NaReLe

Nachhaltige Resonanzräume in der Lebensmittelindustrie: Entwicklung, Erprobung, Implementierung und Verbreitung transferfähiger, OER-basierter Lernaufgaben zum Einsatz in der Berufsausbildung zur Fachkraft für Lebensmitteltechnik

Ziele
Ziel des Projekts „NaReLe“ ist es, gemeinsam mit Unternehmen der Lebensmittelindustrie nachhaltig ausgerichtete Lernaufgaben (im folgenden „Resonanzräume“) für den Einsatz in der Berufsausbildung zur Fachkraft für Lebensmitteltechnik zu entwickeln, zu erproben, zu implementieren und zu verbreiten. Die Resonanzräume adressieren sowohl Auszubildende als auch das betriebliche Berufsbildungspersonal. Durch dieses Vorgehen werden bei mehreren betrieblichen Akteursgruppen Resonanzerfahrungen für ein nachhaltigkeitsorientiertes berufliches Handeln in der Lebensmittelindustrie hervorgerufen.

Vorgehen
Kontinuierlich werden Resonanzräume einschließlich notwendiger Materialien sowie didaktisch-methodischer Hinweise gemeinsam mit dem Berufsbildungspersonal und den Auszubildenden betrieblicher Projektpartner der Lebensmittelindustrie entwickelt und erprobt. Die Resonanzräume werden exemplarisch in Anlehnung an die Verordnung über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Lebensmitteltechnik konzipiert.

Die Implementierung und Verbreitung der Resonanzräume erfolgt in einem halbstrukturierten Verfahren, um eine dynamische Ausdehnung in der Struktur der Lebensmittelindustrie und ggf. des Lebensmittelhandwerks zu ermöglichen. Zur Unterstützung der Implementierung und Verbreitung erhält das Berufsbildungspersonal der betrieblichen Projektbeteiligten im Rahmen von domänenspezifischen Lehr-Lern-Impuls-Workshops die Möglichkeit zur Fortbildung, Vernetzung sowie zum Erfahrungsaustausch über die betriebsspezifische Entwicklung und Erprobung der Resonanzräume. Die erfolgreich erprobten Resonanzräume werden schließlich adressatengerecht veröffentlicht, um einen Transfer auf weitere Betriebe und ggf. Ausbildungsberufe in der Lebensmittelindustrie bzw. im Lebensmittelhandwerk zu ermöglichen.

Erwartete Ergebnisse
Als Ergebnis dieses Vorgehens liegen Resonanzräume vor, die neben Hinweisen zu domänenspezifischen Materialien oder Techniken vollständige Workshopkonzepte umfassen. Sie fördern neben den kognitiven Fähigkeiten und Fertigkeiten auch motivationale, volitionale und soziale Bereitschaften und Fähigkeiten für ein nachhaltig ausgerichtetes berufliches Handeln in der Lebensmittelindustrie, indem sie Resonanzerfahrungen ermöglichen. Die Resonanzräume können zudem horizontal erweitert und vertikal vertieft werden, um betriebsspezifische Anforderungen individuell zu berücksichtigen. Durch ihre Aufbereitung in Form von „Open Educational Resources“ (OER) sind die Resonanzräume außerdem barrierefrei zugänglich und erlauben auf Basis freier Lizenzen eine Veränderung und Weiterentwicklung.
Die ersten Resonanzräume wurden bereits erfolgreich erprobt und können hier heruntergeladen werden: http://narele.de/narele1/narele-downloads/


Projektpartner
Bohlsener Mühle GmbH & Co. KG, Bohlsen
Crespel & Deiters GmbH & Co. KG, Ibbenbüren
Dried Ingredients Int GmbH, Hamburg
Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten, Hamburg
Harry-Brot GmbH, Schenefeld
Kröner-Stärke GmbH, Ibbenbüren
United Against Waste e.V., Biberach
Wernsing Feinkost GmbH, Addrup-Essen/Oldb.

Projektlaufzeit
01.05.2018 - 30.04.2021

Gefördert vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).

https://www.bibb.de/de/33716.php

narele.de

Ansprechpartner

Jan Pranger
Universitätsallee 1, C6.008
21335 Lüneburg
Fon +49.4131.677-2043
jan.pranger@leuphana.de

Verbundpartner

Sustainable Food Academy
Denise Loga und Nadja Flohr-Spence GbR
Rheinsberger Str. 76/77, 10115 Berlin
Fon+49.30.349964496
nadja@sustainablefoodacademy.com