalen) Herausforderungen für die Wissenschaftsfreiheit, aber auch (lokale) Lösungsmöglichkeiten werden auf der Podiumsdiskussion "Research>>Freedom" am 4.10.2022 von 14:30 bis 16:30 Uhr in Hörsaal 3 (HS 3) im Zentrum stehen. Forschende der Leuphana, Wissenschaftler*innen von Partnerorganisationen, Promovierende sowie Vertreter*innen der Zivilgesellschaft kommen hier zusammen, um über das Thema zu diskutieren.

Die Veranstaltung ist Teil des Graduate Kick-offs für neue Masterstudierende und Promovierende der Graduate School und ist hochschulöffentlich. Weitere Informationen zur Veranstaltungne und den Panelisten finden Sie hier.