Forschung & Projekte

Strategische Transformation von Hochschulen

Das von Ferdinand Wenzlaff anvisierte Promotionsprojekt unter dem gegenwärtigen Arbeitstitel „Institutional Change of the German Higher Education System: Macro Causes and Micro Responses“ behandelt den globalen Wandel des Wissenschafts- und Hochschulsystems, der mit speziellen Pfadabhängigkeiten auch das deutsche System ergreift.


Um die Ursachen und Mechanismen der neuen Steuerungslogik auf der Makroebene zu erfassen, muss erforscht werden, wie einzelne Hochschulen mit dem Wandel der Makroebene auf im Organisationskontext umgehen und wie sie strategischen Wandel betreiben. Die Analyse organisationaler Transformation im Kontext des institutionellen Wandels knüpft an Forschungsbedarf des organisations-soziologisch geprägten Institutionalismus an.


Zur Generierung von Theorie werden Daten im Rahmen einer Fallstudie erhoben. Teilnehmende Beobachtung, Sichtung von Archivdaten und 50 qualitative Interviews von Professoren und administrativen Funktionsträgern bilden den Kern des empirischen Materials. Die Besonderheit des Falls zeichnet sich aus durch eine detaillierte Diagnose einer der markantesten Transformationen im deutschen Kontext sowie der ebenfalls bislang einmaligen Fusion einer Universität und Fachhochschule. Der Fall bietet nicht nur eine Einsicht in außergewöhnliche Dynamiken auf organisationaler Ebene aufgrund multipler Logiken, sondern ebenso deren Interaktion mit Entwicklungen von Logiken auf der Makroebene.


Neben dem theoretischen Anspruch entstehen aus der Forschung auch praktische Implikationen für das strategische Management von Fusionen und Transformationen speziell im Hochschulbereich, aber auch allgemein für professionelle Organisationen.