Geschichte der Elektrizitätsgenossenschaften

Professur für Finanzierung und Finanzwirtschaft

 

Projekttitel

Historische Entwicklung von Elektrizitätsgenossenschaften in Deutschland

 

Durchführungszeitraum

seit Juni 2010 (offen)

 

finanziert aus

internen Mitteln

 

Kurzbeschreibung

Energiegenossenschaften, deren Zahl in den vergangenen Jahren stark angestiegen ist, sind kein Phänomen der jüngeren Vergangenheit und Gegenwart. Rund 40 der bestehenden Genossenschaften im Energiesektor können auf eine lange Historie zurückgreifen. Wie in einigen anderen Staaten, etwa den USA, wurde die Elektrifizierung ländlicher Gebiete in Deutschland in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts wesentlich durch Genossenschaften vorangetrieben. Im Deutschen Reich bestanden in den 1930er Jahren zeitweise mehr als 6.000 Elektrizitätsgenossenschaften.

Ziel der unternehmenshistorischen Arbeiten ist es zum einen, den Entstehungskontext zu untersuchen, die Entwicklung der Unternehmen nachzuzeichnen und die Ursachen für deren Auflösung bzw. die Überlebensstrategien zu analysieren. Die Erkenntnisse werden vor dem Hintergrund genossenschaftswissenschaftlicher Theorien reflektiert. Zum anderen wird mit der detaillierten Untersuchung einzelner Elektrizitätsgenossenschaften ein Beitrag zur elektrizitätshistorischen Diskussion über die Governance der Energiewirtschaft geleistet, wobei die Genossenschaften - verstanden im ökonomischen Sinne, d.h. von Nutzern initiierte Unternehmen - eine der vorhandenen dezentralen Organisationsformen darstellen.

 

Projektbearbeitung

  • Dipl.-Volkswirt Lars Holstenkamp