Lehrangebot

Professur für Innovation Management am 
Institut für Management & Organisation

Aktuelle Lehrveranstaltungen

Prof. Dr. Ursula Weisenfeld

Masterforum


NUR für Studierende, die bei Prof. Reihlen oder Prof Weisenfeld Masterarbeit schreiben!

Die Studierenden berichten zum Arbeitsstand ihrer Masterthesis und stellen diesen zur Diskussion.

Organization, Strategy and Innovation


COURSE DESCRIPTION

Managing organizations in today’s competitive and societal environment is complex and challenging. Think about the newspaper industry, which is undergoing one of its most fundamental changes triggered by the rise of digital technology. Firms are seeking salvation in a declining industry by creating new business models and defensive cost cutting strategies. The key issue we address in this course is how managers orchestrate the interplay between strategy, organization, and innovation for navigating their organizations through complex economic, cultural, political, and ecological demands. This course is built upon the premise that students of management should learn to combine state of the art scientific knowledge with practical applications and reflections. Instead of regarding the student as a passive memorizer of predefined knowledge, participants will reflect upon theories and become active inquirers themselves.

COURSE STRUCTURE

We will use a flexible teaching style mixing lectures, case discussions, and multimedia presentations whenever appropriate. It is imperative for you as a student to have read the required book chapters, articles, and cases before coming to class. Class discussion will be used to explore theoretical as well as practical business implications from an interdisciplinary perspective.

Management of Change


Management of change is about identifying, adapting to and initiating change processes within and outside the organization and aligning structure and strategy of the organization with its environment. Managing change involves reflecting on structure and strategy of the organization and on the co-development of organization and environment.

This module covers key issues of management of change such as types of change, mechanisms of change, learning on different levels, reflection on and alignment of strategies.

Ziel: The student shall

•be accustomed to key theoretical issues in management of change

•appreciate the organization-wide nature of management of change and the associated problems

•be able to understand and interpret new developments in theory and practice of management of change

•can develop hypotheses and contribute to discussions in English

•knows about the problems of implementation (putting theory to practice)

TECHNOLOGY & SOCIETY: MANAGEMENT FOR SUSTAINABILITY


Technologies are seen as contributing to problems as well as solutions for sustainable development: technology is an enabler for desirable developments and involves risks regarding undesirable developments. Thus, this module covers key issues of technology development and sustainability.

We will discuss key theoretical perspectives on technology in society and apply these perspectives to the field of biotechnology.

Students will develop a paper on ‘technology in society’, applying theoretical perspectives to a concrete case. We will discuss topics in class and students will benefit from providing and receiving constructive feedback.

Ziel: This course is aimed at students who want to apply scientific knowledge to practical questions and want to reflect on theory and practice.

Students will be able to understand, critically reflect, and apply academic knowledge:

• Identify and justify a research question

• Develop a coherent line of argumentation

• Substantiate the line of argumentation with relevant literature

• Reflect on societal impact and relevance

Dr. rer. pol. Cristina Blohm

Die Konstruktion des Conquista-Diskurses (Gruppe 1)


Es handelt sich um ein interdisziplinär angelegtes Seminar, das sich in exemplarischer Form auf die Vorlesungsinhalte bezieht, einzelne Themen und Methoden vertieft. Das Seminar führt insbesondere in die Theorie der Dekolonisierung und die des sozialen Konstruktivismus im interkulturellen Bereich ein macht sie am Fallbeispiel des Eroberungs-Diskurses erfahrbar. Im Seminar werden die in Bezug auf die für die Eroberung Amerikas konstruierte Conquista Doktrin und ihre Auswirkungen auf die heutige Situation der lateinamerikanischen Staaten insbesondere ihrer indigenen Bevölkerung aus interdisziplinärer Sicht kritisch analysiert, Tatsachen und ihre Instrumentalisierung offengelegt, sowie die Ergebnisse in Gruppenarbeit im Plenum präsentiert und diskutiert. 

Die Studierenden gehen dem Prozess der Konstruktion der Conquista, der Wahrnehmung und der Aneignung der Fremde und der / s Anderen vor dem Hintergrund des sozioökonomisch politisch religiösen Kontextes anhand der angeleiteten Lektüre und eingehenden Analyse von Dokumenten (päpstliche Bullen, Verträge, Chroniken und Codices, Fürstenspiegel und Propagandaschriften ) aus dem 15. -17. Jahrhundert nach und reflektieren die postkoloniale Wirklichkeit Lateinamerikas unter Anwendung der Dekolonisierungs Theorie.

Ziel: Die Studierenden werden in die Lage versetzt, Erlerntes aus der Vorlesung unter Anwendung methodischer Vorgehensweisen umzusetzen und kritisch zu reflektieren, wodurch ihre performative Kompetenz und ihre Reflexionsfähigkeit gefördert werden. Besondere Ziele der Veranstaltung sind:

-Die interkulturelle Begegnung zwischen Eroberern und der indigenen Bevölkerung Lateinamerikas mittels der qualitativen Analyse der Texte zu untersuchen und zu verstehen.

-Die Kontextualisierung historischer Gegebenheiten, der jeweiligen politischen, soziokulturellen Perspektiven und Paradigmen sowie der politisch ökonomischen, religiösen Beweggründe und Ziele der Epoche als wichtigen Verstehens Zugang zur Komplexität der Problematik zu erfahren.

-Die Frage nach der Entstehung und Auswirkungen der Conquista-Doktrin sowohl auf die soziopolitische Situation Europas in der Renaissance wie auf die gesellschaftspolitischen Entwicklungen der lateinamerikanischen Staatenbildung kritisch zu reflektieren.

Die Konstruktion des Conquista-Diskurses (Gruppe 2)


Es handelt sich um ein interdisziplinär angelegtes Seminar, das sich in exemplarischer Form auf die Vorlesungsinhalte bezieht, einzelne Themen und Methoden vertieft. Das Seminar führt insbesondere in die Theorie der Dekolonisierung und die des sozialen Konstruktivismus im interkulturellen Bereich ein macht sie am Fallbeispiel des Eroberungs-Diskurses erfahrbar. Im Seminar werden die in Bezug auf die für die Eroberung Amerikas konstruierte Conquista Doktrin und ihre Auswirkungen auf die heutige Situation der lateinamerikanischen Staaten insbesondere ihrer indigenen Bevölkerung aus interdisziplinärer Sicht kritisch analysiert, Tatsachen und ihre Instrumentalisierung offengelegt, sowie die Ergebnisse in Gruppenarbeit im Plenum präsentiert und diskutiert. 

Die Studierenden gehen dem Prozess der Konstruktion der Conquista, der Wahrnehmung und der Aneignung der Fremde und der / s Anderen vor dem Hintergrund des sozioökonomisch politisch religiösen Kontextes anhand der angeleiteten Lektüre und eingehenden Analyse von Dokumenten (päpstliche Bullen, Verträge, Chroniken und Codices, Fürstenspiegel und Propagandaschriften ) aus dem 15. -17. Jahrhundert nach und reflektieren die postkoloniale Wirklichkeit Lateinamerikas unter Anwendung der Dekolonisierungs Theorie.

Ziel: Die Studierenden werden in die Lage versetzt, Erlerntes aus der Vorlesung unter Anwendung methodischer Vorgehensweisen umzusetzen und kritisch zu reflektieren, wodurch ihre performative Kompetenz und ihre Reflexionsfähigkeit gefördert werden. Besondere Ziele der Veranstaltung sind:

-Die interkulturelle Begegnung zwischen Eroberern und der indigenen Bevölkerung Lateinamerikas mittels der qualitativen Analyse der Texte zu untersuchen und zu verstehen.

-Die Kontextualisierung historischer Gegebenheiten, der jeweiligen politischen, soziokulturellen Perspektiven und Paradigmen sowie der politisch ökonomischen, religiösen Beweggründe und Ziele der Epoche als wichtigen Verstehens Zugang zur Komplexität der Problematik zu erfahren.

-Die Frage nach der Entstehung und Auswirkungen der Conquista-Doktrin sowohl auf die soziopolitische Situation Europas in der Renaissance wie auf die gesellschaftspolitischen Entwicklungen der lateinamerikanischen Staatenbildung kritisch zu reflektieren.

Dr. Jens Schmidt

Lehrforschungsprojekt Personalmanagement # 2


Das Lehrforschungsprojekt findet als Ideenwettbewerb im Auftrag des Museums Lüneburg statt. Das Museum Lüneburg versteht sich als Ort des sozialen Lebens in der Stadt, an dem Menschen auch jenseits von Ausstellung und Veranstaltungen zusammenkommen können. Dabei sucht das Museum aktiv den Dialog mit seinen Gästen sowie der breiten Öffentlichkeit und bietet vielfältige Beteiligungsmöglichkeiten.

Mit dem Projekt „Raum m“ wendet sich das Museum Lüneburg jetzt gezielt an Jugendliche und junge Erwachsene. Indem für diese Zielgruppe ab Anfang nächsten Jahres attraktive Veranstaltungs- und Ausstellungsräume zur Verfügung gestellt werden, die unter eigener Regie genutzt und entwickelt werden können, erhofft sich das Museum neue Ausstellungs- und Veranstaltungsformate und will zu einem Treffpunkt auch für junge Menschen werden. Der studentischen Ideenwettbewerb soll dafür geeignete Konzepte entwickeln.

Ziel:

Ziel des hier ausgeschriebenen Wettbewerbs ist es, für die aktuell entstehenden Flächen im „Raum m“ interessante Nutzungs- und Betreiberkonzepte zu entwickeln. Die Ideen sollen dabei

- zuerst mögliche regionalen Akteure identifizieren, die ein Nutzungsinteresse an den Räumen haben könnten,

- entsprechend den identifizierten Akteuren mögliche Veranstaltungs- und Ausstellungsideen skizzieren,

- Überlegungen zu möglichen Kosten- und Finanzierungen der skizzierten Ideen anstellen und schließlich

- praktikable Betreiberkonzepte für eine selbständige Nutzung durch wechselnde Akteure entwickeln.

Lehrforschungsprojekt Personalmanagement # 3


Das Lehrforschungsprojekt "Personalmanagement 3" hat stark experimentellen Charakter. Thema ist Konzeption und Realisierung einer Ausstellung zum Thema "Arbeit" in Kooperation mit dem Museum Lüneburg. Als Lehrforschungsprojekt stehen uns dabei sowohl die inhaltlichen Schwerpunktsetzungen als auch mögliche Formen der Aufbereitung vollkommen frei.

Ziel: Ziel des Lehrforschungsprojekts ist es, unterschiedliche Aspekte von Arbeit kritisch zu reflektieren und die Ergebnisse dieser Reflexionen so zu dokumentieren, dass auch andere Menschen zum Nachdenken über das Thema "Arbeit" angeregt werden. Neben konkreten Analysearbeiten stehen hier also praktische Vermittlungsaufgaben im Vordergrund.

Lehrforschungsprojekt Marketingmanagement # 2


Das Lehrforschungsprojekt findet als Ideenwettbewerb im Auftrag des Museums Lüneburg statt. Das Museum Lüneburg versteht sich als Ort des sozialen Lebens in der Stadt, an dem Menschen auch jenseits von Ausstellung und Veranstaltungen zusammenkommen können. Dabei sucht das Museum aktiv den Dialog mit seinen Gästen sowie der breiten Öffentlichkeit und bietet vielfältige Beteiligungsmöglichkeiten.

Mit dem Projekt „Raum m“ wendet sich das Museum Lüneburg jetzt gezielt an Jugendliche und junge Erwachsene. Indem für diese Zielgruppe ab Anfang nächsten Jahres attraktive Veranstaltungs- und Ausstellungsräume zur Verfügung gestellt werden, die unter eigener Regie genutzt und entwickelt werden können, erhofft sich das Museum neue Ausstellungs- und Veranstaltungsformate und will zu einem Treffpunkt auch für junge Menschen werden. Der studentischen Ideenwettbewerb soll dafür geeignete Konzepte entwickeln.

Ziel: Ziel des hier ausgeschriebenen Wettbewerbs ist es, für die aktuell entstehenden Flächen im „Raum m“ interessante Ausstellungs- und Veranstaltungskonzepte zu entwickeln. Die Ideen sollen dabei

- von den Erwartungen und Interessen identifizierbarer „junger“ regionaler Zielgruppen ausgehen,

- für diese Zielgruppen attraktive Veranstaltungs- und Ausstellungsideen entwickeln und konkretisieren,

- darstellen, wer vor Ort die entwickelten Konzepte umsetzen und wer als Partner in Frage kommen könnte

- und grob skizzieren, mit welchem Aufwand und welchen Kosten die Konzepte wohl umzusetzen wären.

Grundlagen des Projektmanagements


Die Veranstaltung "Grundlagen des Projektmanagements" gibt einen Überblick über folgende Themen:

- Grundlagen des Projektmanagements

- Projektklärung / Initiierung

- Projektdefinition

- Projektplanung

- Projektrealisierung

- Projektabschluss

-Agiles Projektmanagement

Ziel: Die Veranstaltung soll die Studierenden auf die Lehrforschungsprojekte vorbereiten und ihnen insbesondere Instrumente an die Hand geben, um Projekte in der kritischen Startphase vollständig zu erfassen, realistisch einzuschätzen und sinnvoll auszuformulieren.

Weitere Angaben zu den Lehrveranstaltungen finden Studierende im Studienportal myStudy.