Promotionskolleg
Stadt- und Kulturraumforschung

Als eine der ältesten Kulturäußerung der Welt sollte die Baukultur einen entscheidenden Stellenwert in unserer Gesellschaft haben. Die Bundesstiftung Baukultur betont, dass die Baukultur ein wesentliches Element der verantwortlichen Gestaltung unserer Umwelt ist. Wichtige Themenfelder, die unter diesen Blickwinkeln beispielsweise betrachtet werden, sind: städtische Raumgestaltung und Aufenthaltsqualität, Gebäudegestaltung und künstlerischer Ausdruck, internationale kulturelle Zusammenhänge und inter- und transkulturelle Studien, Raumwahrnehmung und Raumdarstellung sowie die Baukultur als gesellschaftliche Aufgabe.

In der Kulturgeographie spielt die Frage nach dem Bezug zum Raum eine wesentliche Rolle. Aus dieser geographischen Perspektive wird Kulturlandschaftsforschung, auch im historisch-geographischen Sinne, betrieben. Nicht nur in historischer Perspektive werden urbane Räume mit stadtgeographischen Fragestellungen untersucht. Weitere Schwerpunkte bilden die geographische Verkehrsforschung und die Bearbeitung wirtschaftsgeographischer Fragestellungen.

Forschungsfelder

Baukultur

  • Nachhaltige Siedlungsstrukturen (international)
  • Partizipation in Bauplanungsprozessen
  • Digitale Medien im urbanen Raum

Kulturgeographie

  • Verkehrsgeographie
  • Wirtschaftsgeographie
  • Stadtgeographie
  • (historische) Kulturlandschaftsforschung

Tourismus

  • Reisen/Urlauben als Freizeitaktivität und Raumaneignung
  • Freizeit als spätmodernes Phänomen
  • Touristifizierung von Räumen
  • Steuerung von Tourismusräumen
  • Reiseverhalten und Sicherheit
  • Tourismusmarketing/-management
  • Raumkonsum

Wissenschaftliches Umfeld

  • Kooperationen mit Stadtplanungsbehörden in Hamburg und Lüneburg
  • Kooperation mit dem Arbeitskreis: Architektur und Informatik (AK:AI)
  • Gründung: Forum Baukultur Lüneburg
  • Kooperation mit Arbeitskreisen des Verbandes der Geographen an Deutschen Hochschulen (VDGH) 

Doktorgrad

Im Rahmen dieses Promotionskollegs verleiht die Fakultät Kulturwissenschaften den Doktorgrad Doktorin oder Doktor der Philosophie (Dr. phil.).

Mitglieder des Promotionskollegs

Promovierende und ihre Themen

Alexander Jan Albrecht

Durch di­gi­ta­le Me­di­en un­terstützte in­ter­kul­tu­rel­le In­ter­ak­tio­nen als Mit­tel zur Ver­net­zung und Trans­for­ma­ti­on von räum­lich von­ein­an­der ge­trenn­ten Ge­mein­schaf­ten und Or­ten.

Details

Betreuerin: Prof. Dr. Ur­su­la Kir­sch­ner

Yousef Alsaad

Der Ein­fluss von NGO ́s auf die Ent­wick­lung von nach­hal­ti­gem Tou­ris­mus. Eine Fall­stu­di­e: Pe­tra - Jor­da­ni­en.

Details

Dipl.-Ing. Helal Alwaz

Ent­wick­lung ei­ner neu­en Stadt­pla­nungs­richt­li­nie für eine Re­inte­gra­ti­on tra­di­tio­nel­ler Sied­lungs­for­men in die Stadt Da­mas­kus.

Details

Betreuerin: Prof. Dr. Ur­su­la Kir­sch­ner

Marco Henking

Der ÖPNV als Stand­ort­fak­tor im länd­li­chen Raum.

Details

Betreuer: Apl. Prof. Dr. Pe­ter Pez

Timo Lüdeke-Dalinghaus

Rei­se­zei­ten im Stadt­ver­kehr Chan­cen und Kon­kur­renzfähig­keit des Fahr­rads und des Pe­del­ecs im in­nerstädti­schen Ver­kehr - Eine Un­ter­su­chung an­hand ex­pe­ri­men­tel­ler Ge­schwin­dig­keits­re­la­tio­nen.

Details

Betreuer: Apl. Prof. Dr. Pe­ter Pez

Dipl.-Ing. Sophie Naue

Im Spie­gel von Trans­for­ma­ti­on und Still­stand - Ur­ba­ne All­tags­pra­xis und Prak­ti­ken der Rauman­eig­nung im Ur­ba­ni­sie­rungs­pro­zess der Vil­la 31 in Bue­nos Ai­res.

Details

Betreuerin: Prof. Dr. Ur­su­la Kir­sch­ner

Tanja Peickert

Struk­tu­ren auf­bre­chen - Netz­wer­kres­sour­cen für eine gleich­be­rech­tig­te Bürger­be­tei­li­gung in Ham­burg. Em­pi­ri­sche Stu­die an ei­nem Fall­bei­spiel in Al­to­na.

Details

Betreuerin: Prof. Dr. Ursula Kirschner

Antje Seidel

Ton in Ton – Die Kon­struk­ti­on der Back­stein­stadt Lüne­burg.

Details

Betreuer: Apl. Prof. Dr. Mar­tin Pries

Janina Welsch

Mo­bi­litäts­so­zia­li­sa­ti­on und bio­gra­phi­sche Er­eig­nis­se: Wir­kun­gen auf das Mo­bi­litäts­ver­hal­ten von Men­schen aus ver­schie­de­nen Her­kunftsländern.

Details

Betreuer: Apl. Prof. Dr. Pe­ter Pez