• Symposium Teaching Human-Animal Studies (23 -25 January, 2020)
  • Going Green Teacher Training (Feb 20, 2019)
  • Inklusiver Englischunterricht: Gemeinsam Lehren und Lernen - Wissenschaftliche Tagung und Lehrkräftefortbildung (September 2018)

Symposium Teaching Human-Animal Studies (23 -25 January, 2020)

We invite all scholars, teachers, and students to join us for our symposium on teaching human-animal studies. The symposium will explore different ways of teaching human-animal studies in school and university classrooms.

The program features sessions, keynotes, and a roundtable discussion that connect human-animal studies to literary and film studies, political and philosophical education, questions of interspecies relations as well as to current threats of extinction.

The symposium is organized under the auspices of the Institute of English Studies. For more information, click here

Going Green Teacher Training (Feb 20, 2019)

We invite all teachers of English and bilingual Science, History, Social Studies, and Geography classes to join us for a symposium on sustainable development in North American culture, literature, and society as well as English language teaching.

The program features short input talks and hands-on workshop sessions with ready-to-use and up-to-date teaching ideas and classroom materials. Con-tents are aligned with state curricula and Abitur exam topics for English in Lower Saxony and Hamburg.

The event is organized by the Institute of English Studies. For more information, click here

Inklusiver Englischunterricht: Gemeinsam Lehren und Lernen - Wissenschaftliche Tagung und Lehrkräftefortbildung (September 2018)

Am 20. und 21. September 2018 fand die gemeinsame wissenschaftliche Tagung und Lehrkräftefortbildung Inklusiver Englischunterricht: Gemeinsam Lehren und Lernen an der Leuphana Universität Lüneburg statt. Die Tagung wurde vom ZZL-Netzwerk der Leuphana Universität Lüneburg (gefördert vom BMBF im Rahmen der Qualitätsoffensive Lehrerbildung) in organisatorischer und inhaltlicher Kooperation mit den Gründer_innen des Netzwerks Inklusiver Englischunterricht und der Qualitäts- und UnterstützungsAgentur – Landesinstitut für Schule Nordrhein-Westfalen (QUA-LiS NRW) veranstaltet.

An der Tagung nahmen rund 180 Wissenschaftler_innen, Lehrer_innen sowie Studierende aus ganz Deutschland teil. Ziel der Veranstaltung war, Wissenschaftler_innen und Praktiker_innen in den Austausch zu bringen, bestehende Forschungs- und Praxislücken zu schließen und zum konstruktiven Dialog anzuregen.

Nach der Eröffnung durch Prof. Dr. Sascha Spoun (Präsident Leuphana Universität Lüneburg) und die Gastgeber_innen, wurde der inhaltliche Einstieg in die Tagung von Prof. Dr. Judith Kormos gestaltet. In ihrem Vortrag ging die Professorin für Angewandte Linguistik u.a. auf die Rolle der Spracheignung und der Arbeitsgedächtniskapazität beim Sprachenlernen, die Sprachlernmotivation, Selbstregulation und Lernautonomie in fremd- und zweisprachigen Kontexten ein – vor allem auch bei Sprachlerner_innen mit besonderen (pädagogischen) Bedürfnissen.

Im ersten Slot wissenschaftlicher Vorträge präsentierten Wissenschaftler_innen aus allen Qualifikationsphasen, die im Kontext des Themas “Inklusiver Englischunterricht” forschen und arbeiten, (erste) empirische und/oder theoretische Forschungsergebnisse, konzeptionelle Beiträge sowie work-in-progress-Projekte. Zahlreiche Anknüpfungspunkte und Impulse für die Umsetzung von Inklusion im fremdsprachlichen Unterricht wurden vorgestellt und diskutiert. Am Nachmittag standen Unterrichtsentwicklungsprojekte (Shortcuts)aus verschiedenen Schulformen und Jahrgangsstufen, präsentiert von im Kontext eines inklusiven Englischunterrichts arbeitenden Lehrkräften, auf dem Programm.

Der zweite Veranstaltungstag wurde von Prof. Dr. Rolf Werning eröffnet. In seinem Vortrag legte er den Fokus allgemein auf inklusive schulische Bildung und ging dabei auf Möglichkeiten wie Herausforderungen der pädagogischen Förderung von Kindern und Jugendlichen mit besonderem Förderbedarf im Lern-, Leistungs- und Verhaltensbereich im Schulsystem ein. Auf den sich anschließenden Slot wissenschaftlicher Vorträge folgend fanden am Nachmittag neun 90-minütige Workshops statt, die den Teilnehmer_innen Raum und Zeit für einen intensiveren Austausch zu einem Schwerpunktthema ermöglichten. In den Blick genommen wurden hier unter anderem die Unterrichtsplanung und -reflexion in heterogenen Lerngruppen vor dem Hintergrund des Universal Design for Learning oder die inklusive Gestaltung des Englischunterrichts bei LRS.  Der intensive Austausch an den zwei Veranstaltungstagen hat noch einmal deutlich gemacht, dass die häufig normativen Postulate inklusiver Bildung, die nicht selten auf Fragen der Haltung der Lehrkräfte fokussieren, sowie geforderte Umsetzungen in Bereichen der Schul- und Unterrichtsentwicklung sowie Lehrer(innen)bildung zunehmend auch einer fachdidaktischen Ausschärfung bedürfen. Es fehlen weiterhin auf verschiedensten Ebenen empirisch sowie theoretisch fundierte und belastbare methodisch-didaktische Konzepte, die die Gestaltung eines inklusiven Englischunterrichts anbahnen, fördern und gelingen lassen. Die gemeinsame wissenschaftliche Tagung und Lehrkräftefortbildung an der Leuphana Universität hat hier einen entscheidenden Beitrag geleistet diese bestehende Lücke zu schließen und weiter an der Brücke zwischen Theorie und Praxis sowie zwischen Fachwissenschaft, Fachdidaktik und Sonderpädagogik zu bauen.

Ansprechpartnerin: Carolyn Blume