Lehrangebot

Die Mitglieder des IGL bieten Lehrveranstaltungen in den kultur- sowie in einigen bildungswissenschaftlich orientierten Studiengängen der Leuphana Universität Lüneburg an. Einzelheiten können dem Vorlesungsverzeichnis im Studienportal myStudy entnommen werden, Auszüge sind nachfolgend zusammengestellt.

Current Courses

Prof. Dr. Sven Kramer

What is good literature? Literature and evaluation


Können wir gute Literatur von schlechter unterscheiden? Können wir, über subjektive Maßstäbe hinaus, auch objektivierbare verteidigen? Und wenn diese zugrunde gelegt werden: Kann in jedem Fall ein Konsens über den bewerteten Text erreicht werden? Diese Fragen sollen erstens mit Blick auf die Theorie der Bewertung von literarischen Texten vergegenwärtigt, zweitens an literarischen Texten erprobt und drittens mit Hilfe der von den Vortragenden der Ringvorlesung "Hauptwerke deutschsprachiger Erzählprosa seit 1989" angebrachten Wertungen und Argumente überprüft werden. Die Ringvorlesung ist deshalb ein integraler Bestandteil der Lehrveranstaltung.

Major Works in German Prose since 1989


Obwohl das Ende des Kalten Krieges schon länger als dreißig Jahre zurückliegt, steht die Geschichtsschreibung der deutschsprachigen Literatur seit 1989 noch am Beginn. Mit der zeitlichen Distanz, in die die Gegenwartsliteratur langsam einrückt, wird die Frage relevant, welche Werke über den Tag hinaus bleiben werden. In der Ringvorlesung erläutern Literaturwissenschaftler:innen, welchen Prosatexten sie zutrauen, ihre Aktualität über den Tag oder die Saison hinaus zu bewahren. Pro Sitzung stellen sie einen Text vor und begründen, warum er nicht in Vergessenheit geraten sollte. Sie formulieren Vorschläge für einen künftigen Kanon – aber nicht, um bestimmte Lektürevorgaben autoritär durchzusetzen. Vielmehr geht es dabei um die nicht vergehende Brisanz in den Werken, die allerdings ganz unterschiedlich aufgefasst werden kann, etwa als inhaltlich Unabgegoltenes oder als formal Wegweisendes. Im Spiegel der Literatur können dann einige die eigene Zeit umtreibende, zukunftsweisende Themen herauspräpariert werden. Deshalb fragt die Vorlesung: Welche Werke sollten weiter gelesen werden?

Colloquium PLG


Enlightenment and Progress: Concepts, Affects, Imaginations


Seit der formativen Phase des bürgerlichen Zeitalters im 18. Jahrhundert bis zu seiner heutigen Gestalt kommt den miteinander verknüpften Ideen der Aufklärung und des Fortschritts zentrale Bedeutung zu. So wurde vor allem die moralische Weiterentwicklung der Menschheit postuliert und anvisiert. Im 20. Jahrhundert kamen an beiden Begriffen auf verschiedenen Ebenen Zweifel auf. Sie betrafen die Rolle der Vernunft ebenso wie die Konsequenzen, die aus einschneidenden historischen Entwicklungen zu ziehen wären. Wo stehen wir heute? Im Lichte der Entwicklung beider Ideen – der Aufklärung und des Fortschritts – bleibt zu fragen, woran wir festhalten und was wir zurücklassen wollen. Das Seminar wird diese Frage anhand von philosophischen, politischen und literarischen Quellen perspektivieren. – Das zweite Seminar des Moduls widmet sich unter der Leitung von Beate Söntgen dem in diesen Zusammenhängen ebenfalls zentralen Begriff der Kritik.

Research Theories and Methods in Cultural Studies


In der Ringvorlesung für alle Studierenden des

Hauptfachs (Major) Kulturwissenschaften werden grundlegende methodische und theoretische Herangehensweisen der Kulturwissenschaften erläutert sowie exemplarisch an verschiedenen Feldern und Gegenständen der Lüneburger Kulturwissenschaften vorgestellt und veranschaulicht.

Zusätzlich wählt jede/r Studierende ein Vertiefungsseminar aus dem Angebot aus. Hier werden spezifische Methoden und Theorien vertiefend behandelt und oft auch selbst erprobt. Sie sind frei in Ihrer Wahl im Rahmen der zur Verfügung stehenden Plätze. Die Vertiefungsseminare sind also nicht an spezielle Vertiefungsgebiete gebunden. Zu den Themen der Vertiefungsseminare vgl. die Überblicksliste in myStudy.

Prof. Dr. Emer O'Sullivan

Literary Topics and Texts


This seminar is tailored to the needs of future teachers at Berufsbildende Schulen by focussing on canonical and other narrative, dramatic and multimodal texts from the school curricula. It provides a firm grounding in theoretical and analytical approaches, addressing literary, cultural and social aspects of the texts in question. We will decide in the seminar from a range of narrative, dramatic and multimodal texts which specific ones we will focus on.

Ziel: This course deals with literary themes and genres from a theoretical perspective. It aims to develop students' understanding of representative literary works (fiction, drama) and mutimodal texts (graphic novels, films), to increasing their knowledge of cultural and social contexts and to deepen their analytic skills through the study of literary theory.

Sherlock Holmes. From Victorian Detective to Pop Cultural Icon


Sherlock Holmes is doubtlessly the most famous and popular detective literature has ever produced. First appearing in the story A Study in Scarlet, in 1887 and subsequently featuring in four novels and 56 short stories by Arthur Conan Doyle, he has since been adapted into every possible medium, as well as being the subject of countless prequels and sequels. In this seminar we will engage with the Victorian Sherlock Homes and the beginnings of the detective genre, looking at the images of modernity and modern science the stories present as well as the role of gender and race in them. We will look at a selection from the vast number of adaptations– including the film about the aged detective, Mr. Holmes (2015) and, of course, the BBC series „Sherlock“ (with Benedict Cumberbatch) which not only refers to the canon but takes different elements from it, transports them into our digital age and gives them a new, postmodern, twist. In the seminar we will engage with theories of adaptation and intertextuality and will ultimately try to identify the reasons for the perennial popularity of this iconic figure.

Ziel: This seminar aims to increase students’ appreciation and knowledge of a genre (detective novel), a specific historical context (the Victorian Era) and strategies and forms of adaptation and serialisation. It further aims to develop students' ability to analyse contemporary cultural products which retrospectively engage with a historical era. Their analytical skills of Victorian detective fiction as well as current film and tv adaptations of it will be further honed by working with a theory of intertextuality which will help identify strategies and practices of adapting literary works. Looking at contemporary film and tv adaptations, students will acquire competencies in analysing multimodal texts and will learn to probe the ways in which – and the reasons why – cultural products today interact with and recontextualise literature from the past.

Colloquium PLG


The evil child in literature and film


It is a given fact that adults can be evil, but since the Romantic era, the predominant image of childhood is one of innocence. Evil children in literature and film are therefore more frightening than evil adults and are often potent signs of something wrong either with society or with the individual.

Evil children come in various forms and authors offer different explanations for their evilness from metaphysical to social – they are demon children (Damien in The Omen, Stephen King’s Carrie etc), throwbacks to an earlier form (Lessing: The Fifth Child), aliens (Wyndam: The Midwich Cuckoos) possibly damaged by bad parenting (Shriver/Ramsay: We need to talk about Kevin), or an unreliable narrator leaves us wondering whether the children were actually evil or not (James: Turn of the Screw). Whatever the purported explanation, evil children reflect much about current ideas of childhood, parenting and adult-child relationships.

In this seminar we will engage theoretically with images of childhood, especially of evil childhood, from a historical perspective, and move on to examine very different manifestations of evil children in film and literature. Some of the texts we will examine are named above, others could be Golding: Lord of the Flies, Hellman: The Children’s Hour, J. K. Rowling’s Harry Potter, Kate Thompson Creature of the Night, or any other novels/stories/filme/series which students might like to propose.

Doctoral colloquium English literature


A one day colloquium for doctoral and post-doctoral candidates writing their theses in the area of English or Comparative Literature to discuss research design and methodology questions, engage in theoretical debates, and present and critique their projects. The colloquium also offers a forum to discuss conference presentations and articles before submission.

Ziel: To discuss research design

To discuss questions of methodology

To engage in theoretical debates

PhD candidates present their dissertation projects and chapters

PhD candidates critique each other's dissertation projects and chapters

Post-doc canditates present their habilation projects

Conference presentations are discussed

Articles are discussed before submission

Fehler bei Funktionsausführung: ID in der Datenbank unbekannt!

Prof. Dr. Ulrike Steierwald

Early modern times and Avant-garde in literary history (German 201)


Heute, am Ende der kulturgeschichtlich so überschaubaren "Gutenberggalaxis" (16.-20.Jhdt.) und in der absehbaren Endlichkeit des Anthropozän, ist die als "Moderne" sich verstehende Geschichte eines der besten systematisch-wissenschaftlichen Beschreibungsinstrumente des europäischen, neuzeitlichen Denkens. In dieser Vorlesung werden dabei die Entstehungs- und Rezeptionsbedingungen deutschsprachiger Literatur in der Kulturgeschichte des 18. bis 20. Jahrhunderts anhand einzelner Geschichten veranschaulicht und dabei insbesondere die noch heute seitens der Politik und Ökonomie formulierten Machtansprüche des Innovativen, Neuen, Progressiven, Revolutionären oder der Tradition, Konservierung, Bewahrung und Nachhaltigkeit reflektiert.

Ziel: Modulprüfungsleistung Portfolio:

Das Portfolio zur Vorlesung fasst in drei Abschnitten die Inhalte von jeweils vier Vorlesungsterminen unter einer selbständigen, stringent wie logisch argumentierenden und wichtige Aspekte korrekt benennenden Text zusammen. Hierdurch entsteht eine Faktensammlung zur Geschichte der Neueren deutschen Literatur, die allen Studierenden ein eigenes Portfolio – auch jenseits des Studiums – zu diesem grundlegenden Wissen zugänglich macht. Pro Vorlesung ist eine Seite Text vorzusehen. Zur Unterstützung und Optimierung des Textes finden im Semester begleitend Tutorien statt. Abgabetermine sind: 23.11.22, 21.12.22 und der 10.3.2023. Die qualitativ anspruchsvolle Leistung wird in der Bewertung dadurch entlastet, dass am Semesterende nur die zwei besten der drei Text-Abschnitte für die Modulnote geltend gemacht werden.

Voice (German 350)


Das Phänomen der Stimme ist von Ereignishaftigkeit und Performanz geprägt. In ihnen verbinden sich unterschiedliche Sprachen, die nicht auf die menschlichen zu reduzieren sind. Als Wortformationen, im Gesang oder in den unendlichen Artikulationsmöglichkeiten des Stimmorgans – im Schreien, Lachen, Seufzen etc. – finden sie ihren spezifischen Ausdruck. Dabei schließt der phonetische „Aus-Druck“ auch die Möglichkeit des Schweigens und Verstummens ein. Die Sprache ist im Körperorgan der „Stimme“, im Gespräch, im Missverstehen, in der Verständigung oder auch in der Lautmalerei nicht auf ein durch Konventionen beschränktes Zeichensystem zu erklären. Vielmehr erweist sich die Tonalität und Modularität der Mündlichkeit als ein unendlich vielgestaltiges, konkretes Spannungsfeld. In ihm brechen schließlich auch politische und ethische Fragestellungen auf, die sich in Aufrufen, Klagen, Protestrufen artikulieren, aber bspw. auch in der Kommunikation mit Avataren oder in der Praxis elektronischer auditiver Sprachnachrichten als aktuell und mediensoziologisch relevant erforschen lassen.

TAGS

Ton – Tonlage – Tönen – Tonalität – Tonleiter – Tonart – Stimme – Stimmung – Stimmigkeit – Stimmlage – Stimmungslage – Stimmen – Einstimmen – Einstimmung – Zustimmung – Verstimmung – Bestimmung – Gestimmtheit – Stimmlosigkeit – Stimmhaftigkeit – Stimmenhören - Stille – Schweigen – Stillschweigen – Beredtes Schweigen – Vielsagendes Schweigen – Totenstille –

Am Semesterende halten die Studierenden im Seminar, auf einer gemeinsamen Modultagung zum Thema „Stimme“, einzelne wissenschaftliche Kurzvorträge (15 Min.). In der Übung werden semesterbegleitend im Team fünfminütige Podcasts zu den hier genannten TAGS erstellt. Beide Formate verweisen in ihrer Mündlichkeit auf die mediale Präsenz der Stimme in der aktuellen gesellschaftlichen und wissenschaftlichen Praxis.

Ziel: s.o.

Voice (German 350)


Das Phänomen der Stimme ist von Ereignishaftigkeit und Performanz geprägt. In ihnen verbinden sich unterschiedliche Sprachen, die nicht auf die menschlichen zu reduzieren sind. Als Wortformationen, im Gesang oder in den unendlichen Artikulationsmöglichkeiten des Stimmorgans – im Schreien, Lachen, Seufzen etc. – finden sie ihren spezifischen Ausdruck. Dabei schließt der phonetische „Aus-Druck“ auch die Möglichkeit des Schweigens und Verstummens ein. Die Sprache ist im Körperorgan der „Stimme“, im Gespräch, im Missverstehen, in der Verständigung oder auch in der Lautmalerei nicht auf ein durch Konventionen beschränktes Zeichensystem zu erklären. Vielmehr erweist sich die Tonalität und Modularität der Mündlichkeit als ein unendlich vielgestaltiges, konkretes Spannungsfeld. In ihm brechen schließlich auch politische und ethische Fragestellungen auf, die sich in Aufrufen, Klagen, Protestrufen artikulieren, aber bspw. auch in der Kommunikation mit Avataren oder in der Praxis elektronischer auditiver Sprachnachrichten als aktuell und mediensoziologisch relevant erforschen lassen.

TAGS

Ton – Tonlage – Tönen – Tonalität – Tonleiter – Tonart – Stimme – Stimmung – Stimmigkeit – Stimmlage – Stimmungslage – Stimmen – Einstimmen – Einstimmung – Zustimmung – Verstimmung – Bestimmung – Gestimmtheit – Stimmlosigkeit – Stimmhaftigkeit – Stimmenhören - Stille – Schweigen – Stillschweigen – Beredtes Schweigen – Vielsagendes Schweigen – Totenstille –

Am Semesterende halten die Studierenden im Seminar, auf einer gemeinsamen Modultagung zum Thema „Stimme“, einzelne wissenschaftliche Kurzvorträge (15 Min.). In der Übung werden semesterbegleitend im Team fünfminütige Podcasts zu den hier genannten TAGS erstellt, die wöchentlich gesendet werden. Beide Formate verweisen in ihrer Mündlichkeit auf die mediale Präsenz der Stimme in der aktuellen gesellschaftlichen und wissenschaftlichen Praxis.

Ziel: s.o.

Culture of Disorder


"Ohne Ordnung ist Abweichung nicht zu denken. Und ohne Abweichung ist nichts Neues zu denken. Jede Innovation braucht Ordnung und Abweichung gleichermaßen." (Michael Lentz)

Nicht erst seit Michel Foucaults Kulturgeschichte der „Ordnung der Dinge“ wissen wir, dass jede Kultur über die Wirksamkeit der sie formierenden Machtgesetze analysiert werden kann. Die sehr offensichtlich Form, Struktur, Orientierung, Sozialisation und Kontrollierbarkeit stiftenden Kulturen der „Bildung“ sind ohne die wirkungsmächtigen Imaginationen der „Un-Ordnung“ nicht denkbar. In diesem Modul stehen Repräsentationen und Projektionen von Störung, Destabilisierung und Dysfunktionalität im Mittelpunkt.

Das Projektband macht bewusst ein breites wie methodisch präzis definiertes Feld von Forschungsfragen auf, um den Studierenden die Möglichkeit zu geben, selbständig einen themen- und forschungsspezifischen Ansatz zu entwickeln. Ein Transfer der wissenschaftlich fundierten Fragestellungen auf Beobachtungs- und Handlungsfelder der Schulpraxis ist möglich aber nicht notwendig. Eine Vermischung der im Modul entwickelten Forschungsfragen mit Projektarbeiten während der Praxisphase des Masterstudiengangs ist nicht vorgesehen.

Prüfungsleistung 1: 15.03.2022 - Schriftliche wiss. Arbeit: Forschungsbericht (40 %)

Prüfungsleistung 2: 11.06.2022 - Wiss. Vortrag (40 %)

Prüfungsleistung 3: 15.02.2023 - Präsentation (20 %)

Awarding Awards for Best Literature: LiteraTour Nord 2022/23


Die Lesereise um den Preis der LiteraTour Nord ist ein einmaliges Projekt von norddeutschen Kultureinrichtungen, Buchhandlungen, Universitäten und einer Stiftung (VGH). Gemeinsam laden wir fünf deutschsprachige Autor:innen ein, ihre aktuellen Romane in sieben Städten vorzustellen.

Welche dieser Neuerscheinungen am Ende der Lesereise als ‚Beste‘ ausgezeichnet wird, entscheiden das Publikum und die Jury der LiteraTour Nord.

Das projektbegleitende Seminar der Leuphana Universität steht in enger Verbindung mit der Reisestation „Lüneburg“, deren Lesungen im Literaturbüro (Heinrich-Heine-Haus) stattfinden werden. Der Wettbewerb bietet ein gesellschaftliches Forum für die deutschsprachige Gegenwartsliteratur und eröffnet zugleich einen Reflexionsraum für die existenziellen wie politischen Fragen dieser „Gegenwart“, d.h. der Gegenwärtigkeit von Krieg, Hunger, Verfolgung, Ermächtigung, Liebe und Tod. Zu den Romanen finden Sie bereits nähere Angaben in MyStudy unter „Material“.

Helene Bukowski: Die Kriegerin

Andreas Schäfer: Die Schuhe meines Vaters

Senthuran Varatharajah: Rot (Hunger)

Steffen Mensching: Hausers Ausflug

Fatma Aydemir: Dschinns

Die LiteraTour Nord ist aber auch eines von vielen Rädern im Literaturbetrieb, der durch Selektion, Vermarktung, Kommentierung, Wertung und Verwertung von Literatur vorangetrieben wird. Bei der Lektüre der Romane und auf den Lesungen der fünf Autor:innen werden wir uns selbst in den Prozess des „Awarding Awards for Best Literature“ begeben, ein Teil von ihm sein. Die universitäre Sicht bietet einerseits die Chance der Teilhabe und zugleich die Möglichkeit, die gegenwärtigen Gesetzmäßigkeiten des Literaturbetriebs zu objektivieren.

Im Seminar werden wir deshalb auch diesen Fragen nachgehen: Was macht gute Literatur aus und wer bestimmt das? Welchen Gesetzmäßigkeiten folgt der Literaturbetrieb? Schränken Literaturkritik und Gegenwartsliteraturforschung die Freiheit der Literatur ein? Welche Grenzen und Herausforderungen ergeben sich für die wissenschaftliche Erschließung zeitgenössischer Literatur?

Die universitäre Sicht bietet einerseits die Chance der Teilhabe und zugleich die Möglichkeit, die gegenwärtigen Gesetzmäßigkeiten des Literaturbetriebs zu objektivieren. Die einzigartige Möglichkeit, sich mit Autor:innen der Gegenwart in Präsenz auseinanderzusetzen, eröffnet unterschiedliche Perspektiven. Ihre poetologischen Selbstreflexionen gewähren Einblicke in politische Standpunkte, ästhetische Ziele und fragen nach der heutigen Aufgabe von Literatur und der Sinnhaftigkeit ihres Tuns.

In kleinen Teams begleiten die Studierenden die Lesungen mit einem Podcast-Programm und lernen im Laufe des Semesters die Kunst des Rezensierens kennen.

Dr. Florian Huber

Scandals in contemporary literature


Das Seminar widmet sich prominenten Literaturskandalen der vergangenen drei Jahrzehnte und ihren Nachwirkungen. In der Auseinandersetzung mit zentralen Positionen der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur geraten dabei nicht zuletzt die vielschichtigen Beziehungen zwischen Literatur und Öffentlichkeit bzw. zwischen dem literarischen Text und seiner Rezeptionsgeschichte in den Blick. Die Frage „Was darf Literatur?“ mündet letztlich in eine kritische Diskussion ihrer gesellschaftspolitischen Relevanz, die unsere Lektüre der Prosa von Maxim Biller, Sabine Gruber, Norbert Gstrein, Helene Hegemann, Birgit Kempker oder Martin Walser informieren wird.

Ziel: Das Seminar bietet einen Überblick über grundlegende Themen, Fragestellungen und Arbeitsweisen einer kulturwissenschaftlich orientierten Literaturwissenschaft. Anhand der Lektüre zentraler Positionen der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur werden die Studierenden an die Entwicklung eigener Fragestellungen und ihre präzise Formulierung herangeführt.

History and Theory of Ecology I


Bereits vor der Entstehung der Ökologie als wissenschaftlicher Disziplin im 19. Jahrhundert, die mit Namen wie Charles Darwin, Alexander von Humboldt oder Ernst Haeckel verbunden ist, besetzen Fragen nach der Beziehung zwischen den Organismen und ihrer Umwelt im Zeichen ihrer zunehmenden menschlichen (Ver)Nutzung einen prominenten Platz innerhalb der Kulturgeschichte. Anhand von grundlegenden Texten und historischem Quellenmaterial begibt sich das Seminar dementsprechend auf die Suche nach den Anfängen ökologischen Denkens und seinen bis zur Moderne reichenden Transformationen und Fortschreibungen.

Ziel: Das Seminar bietet eine Einführung in grundlegende Positionen ökologischen Denkens, ihre Genese und Wirkungsgeschichte. In der Auseinandersetzung mit konkreten Fallbeispielen und Klassiker*innen der Theoriegeschichte werden die Studierenden an die Ausarbeitung eigener Fragestellungen und ihre kritische Reflexion herangeführt.

Dr. Patrick Stoffel

Cultural History of Knowledge


Die „Kulturgeschichte des Wissens“-Vorlesung behandelt in diesem Semester Fragen des kultur- und wissensgeschichtlichen Arbeitens anhand einer Kulturgeschichte der Natur. Eine solche Kulturgeschichte erschließt die Natur in ihren historischen Sinn- und Bedeutungszusammenhängen und damit nicht als das Andere, sondern als Produkt der kulturellen Tätigkeit. Dass die Natur dennoch vielfach als das Andere bzw. als Außen der Kultur fungierte und noch immer fungiert, wird von dieser Kulturgeschichte weder ignoriert noch geleugnet. Vielmehr rekonstruiert sie diese wirkmächtige Vorstellung von Natur als konstruiertes Außen im Inneren der eigenen Kultur.

Der zeitliche Rahmen reicht von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart, von Francis Bacons "Instauratio Magna" (1620) bis zum Anthropozän. Ein besonderer Fokus liegt auf der Lüneburger Heide und der (ökologischen) Frage, wie das Lokale mit dem Globalen zusammenhängt.

Ziel: Die Vorlesung vermittelt grundlegende Kenntnisse der Ziele und Methoden des historischen Denkens in den Kulturwissenschaften. Sie führt in die Arbeitsweise der Kulturgeschichte sowie der Wissensgeschichte ein und führt diese anhand einer Kulturgeschichte der Natur anschaulich vor. Nicht zuletzt geht es auch darum, unser gegenwärtig problematisches Verhältnis zur Natur in seiner historischen Dimension auszuloten.

Writing History: An Introduction to Historical Thinking in Theory and Practice


Das Schreiben von Geschichte hat seit seinen Anfängen in der griechisch-römischen Antike eine doppelte Bedeutung. Ganz offensichtlich ist die Geschichte mit den „res gestae“, den „geschehenen Taten und Dingen“ beschäftigt, mit Ereignissen aus der Vergangenheit und den dabei beteiligten Persönlichkeiten. Geschichte kann aber auch als „historia rerum gestarum“ verstanden werden, als „Erzählung von den geschehenen Taten und Dingen“. Das Erzählen wiederum findet in der Gegenwart statt, auch wenn es von Vergangenem berichtet. Wie verhält es sich nun mit der Geschichte, ist sie vergangen oder gegenwärtig?

Mit dieser und anderen grundlegenden Fragen, die sich beim Schreiben von Geschichte sowohl in der Theorie als auch in der Praxis einstellen, beschäftigen wir uns in diesem Seminar. Anhand der Lektüre klassischer Texte der Geschichtsschreibung und eigenen kleinen historischen Schreibübungen erarbeiten wir gemeinsam historiographische Grundbegriffe, nehmen unterschiedliche Gegenstände und Fragestellungen historischen Arbeitens in den Blick und loten die Möglichkeiten und Grenzen der historiographischen Darstellung aus.

Ziel: Das Seminar bietet eine Einführung in das historische Denken und schafft einen Überblick über verschiedene historiographische Arbeitsweisen. Die Studierenden erproben selbst verschiedene Schreibweisen von Geschichte und wissen diese kritisch zu reflektieren.

Further information about courses you will find in our academic portal myStudy.