Lehrangebot

Die Lehrangebote umfassen Veranstaltungen zu den Grundlagen und Vertiefungen in verschiedenen Teilbereichen der Ökologie und Biologie einschließlich der Durchführung von Experimenten in den Laborpraktika und im Freiland bis hin zu fachübergreifenden Angeboten im Bachelor und Master.

In interdisziplinären Lehrveranstaltungen werden sowohl Inhalte aus den Fachgebieten Landschaftsökologie, Botanik, Bodenökologie, Zoologie, Genetik und Naturschutz miteinander verknüpft, als auch solche Lehrveranstaltungen angeboten, die verschiedene Fachdisziplinen der Naturwissenschaften mit denen der Humanwissenschaften verbinden.

Unsere Lehrangebote richten sich an Studierende des Leuphana Bachelors, B.Sc. und M.Sc. Umweltwissenschaften, M.Sc. Sustainability Sciences sowie des B.Ed. und M.Ed. Lehramt (Grund und Hautschule/Realschule) und an PromotionsstudentInnen.

Die Lehrveranstaltungen am Institut werden teils in deutscher, teils in englischer Sprache gehalten. Auf den Unterseiten finden Sie eine Auswahl der derzeit aktuellen Lehrveranstaltungen.

Aktuelle Lehrveranstaltungen

Prof. Dr. Thorsten Aßmann

Biologische Formenkenntnis: Bestimmungsübung I


Die Bestimmungsübung dient dem praktischen Kennenlernen wichtiger Tier- und Pflanzengruppen Mitteleuropas.

Charakteristische Stellvertreter folgender Taxa werden bestimmt:

• Annelida (Polychaeta, Clitellata)

• “Myriapoda” (Chilopoda, Progoneata inkl. Diplopoda)

• Mollusca (Bivalvia, Gastropoda)

• Arthropoda (Arachnida, Crustacea, Insecta (haupts.))

• Vertebrata

Sowie Vertreter folgender Pflanzenfamilien:

• Ranunculaceae

• Brassicaceae

• Caryophyllaceae

• Rosaceae

• Apiaceae

• Fabaceae

• Lamiaceae

• Asteraceae

• Juncaceae

• Cyperaceae

• Poaceae

Ziel: Die Studierenden sollen die Fähigkeit erwerben, heimische Tier- und Pflanzenarten mit Hilfe einfacher Bestimmungsschlüssel zu determinieren. Diese Fähigkeit soll eigenständig auf andere Taxa übertragen werden können.

Introduction to Ecology


Scientific basics of ecology (autecology, population ecology, community ecology and ecosystem research).

Ziel: Communicating basic ecological interrelations. Terminology of contemporary ecology. Development of subject-related content from secondary literature.

Biologische Formenkenntnis: Bestimmungsübung II


Die Bestimmungsübung dient dem praktischen Kennenlernen wichtiger Tier- und Pflanzengruppen Mitteleuropas.

Charakteristische Stellvertreter folgender Taxa werden bestimmt:

• Annelida (Polychaeta, Clitellata)

• “Myriapoda” (Chilopoda, Progoneata inkl. Diplopoda)

• Mollusca (Bivalvia, Gastropoda)

• Arthropoda (Arachnida, Crustacea, Insecta (haupts.))

• Vertebrata

Sowie Vertreter folgender Pflanzenfamilien:

• Ranunculaceae

• Brassicaceae

• Caryophyllaceae

• Rosaceae

• Apiaceae

• Fabaceae

• Lamiaceae

• Asteraceae

• Juncaceae

• Cyperaceae

• Poaceae

Ziel: Die Studierenden sollen die Fähigkeit erwerben, heimische Tier- und Pflanzenarten mit Hilfe einfacher Bestimmungsschlüssel zu determinieren. Diese Fähigkeit soll eigenständig auf andere Taxa übertragen werden können.

Biologische Formenkenntnis: Einführung in die Systematik und Taxonomie der Pflanzen und Tiere


Die Vorlesung dient der Einführung in die Systematik wichtiger Pflanzen- und Tiergruppen und weist folgende Inhalte auf:

• Einführung in Taxonomie und phylogenetische Systematik

• Vorstellung wichtiger Tierstämme und weiterer zoologischer Taxa (bis auf Ordnungs- und Familienniveau)

• Vorstellung pflanzlicher Organisationsformen und wichtiger Taxa der Cormophyta

• Sammeln und Konservieren biologischer Objekte

• Grundkenntnisse in Anlage und Erhalt von musealen Sammlungen zur Biodiversität

• Benutzung dichotomer Bestimmungsschlüssel

Ziel: Grundlagenkenntnisse in der Systematik wichtiger Pflanzen- und Tiergruppen (unterschiedliche taxonomische Ebenen).

Grundkenntnisse in der Anlage und dem Erhalt von musealen Sammlungen zur Biodiversität (Herbarien, zoologische Sammlungen).

Die Studierenden sollen Organismengruppen mit ihren ökologischen Ansprüchen bestimmten Lebensräumen zuordnen können und die Bedeutung von geschützten Arten erkennen.

Grundlagen der Biologie - Molekulare Aspekte


Die Vorlesung ist inhaltliche Fortsetzung und Ergänzung zur Vorlesung "Grundlagen der Biologie - organismische Aspekte".

Ausgewählte Inhalte: Moleküle des Lebens, Membranen, Enzyme – Funktion und Kinetik, Biochemie grundlegender Stoffwechselprozesse, Sensorik und neuronale Verarbeitung, Muskeln und Bewegung, Hormone und Regulation, Stoffwechsel (inkl. Synthese von Makromolekülen), Genetische Information: Speicherung, Weitergabe und Expression

Ziel: Verständnis biochemischer und physiologischer Vorgänge

Erlangung von Grundwissen der Biochemie, Physiologie und molekularen Biologie (inkl. der molekularen Genetik). Beherrschung der Fachterminologie dieser Biowissenschaften.

Dr. rer.nat. Thorsten Buck

Der Mensch als Teil der belebten Natur - biologische Grundlagen


Am Beispiel von Phänomenen und Experimenten werden elementare fachwissenschaftliche Grundlagen der Biologie erarbeitet und ausgewählte Themenfelder des Kerncurriculums daran begründet.

Ziel: Die Studierenden kennen biologische Phänomene, Begriffe, Prinzipien, Fakten, Gesetzmäßigkeiten und ordnen sie Basiskonzepten zu.

Die Studierenden wenden fachspezifische Methoden wie Beobachten, Untersuchen, Bestimmen etc. an.

Der Mensch als Teil der belebten Natur - biologische Grundlagen (Seminar 1)


Am Beispiel von Phänomenen und Experimenten werden elementare fachwissenschaftliche Grundlagen der Biologie erarbeitet und ausgewählte Themenfelder des Kerncurriculums daran begründet.

Ziel: Die Studierenden kennen biologische Phänomene, Begriffe, Prinzipien, Fakten, Gesetzmäßigkeiten und ordnen sie Basiskonzepten zu.

Die Studierenden wenden fachspezifische Methoden wie Beobachten, Untersuchen, Bestimmen etc. an.

Lebensräume und Nachhaltigkeit


In diesem Kurs werden Arten- und Lebensraumkenntnisse in Freilandübungen vermittelt. Am außeruniversitären Lernort beschäftigen sich die Studierenden mit der Ökologie ausgewählter heimischer Lebensräume (z.B. Wald, Heide, Stillgewässer, Moor, Ackerland, Weiden, Stadt). Zentrales Thema wird dabei die Biodiversität dieser Lebensräume sein. In diesem Zusammenhang erwerben die Studierenden Formen- und Artenkenntnis innerhalb botanischer und zoologischer Taxa. Exemplarisch werden freilandökologische Arbeitsmethoden zur Generierung biotischer und abiotischer empirischer Daten vorgestellt. Darüber hinaus liegt ein Schwerpunkt dieser Veranstaltung bei dem Prinzip der Nachhaltigkeit. Die Lebensräume werden hinsichtlich der Nutzung durch den Menschen, sowie den daraus resultierenden Folgen untersucht. Alternative Nutzungsformen und deren ökologische und ökonomische Aspekte werden vorgestellt und diskutiert. Es werden Möglichkeiten des emotionalen Naturerlebens aufgezeigt und hinsichtlich ihrer Relevanz für den schulischen Kontext hinterfragt.

Anfertigung von Präsentationen zur Darstellung der Untersuchungsergebnisse unter besonderer Berücksichtigung didaktisch-methodischer Aspekte.

Ziel: Kenntnis über Lebensräume und wichtige Zeigerarten für den Lebensraum (Pflanzen, Tiere). Die erworbene Kompetenzen ermöglichen den Studierenden die Veränderungen in den Lebensräumen (auch in Bezug auf menschlicher Nutzung) unter den Aspekt der Nachhaltigkeit kritisch zu beurteilen.

Lebensräume und Nachhaltigkeit


In diesem Kurs werden Arten- und Lebensraumkenntnisse in Freilandübungen vermittelt. Am außeruniversitären Lernort beschäftigen sich die Studierenden mit der Ökologie ausgewählter heimischer Lebensräume (z.B. Wald, Heide, Stillgewässer, Moor, Ackerland, Weiden, Stadt). Zentrales Thema wird dabei die Biodiversität dieser Lebensräume sein. In diesem Zusammenhang erwerben die Studierenden Formen- und Artenkenntnis innerhalb botanischer und zoologischer Taxa. Exemplarisch werden freilandökologische Arbeitsmethoden zur Generierung biotischer und abiotischer empirischer Daten vorgestellt. Darüber hinaus liegt ein Schwerpunkt dieser Veranstaltung bei dem Prinzip der Nachhaltigkeit. Die Lebensräume werden hinsichtlich der Nutzung durch den Menschen, sowie den daraus resultierenden Folgen untersucht. Alternative Nutzungsformen und deren ökologische und ökonomische Aspekte werden vorgestellt und diskutiert. Es werden Möglichkeiten des emotionalen Naturerlebens aufgezeigt und hinsichtlich ihrer Relevanz für den schulischen Kontext hinterfragt.

Anfertigung von Präsentationen zur Darstellung der Untersuchungsergebnisse unter besonderer Berücksichtigung didaktisch-methodischer Aspekte.

Ziel: Kenntnis über Lebensräume und wichtige Zeigerarten für den Lebensraum (Pflanzen, Tiere). Die erworbene Kompetenzen ermöglichen den Studierenden die Veränderungen in den Lebensräumen (auch in Bezug auf menschlicher Nutzung) unter den Aspekt der Nachhaltigkeit kritisch zu beurteilen.

Fachwissenschaftliche Grundlagen ausgesuchter biologischer Themenfelder


Biologie der Säugetiere mit dem Schwerpunkt Fledermäuse. Biologie der Insekten mit den Schwerpunkten Hymenoptera und Lepidoptera. Biologie und Ökologie des Waldes und der Fließgewässer. Blütenbiologie.

Ziel: In dieser Vorlesung sollen die fachwissenschaftlichen Grundlagen der unterschiedlichen Themenbereiche erarbeitet werden. Sie bilden eine Grundvoraussetzung für die unterrichtliche Umsetzung der verschiedenen Themenschwerpunkte und Lernziele der angegliederten Projekte.

Joern Fischer

Social-ecological systems thinking to integrate food security and biodiversity conservation


Ensuring food security for a growing human population and halting biodiversity decline are two of the most significant challenges of the 21st century. The two challenges are interrelated in numerous ways. Because of this, this course addresses the intersection of food security and biodiversity conservation through a social-ecological systems perspective. The course is a combination of lectures, student-led discussions and literature-based work by small groups of students. Assessment is individual.

Ziel: The seminar aims to provide students with skills in interdisciplinary sustainability science.

Conservation ecology


The conservation of species and ecosystems to support both the proper functioning of ecosystems and the provisioning of natural resources to humans is a major sustainability challenge. This course provides an introduction to conservation science and its importance to sustainability. Topics covered will include background on the science of conservation biology; key drivers of biodiversity decline; and challenges of biodiversity conservation in the real world. Specific topics, among others, include habitat loss, habitat fragmentation, the effects of climate change, and invasive species. Underpinning ecological concepts such as metapopulations and connectivity will also be discussed. The course will make links to core concepts/frameworks of sustainability science such as ecosystem services, social-ecological systems, and governance throughout.

The course will be taught through a combination of lectures and student-led discussion. For the discussions, students will organise in groups, select a current 'hot' topic, provide relevant literature for the other students to read before the class, and facilitate a structured discussion including a short presentation. Students will also write individual research papers on the significance of conservation biology for a specific sustainability topic.

Ziel: The course picks up one of the key cross-cutting challenges affecting human societies in the 21st century -- the rapid loss of biodiversity. By the end of the course, the students will have a clear understanding of the drivers of biodiversity decline, as well we key ecological concepts relevant to halting this decline. Students will also learn to present scientific information in English. Hands-on training will be provided for key research skills, including literature evaluation and scientific writing.

Kolloquium Sozial-ökologische Forschung


Das Kolloquium wird inhaltlich verschiedene Methoden, Ansätze und Ergebnisse sozial-ökologischer Forschung behandeln und unterschiedliche Formate anbieten: Studierende präsentieren ihre Forschungsvorhaben und/ oder Ergebnisse, die dann mit den Betreuuenden und anderen Forschern diskutiert werden können

Ziel: Ziel der Veranstaltung ist ein Austausch zwischen den Forschenden und Promovierenden, aber auch eine Präsentation des Promotionsvorhabens und eine Reflexion über die Fortschritte der Promotion

Univ.-Prof. Dr. rer. nat., Dipl.-Biologe Werner Härdtle

Biologische Formenkenntnis: Einführung in die Systematik und Taxonomie der Pflanzen und Tiere


Die Vorlesung dient der Einführung in die Systematik wichtiger Pflanzen- und Tiergruppen und weist folgende Inhalte auf:

• Einführung in Taxonomie und phylogenetische Systematik

• Vorstellung wichtiger Tierstämme und weiterer zoologischer Taxa (bis auf Ordnungs- und Familienniveau)

• Vorstellung pflanzlicher Organisationsformen und wichtiger Taxa der Cormophyta

• Sammeln und Konservieren biologischer Objekte

• Grundkenntnisse in Anlage und Erhalt von musealen Sammlungen zur Biodiversität

• Benutzung dichotomer Bestimmungsschlüssel

Ziel: Grundlagenkenntnisse in der Systematik wichtiger Pflanzen- und Tiergruppen (unterschiedliche taxonomische Ebenen).

Grundkenntnisse in der Anlage und dem Erhalt von musealen Sammlungen zur Biodiversität (Herbarien, zoologische Sammlungen).

Die Studierenden sollen Organismengruppen mit ihren ökologischen Ansprüchen bestimmten Lebensräumen zuordnen können und die Bedeutung von geschützten Arten erkennen.

Biodiversity - an introduction


Contents:

This course will provide an introduction to global and local patterns of biodiversity (of terrestrial and marine ecosystems), the biodiversity of different taxonomic groups and important ecosystem types, current hypotheses and mechanisms explaining biodiversity patterns, relationships between bodiversity, ecosystem funtioning an ecosystem services, global and local drivers of biodiversity loss as well as current regulations for biodiversity protection.

Inhalte:

Definition von Biodiversität, weltweite Verteilung, Verteilung auf taxonomische Gruppen, Erklärungsmodelle, Biodiversitäts-Hotspots, Artenvielfalt ausgewählter Lebensgemeinschaften und ausgewählter Lebensräume, Biodiversität und Ökosystemfunktionen, Gefährdung der biologischen Vielfalt, Konventionen zum Schutz der biologischen Vielfalt

Ziel: Students will understand the global patterns of biodiversity, mechanisms of biodiversity-ecosystem functioning relationships and currently acting drivers of biodiversity loss

Die Studierenden verstehen weltweite Muster der biologischen Vielfalt, können diese analysieren und interpretieren.

Biodiversity of selected habitats


Definition von Biodiversität, weltweite Verteilung, Verteilung auf taxonomische Gruppen, Erklärungsmodelle, Biodiversitäts-Hotspots, Artenvielfalt ausgewählter Lebensgemeinschaften und ausgewählter Lebensräume, Biodiversität und Ökosystemfunktionen, Gefährdung der biologischenVielfalt, Konventionen zum Schutz der biologischen Vielfalt

Ziel: Die Studierenden verstehen weltweite Muster der biologischen Vielfalt, können diese analysieren und interpretieren.

Ecosystem processes: Biogeochemical perspective (Exercises)


UPDATE 24.03.2020: COURSE WILL TAKE PLACE IN A VIRTUAL FORMAT AND START AS SCHEDULED IN MY STUDY (i.e. Thursday, 09.04.2020, 14.15, with a first introduction scheduled for 12.15; further information will be given timely prior to course start)

This module aims at an advanced understanding of (terrestrial) ecosystem processes from a biogeochemical point of view. Both lectures and lab exercises will have a particular focus on biogeochemical processes in soils as well as global change impacts on biogeochemical processes in terrestrial ecosystems.

Contents of the lab exercises:

- Soil reaction: acidity and alcalinity

- Soil organic matter

- Nitrogen and phosphorus economy of soils

- Macronutrient elements Ca, Mg and K

- Modelling ecosystem nutrients stores (above- and belowground)

- Exchange capacity of soils

- Soil water: characteristics and behaviour

- Soil classes and bulk density

Ziel: This module aims to deepen an understanding of (terrestrial) ecosystem processes from a biogeochemical point of view. The module in particular will highlight (interactive) processes between soils, plants and other components of terrestrial ecosystems. Lab exercises will complement lectures and will impart knowledge on current methods aiming at an analysis of soil ecological processes including an introduction to experimental approaches addressing an assessment of human impacts on processes and biogeochemical cycles in terrestrial ecosystems.

Students with a successful completion of this module will have an advanced knowledge of biogeochemical processes in ecosystems. This knowledge is an important prerequisite to meeting the many natural-resource challenges that will face humanity in the 21st century. Moreover, students will possess special skills to address current questions in (soil) ecological research and to set up experiments aiming at an analysis of biogeochemical processes in ecosystems.

Students will improve their scientific collaboration and their self-organisation, the presentation of scientific results, and will learn skills for the preparation of their master thesis.

Ecosystem processes: Biogeochemical perspective (Lecture)


UPDATE 24.03.2020: COURSE WILL TAKE PLACE IN A VIRTUAL FORMAT AND START AS SCHEDULED IN MY STUDY (i.e. Thursday, 09.04.2020, 12.15; further information will be given timely prior to course start)

This module aims at an advanced understanding of (terrestrial) ecosystem processes from a biogeochemical point of view. Both lectures and lab exercises will have a particular focus on biogeochemical processes in soils as well as global change impacts on biogeochemical processes in terrestrial ecosystems.

The main topics addressed are:

Lectures:

- Ecosystem processes: a definition

- Energy and matter flows through ecosystems

- Biogeochemical cycles in ecosystems

- Plant-soil interactions

- Soil ecological processes in ecosystems

- Below- and aboveground nutrient flows, stores and balances

- Soil architecture and classification

- Human impacts on biogeochemical processes

- Soil protection and management

Ziel: This module aims to deepen an understanding of (terrestrial) ecosystem processes from a biogeochemical point of view. The module in particular will highlight (interactive) processes between soils, plants and other components of terrestrial ecosystems. Lab exercises will complement lectures and will impart knowledge on current methods aiming at an analysis of soil ecological processes including an introduction to experimental approaches addressing an assessment of human impacts on processes and biogeochemical cycles in terrestrial ecosystems.

Students with a successful completion of this module will have an advanced knowledge of biogeochemical processes in ecosystems. This knowledge is an important prerequisite to meeting the many natural-resource challenges that will face humanity in the 21st century. Moreover, students will possess special skills to address current questions in (soil) ecological research and to set up experiments aiming at an analysis of biogeochemical processes in ecosystems.

Students will improve their scientific collaboration and their self-organisation, the presentation of scientific results, and will learn skills for the preparation of their master thesis.

Fehler bei Funktionsausführung: ID in der Datenbank unbekannt!Fehler bei Funktionsausführung: ID in der Datenbank unbekannt!

Prof. Dr. rer. nat. Brigitte Urban

Transport of matter in the environment


BASICS OF ATMOSPHERIC PHYSICS AND OCEANOGRAPHY:

This part of the lecture focuses on the processes in the atmosphere and in the oceans that have special effects on environmental issues. The general circulation, wind systems as well as turbulent flows in the atmosphere will be discussed and the wind-driven surface currents as well as the thermohaline circulation in the oceans will be presented. The vertical mixing of near-surface water masses and the formation of deep water will be explained with regard to the continuance of anthropogenic inputs.

PROCESSES IN ATMOSPHERIC DISPERSION AND THE EXCHANGE BETWEEN OCEAN AND ATMOSPHERE

This part of the lecture gives a general introduction to the physical and chemical processes of gaseous and particulate trace substances in the lower atmosphere (troposphere) which pose a potential risk to humans and the environment.

In particular, the atmospheric cycles of anthropogenically emitted trace substances, vertical transport by uplift and turbulence and its significance for long-range transport as well as trace substances and processes of formation and transport of airborne substances which contribute to the acidification and eutrophication of ecosystems or which are responsible for the formation of low-lying ozone will be explained.

TRANSPORTS IN THE SOIL AND TRANSPORT OF SEDIMENT IN RIVERS AND ESTUARIES:

This part of the lecture deals with the essential soil physical, soil chemical and soil biological properties in connection with mobility and transport of substances. Practical research projects are used as examples for sediment transport, deposition processes and the behavior of sedimentary substances in soils.

Ziel: The students develop an understanding of the basics of atmospheric material transport. They learn about the most important influences on material transport and about transformation processes in the atmosphere. In particular, the relationships between energy and water cycle components are clarified. Furthermore, the students learn about the essential physical processes that influence or control sediment transport and transport in soils. Hereby, the focus is on the transport of pollutants.

At the end of the course, the students work on an individual topic of specialization and present it by means of a scientific poster. In doing so, they develop the skills to understand and evaluate relevant specialist publications and to apply conceptual frameworks on similarly structured questions.

Probenahme und geologisch-bodenkundliche Analyseverfahren


Geochemische Parameter und Probenahme


UPDATE 26.03.2020 VERANSTALTUNG FINDET IN VIRTUELLER FORM STATT, DAS PRAKTIKUM WIRD WAHRSCHEINLICH AUF SEPTEMBER VERLEGT ODER AUCH IN DIGITALER FORM ANGEBOTEN

Bodenkundlich-ökologische Beprobungs- und Messverfahren werden anhand von Projektbeispielen durchgeführt und Interpretationsoptionen diskutiert.

Ziel: Erwerben von Kenntnissen bodenkundlicher und bodenökologischer Arbeitsweisen und Erstellung kleiner Expertisen.

Prof. Dr. Henrik von Wehrden

Forschen und Lernen für und mit der Zivilgesellschaft in Zeiten der Krise


Aufgrund der aktuellen Entwicklungen durch die Ausbreitung des Corona-Virus sehen sich zahlreiche gesellschaftliche Akteur*innen mit fundamentalen kurz-, mittel- und langfristigen Herausforderungen konfrontiert, die teilweise existenzbedrohend sind und die „Zukunftsfähigkeit“ bestehender Ansätze, Strukturen und Dynamiken in Frage stellen. Ziel dieses transdisziplinären Projektes ist es, gemeinsam mit Akteur*innen in Lüneburg entsprechende Herausforderungen zu identifizieren und zu strukturieren, um für bestimmte Bereiche Informationen und Expertise im Hinblick auf die Bewältigung dieser Herausforderungen zu sammeln und gezielt zugänglich zu machen. Wo es möglich und sinnvoll ist, können und sollen auch konkrete service-learning Komponenten verwirklicht werden, d.h. die Studierenden setzen einen Teil des vorgesehenen Workloads für Unterstützungsangebote in verschiedenen Bereichen des gesellschaftlichen Zusammenlebens ein. Neben direkten Unterstützungs- und Informationsangeboten soll in dem Projekt v.a. auch die „Post-Corona Zeit“ in den Fokus genommen und die Frage gestellt werden, wie die Akteur*innen u.a. im Rahmen von Lüneburg 2030+, die notwendigen Anpassungen in ihrem jeweiligen Wirken so ausgestalten können, dass diese zum Aufbau einer resilienteren und nachhaltigeren Stadtgemeinschaft beitragen. Erkenntnisse und Ansätze im Zusammenhang mit dieser Perspektive sollen in geeigneter Weise auch in die Startwoche 2020 sowie Lüneburg 2030+ einfließen.

Ziel: Ziel dieses transdisziplinären Projektes ist es, gemeinsam mit Akteur*innen in Lüneburg entsprechende Herausforderungen zu identifizieren und zu strukturieren, um für bestimmte Bereiche Informationen und Expertise im Hinblick auf die Bewältigung dieser Herausforderungen zu sammeln und gezielt zugänglich zu machen. Wo es möglich und sinnvoll ist, können und sollen auch konkrete service-learning Komponenten verwirklicht werden, d.h. die Studierenden setzen einen Teil des vorgesehenen Workloads für Unterstützungsangebote in verschiedenen Bereichen des gesellschaftlichen Zusammenlebens ein. Neben direkten Unterstützungs- und Informationsangeboten soll in dem Projekt v.a. auch die „Post-Corona Zeit“ in den Fokus genommen und die Frage gestellt werden, wie die Akteur*innen u.a. im Rahmen von Lüneburg 2030+, die notwendigen Anpassungen in ihrem jeweiligen Wirken so ausgestalten können, dass diese zum Aufbau einer resilienteren und nachhaltigeren Stadtgemeinschaft beitragen. Erkenntnisse und Ansätze im Zusammenhang mit dieser Perspektive sollen in geeigneter Weise auch in die Startwoche 2020 sowie Lüneburg 2030+ einfließen.

Mathematics and Statistics


The lecture is a the main basis of gaining an understanding of quantitative analyses in environmental and sustainability science. The lecture is structured into five parts. 1) A basic introduction, including a recap of descriptive statistics, and a quick overview on data formats, data distribution and simple tests. 2) Correlations and linear models as a pivotal part of the analyses of continuous data. 3) Analyses of variance, allowing designing simple experiments and for comparing variance among different groups. 4) A quick overview of different types of experiments, and a short discussion of the normative dimensions of statistics. 5) A written exam.

The lecture is the main basis of information -building on a flipped classroom format between videos and a central WIKI-, and the associated tutorials are intended to deepen the understanding on the different topics and provide applied skills and knowledge. The Wiki serves as a theoretical basis, the videos provide focussed explanations, which can be considered a basis for further research projects and your thesis, should you choose to work with quantitative methods. The tutorials repeat the respective content and provide a learning experience in R.

Attending the lecture will be your best basis for gaining knowledge, and will increase your chances on passing the exam.

Ziel: This lecture is intended to enable students to have a basic understanding of statistics and mathematics in order to be able to design their own research projects.

Forschungsmethoden in der Nachhaltigkeitswissenschaft


The course will be conducted in the given time slot in Zoom.

Within the seminar students will learn how to use a wide array of research methods that are applied in sustainability science. The course will also teach the students to obtain information on how to learn more about methods, and how to learn new methods and apply these in their work.

The course is designed to enable students to develop methodological designs with a mixed methods approach. Building on a broad and diverse conceptual basis the students will work in smaller groups, thereby learning the collaborative skills necessary to utilise the diverse knowledge of the participants.

Ziel: The overarching goal of this seminar is to enable students to use research methods to develop a research design

Masterforum Global Sustainability Sciences


The course gives a general introduction in how to conduct your master thesis

Global Sustainability Science Research Project 3 (GSS Only)


UPDATE 24.03.2020 COURSE TAKES PLACE IN VIRTUAL FORM

Weitere Angaben zu den Lehrveranstaltungen finden Studierende im Studienportal myStudy.