Details

Erfolgreich verhandeln in der Wissenschaft

Die wissenschaftliche Qualifikationsphase erfordert bei vielen Anlässen Verhandlungsgeschick. Hier geht es weniger um Gehaltszulagen wie in der Wirtschaft, sondern eher um Beteiligung, Spielräume, Erwartungen oder die Verteilung von Aufgaben. Die Rollenverteilungen in Teams, die Arbeitsverteilung im Institut oder auch Meinungsbildungs- und Planungsprozesse in Gremien der wissenschaftlichen Selbstverwaltung bieten die Gelegenheit, eigene Interessen geschickt zu platzieren und für sie einzutreten. Auch die Erwartungsklärung zwischen Chef/in und Mitarbeiterin ermöglicht oftmals Spielraum zur Verhandlung. So kann es beispielsweise um die Frage gehen, wieviel Arbeitszeit ich für meine eigene Forschungstätigkeit nutzen kann oder welche Handlungsspielräume ich im Rahmen meiner Aufgaben habe.
Im Workshop werden wir zunächst Verhandlungsanlässe und -optionen identifizieren. In einem weiteren Schritt werden Techniken erarbeitet, um Verhandlungen gut vorbereitet und strategisch klug führen zu können. Neben der Vermittlung der theoretischen Grundlagen werden in Verhandlungssimulationen die eigenen strategischen und kommunikativen Stärken und Schwächen erfahrbar gemacht und im Anschluss reflektiert. Der  Workshop bietet so einen intensiven und sehr praxisnahen Einstieg in die Kunst der Verhandlung.
Aus Zeitgründen können Berufungsverhandlungen in diesem Workshop nicht thematisiert werden.

Geplante Themenschwerpunkte:

  • Welche Anlässe bieten Möglichkeit zur Verhandlung in der Wissenschaft?
  • Strukturierte Vorbereitung von Verhandlungen
  • Harvard-Verhandlungsprinzipien
  • Phasen einer Verhandlung
  • Überzeugende Kommunikation
  • Modell: „Verhaltensmöglichkeiten bei unterschiedlichen Interessenlagen“
  • Verhandlungssimulationen im Plenum / Kleingruppen mit differenziertem Feedback

Kategorie

  • GradSkills - Wissenschaft managen

Datum

09.07.2019

Zeit

10:00–18:00

Referentin

Franziska Jantzen

Franziska Jantzen ist selbstständige Juristin, Organisationsberaterin und Coachin. Seit 17 Jahren ist sie als freiberufliche Beraterin in Wissenschaft und Wirtschaft tätig und hat mit ihrem Büro „entwicklungen“ an zahlreichen Universitäten, Forschungseinrichtungen und Unternehmen Angebote durchgeführt. Sie ist Mitgründerin des Netzwerks „Coachingnetz-Wissenschaft“.

Sprache

Deutsch

Preis

kostenlos

Die Teilnahme ist kostenlos, wir erheben jedoch einen Unkostenbeitrag von jeweils 5 Euro pro Workshop. Ab einer Teilnahme an mehr als zwei Workshops fallen keine weiteren Unkostenbeiträge mehr an.

WORKSHOP IM RAHMEN DER SUMMERSCHOOL "HOW MANY ROADS...?"

in Zusammenarbeit der Graduate School mit den Mentoringprogrammen ProScience und ProViae und daher nur für weibliche Pro­mo­vendinnen und Postdoktorandinnen.

Zielgruppen

  • Postdoktorandinnen
  • Promovendinnen

veranstaltet durch

Graduate School

Anmeldeschluss

28.06.2019

Anmeldung

Die Anmeldefrist für diese Veranstaltung ist leider schon vorbei.


Zur Übersicht