Kulturwissenschaften -
Culture, Arts and Media

Das Studienprogramm

Der Master Kulturwissenschaften – Culture, Arts and Media verknüpft übergreifende Fragestellungen aus Kulturwissenschaften und Kulturtheorie mit einer umfassenden Orientierung und Spezialisierung in verschiedenen kulturwissenschaftlich relevanten Disziplinen und Gegenstandsbereichen.
 
Studierende und Lehrende mit unterschiedlicher disziplinärer Herkunft arbeiten gemeinsam in einem forschungsintensiven, interdisziplinär geprägten Umfeld an einführenden und theoretisch avancierten, zukunftsbezogenen und historischen, alltagsrelevanten ebenso wie ganz grundlegenden Fragestellungen: Wie lässt sich der digitale Wandel verstehen und wie kann seinen Herausforderungen begegnet werden? Welche logischen, rhetorischen und ästhetischen Merkmale zeichnen Texte aus und welche Ordnungen des „Wissens“ implizieren sie? Welches spezifische „Wissen“ (re)produzieren bildende Kunst und durch Visualität geprägte kulturelle Felder? Wie lassen sich kulturhistorische Zugriffe auf Gegenwart und Vergangenheit im Kontext kultureller Umbrüche verstehen? Was sind die disziplinären Hintergründe für Kulturforschung?
 
Das Studienprogramm ermöglicht Ihnen eine individuelle fachliche Orientierung und Spezialisierung durch die Wahl eines Schwerpunktes und eines Minors. Für eine gemeinsame kulturwissenschaftliche Fundierung sorgt der Kulturwissenschaftliche Integrationsbereich. Mit dem Lehrforschungsprojekt realisieren Sie unter fachlicher Anleitung ein eigenständiges forschungsbezogenes Vorhaben. Das masterübergreifende Komplementärstudium ergänzt und erweitert die fachspezifischen Inhalte um eine wissenschafts- und praxisreflexive Perspektive. Die vielfältigen Wahl- und Kombinationsmöglichkeiten der Masterprogramms  Kulturwissenschaften – Culture, Arts and Media erlauben Ihnen ein interessengeleitetes Studium und tragen zu einem vertieften Verständnis für gesellschaftlich relevante Themenfelder bei. Als Abschluss des Studiums fertigen Sie im vierten Semester Ihre Masterarbeit an, bei der Sie im begleitenden Masterforum durch thematisch fokossierte Diskussionen mit Lehrenden und Kommilitonen unterstützt werden. Nach erfolgreichem Abschluss erlangen Sie den Grad des Master of Arts (M.A.).


Nach oben

Schwerpunkte

Im jeweils gewählten Schwerpunkt werden die kulturwissenschaftlichen Fragestellungen durch die Beschäftigung mit fachspezifischen Diskursen und durch die Behandlung fachspezifischer Forschungsprobleme fokussiert und ergänzt.

Folgende Schwerpunkte sind wählbar:


Nach oben

Minor

Die Minor sind komplementäre Studienfelder, die speziell auf die Ergänzung kulturwissenschaftlicher Schwerpunkte ausgerichtet sind. Sie bieten die Wahl zwischen einer eher berufsorientierenden Ausrichtung und einer zusätzlichen kulturtheoretischen Vertiefung.

Arts Organization / Kulturorganisation (english programme)

This minor is the academic place of recognizing and rethinking organizational structures and processes that produce and transmit the arts and culture and that lead to their different reception. The minor is based on cultural, sociological and economic perspectives and will connect theoretical discourses with empirical evidence.

Kulturtheorie

Der Minor Kulturtheorie ermöglicht ein vertieftes theoretisches und historisches Verständnis gesellschaftlicher Bedingungen und Konsequenzen von kulturellen Entwicklungen. Die drei Module beziehen sich auf zeitdiagnostische Entwürfe zum Verständnis der Gegenwartskulturen, auf Grundlagen von Sozialität und Kulturalität, sowie auf die Analyse globalisierter Kulturen.

Materiale Kultur und urbaner Raum

Der Minor Materiale Kultur und urbaner Raum bündelt raumbezogene Ausbildungs- und Forschungsbereiche. Im Vordergrund stehen dabei die Erforschung ländlicher und urbaner Räume sowie ihrer sich raumzeitlich ausprägender Strukturen, verbunden mit der Perspektive von Nutzung und Gestaltung durch verschiedene Akteurskonstellationen.

Praxisfelder der Künste

Der projektorientierte Minor Praxisfelder der Künste eröffnet die Möglichkeit, sich in Zusammenarbeit mit international namhaften Künstlerinnen und Künstlern mit zeitgenössischen künstlerischen Praxisformen und Denkstilen vertraut zu machen. Zugleich werden Vernetzungen in Praxisfelder hergestellt, unterstützt durch Exkursionen in Kunstzentren (z.B. London, Berlin, Paris, New York). Die Projekte münden in der Regel in Produktionen und Ausstellungen, fallweise begleitet durch Publikationen. Auf diese Weise können Erfahrungen und implizites Wissen gewonnen werden, die in die Bereiche des Kuratorischen, der Kunstkritik sowie der Mediation der Künste fallen. Die Projekte sind von künstlerischer Seite im allgemeinen dem Genre „artistic research“ zuzurechnen, weisen also eine Forschungskomponente auf. Ein Teil der Veranstaltungen findet deshalb in englischer Sprache statt.


Nach oben

Kulturwissenschaftlicher Integrationsbereich

Im Kulturwissenschaftlichen Integrationsbereich eignen sich die Studierenden schwerpunktübergreifend eine gemeinsame Grundlage von theoretischen Konzepten, theoriegeschichtlichen Hintergründen und Zugangsweisen an. Sie vertiefen theoretische Grundlagen, historische Analyseperspektiven und aktuelle Debatten der Kulturwissenschaften.
 
Durch die gemeinsame Wissensbasis sind die Studierenden zum Vergleich und Austausch zwischen den Themen der vertiefenden Schwerpunkte befähigt und erwerben zugleich unabdingbare Reflexions-, Text-, und Sachkenntnisse für zukünftige Tätigkeiten in Wissenschaft und Beruf.
 
Der Bereich setzt sich aus folgenden drei Pflichtmodulen zusammen:

1. Semester: Kulturtheorien der Moderne
2. Semester: Kulturgeschichte des Wissens
3. Semester: Aktuelle Debatten in den Kulturwissenschaften

Kulturwissenschaftlicher Wahlbereich

Im Kulturwissenschaftlichen Wahlbereich kann eine weitere Individualisierung des Studienprogramms erfolgen. Gewählt werden können zwei Module aus dem gesamten Spektrum der im Masterstudiengang angebotenen Schwerpunkte und Minor. Zusätzlich wird im dritten Semester ein Lehrforschungsprojekt besucht, in dem unter fachlicher Anleitung ein erstes eigenständiges forschungsbezogenes Vorhaben realisiert werden kann. 

Beispielhafte Lehrforschungsprojekte (aus den letzten Semestern):

Stadt als Möglichkeitsraum - Explorationen realer Utopien, Prof. Dr. Volker Kirchberg

Feministische Kunst der 1970er Jahre, Prof. Dr. Susanne Leeb


Nach oben

Auslandsstudium im Master

Im Master Kulturwissenschaften können Studierende im Rahmen von ca. 30 fakultätsbezogenen Austauschprogrammen im Rahmen von Erasmus + und mit außereuropäischen Partnern einen Auslandsaufenthalt im 3. oder 4. Fachsemester in ihr Studium integrieren. Weitere Informationen zu den Partneruniversitäten finden Sie auf den Seiten des International Office.
 
Für Studierende mit dem Schwerpunkt Textkulturen: Philosophie, Literatur, Geschichte besteht darüber hinaus die Möglichkeit, im Rahmen der deutsch-italienischen Kooperation mit der Universität Genua, das zweite Masterjahr an der Università degli Studi di Genova zu verbringen und auf der Basis des speziell abgestimmten Curriculums zwei Masterabschlüsse innerhalb von zwei Jahren zu erwerben. Weitere Informationen zu dem deutsch-italienischen Studienparcours in den Kulturwissenschaften finden Sie hier.


Nach oben

Berufsperspektiven in Kultur, Kunst und Medien

Der Masterstudiengang Kulturwissenschaften – Culture, Arts and Media ist sowohl für Studierende geeignet, die eine wissenschaftliche Laufbahn anstreben, als auch für diejenigen, die verantwortungsvolle Tätigkeiten in der Kultur- und Kreativitätswirtschaft, im Kunstfeld, in den Medien oder im öffentlichen Kultursektor bzw. in Stiftungen übernehmen möchten.
 
Besonders forschungsinteressierte und qualifizierte Masterstudierende haben mit dem Doctoral Track die Möglichkeit, bereits ab dem 1. Semester ihres Masterstudiums gleichzeitig die Zulassung zur Promotion zu erhalten und sich für das Promotionsstudium einzuschreiben. Dadurch sind die Studierenden frühzeitig in die wissenschaftliche Forschung eingebunden und können Master und Promotion aufeinander aufbauend planen.
 
An der Fakultät Kulturwissenschaft wird zum Wintersemester 16/17 das DFG-geförderte Graduiertenkolleg „Kulturen der Kritik. Formen, Medien, Effekte“ eingerichtet. Die Mitglieder des Kollegs werden interdisziplinär die Möglichkeiten, Wirkungen und Bedingungen kritischer Darstellungs- und Handlungsweisen untersuchen. Gefördert werden 12 Doktorandinnen und Doktoranten sowie neun weitere Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler.


Nach oben

Voraussetzungen

Das konsekutive Masterstudienprogramm Kulturwissenschaften – Culture, Arts and Media richtet sich an Absolvent*innen (Bachelor oder äquivalent) eines Studiengangs mit kultur-, geistes- oder sozialwissenschaftlicher Ausrichtung, die entweder ihr kulturwissenschaftliches Profil weiter schärfen oder aber einen disziplinären Bachelor durch ein Studium der Kulturwissenschaften ergänzen möchten. Absolvent*innen aller kulturwissenschaftlich relevanten Disziplinen sind im Programm willkommen.

Detaillierte Informationen zu den Zugangsvoraussetzungen finden Sie
unter

Bewerben


Nach oben

Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer

Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Major-Verantwortliche

Prof. Dr. Christina Wessely
Universitätsalle 1, C5.217
21335 Lüneburg
kuwi.master@leuphana.de

 


Nach oben

Infoportal

Julia Drews
Universitätsallee 1, C8.018
21335 Lüneburg
Fon +49.4131.677-2277
Fax +49.4131.677-1430
infoportal@leuphana.de
Beate Siemons-Hellms
Universitätsallee 1, C8.018
21335 Lüneburg
Fon +49.4131.677-2277
Fax +49.4131.677-1430
infoportal@leuphana.de
Portrait
Karina Dahmer
Universitätsallee 1, C8.018
21335 Lüneburg
Fon +49.4131.677-2277
karina.dahmer@leuphana.de
Birgit Viererbl
Universitätsallee 1, C8.018
21335 Lüneburg
Fon +49.4131.677-2277
Fax +49.4131.677-1430
infoportal@leuphana.de

Nach oben