Fortbildung "Häusliche Gewalt als Thema für die Soziale Arbeit"

Entwicklungsrisiken für Kinder und Resilienz fördernde Zugänge für in der pädagogischen Arbeit mit Mädchen und Jungen tätige Professionelle

In über der Hälfte der Haushalte von Frauen, die von Partnergewalt betroffen sind, leben auch Kinder. Diese sind nicht nur Zeuginnen oder Zeugen der Gewalt, sondern immer auch Opfer. Das Miterleben häuslicher Gewalt stellt eine Gefahr für ihr Wohl und ihre Entwicklung dar. Oft geraten sie selbst mit in die Auseinandersetzungen hinein oder versuchen, die Angegriffenen zu verteidigen. Jedes zehnte dieser Kinder wird dabei selbst körperlich angegriffen.

Häusliche Gewalt kann in vielfältiger Weise Einfluss auf die gesamte Familiendynamik nehmen und zur elterlichen Erziehungsüberforderung, mangelnder Fürsorge und Bindungsunfähigkeit bis hin zur Kindesvernachlässigung führen. Deshalb ist es von Bedeutung, dass die in diesen Partnerschaften oder Familien aufwachsenden Mädchen und Jungen frühzeitig Kinderschutz und Unterstützung erfahren. Dabei ist die vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen unterschiedlichen Partner/innen und Institutionen ein besonders wichtiger Faktor, um die Betroffenen in einem "Netzwerk früher Hilfen" zu begleiten.

Im Rahmen der Fortbildung nehmen die Teilnehmenden sowohl die mit Häuslicher Gewalt verbundenen Entwicklungsrisiken als auch Resilienz stärkende Schutzfaktoren, die die Entwicklung von Mädchen und Jungen zu unterstützen vermögen, in den Blick. Filme, Vorträge, Übungen und Diskussionen tragen zur Reflexion in Bezug auf die Relevanz und Umsetzbarkeit in der eigenen beruflichen Praxis bei.

Zielgruppen der Fortbildung

Die Fortbildung „Häusliche Gewalt als Thema für die Soziale Arbeit – Entwicklungsrisiken für Kinder und Resilienz fördernde Zugänge für in der pädagogischen Arbeit mit Mädchen und Jungen tätige Professionelle“ richtet sich insbesondere an berufserfahrene Fachkräfte ohne Studium (Erzieher/innen, Heilerziehungspfleger/innen, Sozialassistent/innen usw.), die Interesse an einer akademischen Fortbildung haben. Die Fortbildung wird im Rahmen des Forschungs- und Entwicklungsprojektes „KomPädenZ Potenzial“ erprobt.

Teilnahme an der Fortbildung

Liebe/r an der Fortbildung Interessierte,

die Anmeldezeit für diese Fortbildung ist abgelaufen. Bei Interesse an zukünftigen Fortbildungen wenden Sie sich gern an kompaedenz@leuphana.de.

Die Fortbildung findet in den Räumlichkeiten der Berufsbildenden Schulen Cuxhaven statt. Es gilt die dortige Hausordnung.

Organisatorisches

  • Wie ist die Fortbildung (zeitlich) strukturiert?
  • Welchen Abschluss erwerbe ich und welche anschließenden Möglichkeiten gibt es?
  • Was kostet die Teilnahme an der Fortbildung?
  • Was bedeutet, „das Seminar wird erprobt“?
  • Wie verbindlich ist meine Anmeldung?
  • Mich hindert etwas an der Teilnahme an der Fortbildung...

Organisatorisches

Wie ist die Fortbildung (zeitlich) strukturiert?

Die Fortbildung findet am 16. und 17. Mai 2019 statt. Die Seminarzeiten sind: Donnerstag 13.00 Uhr – 18.00 Uhr; Freitag 09.00 Uhr – 17.15 Uhr

Welchen Abschluss erwerbe ich und welche anschließenden Möglichkeiten gibt es?

Die Fortbildungsteilnehmenden erhalten eine Bescheinigung der Leuphana Universität Lüneburg in der die Seminarthemen und –zeiten aufgeführt sind.

Zudem erhalten sie durch die Seminarbegleitung Hinweise zu an die Veranstaltung anschließenden Möglichkeiten der berufsbegleitenden akademischen Weiterbildung.

Was kostet die Teilnahme an der Fortbildung?

Das Seminar wird im Rahmen des Forschungs- und Entwicklungsprojektes „KomPädenZ Potenzial“ erprobt. Die Erprobung wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert und ist für die Teilnehmenden dadurch kostenfrei. Ihre individuellen Reisekosten (für An- und Abreise, Verpflegung, ggf. Übernachtung) zahlen Sie selbst.

Was bedeutet, „das Seminar wird erprobt“?

Die Fortbildung wurde neu entwickelt und wird im Rahmen des Forschungsprojektes "KomPädenZ Potenzial" erstmals durchgeführt. Die Teilnehmenden werden im Veranstaltungsverlauf durch das Projektteam zu ihren Anregungen und ihren Lernerfahrungen im Rahmen der Fortbildung befragt, so dass das Konzept durch die Erprobung überprüft und ggf. weiterentwickelt werden kann. Sie erhalten auch in der Erprobungsphase eine vollwertige universitäre Teilnahmebescheinigung.

Wie verbindlich ist meine Anmeldung?

Wenn Sie nach Ablauf der Anmeldefrist die Nachricht von uns erhalten, dass Sie einen Platz im Seminar erhalten haben, erhalten Sie noch ein Anmeldeformular, welches Sie uns ausgefüllt und unterschrieben zurücksenden. Anschließend ist Ihre Anmeldung verbindlich.

Mich hindert etwas an der Teilnahme an der Fortbildung...

Sollte es spezielle Barrieren/Hürden geben, die Ihnen die Teilnahme am Seminar erschweren, dann sprechen Sie uns gerne an. Die Kontaktdaten finden Sie am Ende dieser Webseite.

Kooperationspartner der Fortbildung

„Logo der Berufsbildenden Schulen Cuxhaven“
Berufsbildende Schulen Cuxhaven ©Berufsbildende Schulen Cuxhaven
Kooperationspartner dieser Fortbildung sind die Berufsbildenden Schulen Cuxhaven (externer Link).

 

Projektförderung "KomPädenZ Potenzial"

„Logo "Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen"“
Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen ©Bundesministerium für Bildung und Forschung
„Logo "Bundesministerium für Bildung und Forschung"“
Bundesministerium für Bildung und Forschung ©Bundesministerium für Bildung und Forschung

Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen

"KomPädenZ Potenzial" ist ein Ein­zel­pro­jekt im Rah­men des Bund-Länder-Wett­be­werbs "Auf­stieg durch Bil­dung: of­fe­ne Hoch­schu­len" (externer Link).

 

Projektfinanzierung

"KomPädenZ Potenzial" wird finanziert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (externer Link).

 

Ansprechperson für die Fortbildung

Dipl. Soz.-Arb./Soz.-Päd. Andreas Eylert-Schwarz
Universitätsallee 1, C1.301b
21335 Lüneburg
Fon +49.4131.677-2371
eylert@uni.leuphana.de