Open Access

Ziel der weltweiten Open Access Bewegung ist es, Wissen und Information in digitaler Form für Nutzer*innen ohne finanzielle, technische oder rechtliche Barrieren zugänglich und nachnutzbar zu machen. Der Grundgedanke, dass öffentlich geförderte Forschung auch öffentlich verfügbar gemacht werden sollte, wird seit 2000 durch die Open Access Bewegung verwirklicht. In diesem Sinn wurde von der Leuphana Universität 2014 eine eigene Open Access Policy verabschiedet.

Mit der Open Access Policy unterstützt die Leuphana die Veröffentlichung von Fachartikeln und wissenschaftlichen Publikationen in Open Access Journals, die durch Peer Review-Verfahren qualitätsgesichert sind und in ihrem Forschungsfeld etabliert sind. Das Recht, elektronische Versionen eigener Forschungsarbeit auf institutionellen Servern oder Fachrepositorien einzustellen, nennt man Zweitveröffentlichungsrecht. Wissenschaftler*innen sollten dieses Recht gegenüber den Verlagen wahrnehmen, wenn nicht ausdrückliche Vereinbarungen dem entgegenstehen und das Forschungsinformationssystem Pure für die Selbstarchivierung nutzen. In den Förderbedingungen der DFG und anderer Forschungsförderer wird zunehmend eine elektronische Publikation verlangt.

Open Access Publikationswege

GOLDENER WEG
Als "Goldener Weg" wird die Erstveröffentlichung von wissenschaftlichen Beiträgen in Open Access Organen bezeichnet. Zur Qualitätssicherung durchlaufen die Beiträge Peer Review-Verfahren oder Editorial Reviews. Welche Nutzungsrechte die Autor*innen den Verlagen einräumen und welche Nutzungsbedingungen für die entgeltfrei zugänglichen Dokumente gelten sollen, wird im Publikationsvertrag festgelegt und oftmals durch Open Access Publikationslizenzen ergänzt. Standard-Lizenz im Goldenen Weg ist CC-BY.

GRÜNER WEG (OPEN ACCESS ZWEITVERÖFFENTLICHUNG)
Der "Grüne Weg" bezeichnet die zusätzliche Veröffentlichung eines Artikels nach der Erstveröffentlichung in einer klassischen Verlagszeitschrift auf institutionellen oder disziplinären Open Access Dokumentenservern. Diese kann zeitgleich mit oder nachträglich zur Publikation der Inhalte im Verlag erfolgen und ist möglich für Preprints und Postprints wissenschaftlicher Artikel, aber auch für andere Dokumentarten wie z.B. Monografien, Forschungsberichte oder Conference Proceedings.
Voraussetzung ist, dass die Verlage vertraglich kein ausschließliches, sondern nur ein einfaches Nutzungsrecht haben und die Autor*innen sich das Recht auf parallele Online-Veröffentlichung ausdrücklich vorbehalten haben.

Allgemeine Informationen zu Open Access finden Sie auf der Informationsplattform open-access.net.

Open Access Publizieren an der Leuphana

Das Forschungsinformationssystem Pure steht Mit­glie­dern der Leu­pha­na auch als Re­po­si­to­ri­um für die Zweit­veröffent­li­chung von Pu­bli­ka­tio­nen (grüner Weg) zur Verfügung. Für Ih­ren Ein­stieg in das For­schungs­informationssystem mel­den Sie sich beim For­schungs­ser­vice an und er­hal­ten ein persönli­ches Nut­zer­kon­to. Informationen zur Registrierung und Arbeitshilfen für das Prüfen und Verwalten Ihrer eigenen Einträge finden Sie hier.

Auf dem Hoch­schul­schrif­ten­ser­ver OPUS können Sie Ihre Abschlussarbeit, elek­tro­ni­sche Dis­ser­ta­ti­on oder Ha­bi­li­ta­ti­ons­schrift schnell und kos­ten­los veröffent­li­chen.

Qualitätssicherung und Rechtlicher Rahmen

Die Etablierung von neuen Open Access Journals, die erst noch ihre Stellung im internationalen Zeitschriftenranking finden müssen, hat es notwendig gemacht, neue Tools zu entwickeln, die Autoren helfen Publikationsentscheidungen zu treffen. Auch vor dem Hintergrund von Fördermöglichkeiten für Artikelgebühren ist es wichtig, die neuen Qualitätskriterien und Urheberrechte zu kennen.

Open Access Transformation

Wissenschaftspolitisches Ziel ist es, bis 2020 den Anteil an Open Access-Zeitschriften zu vervielfachen. Dafür hat sich eine Transformationsinitiative gebildet mit dem Vorhaben, möglichst alle wissenschaftlichen Zeitschriften nach und nach vom Subskriptionsmodell (Kauf/Lizenzierung) auf Open Access umzustellen. Das Projekt DEAL steht derzeit in Verhandlungen mit den großen Wissenschaftsverlagen, um neben dem deutschlandweiten Zugriff auf das gesamte Angebot der Verlage die Implementierung einer Open Access-Komponente zu etablieren.

Bei Informations- und Beratungsbedarf wenden Sie sich gern an die Verantwortlichen, telefonisch oder per E-Mail.

Kontakt: openaccess@leuphana.de