Aktuelles Lehrangebot

Aktuelle Lehrveranstaltungen

Dr. Beate Friedrich

Nachhaltige Mobilität - Interdisziplinäre Perspektiven und Handlungsansätze


UPDATE 23.03.2020 VERANSTALTUNG FINDET IN VIRTUELLER FORM STATT

Im ersten Teil des Seminars erarbeiten wir uns (durch Inputs von Dozentin und Gastreferierenden, Literaturarbeit und Arbeitsgruppen sowie, wenn es in der aktuellen Situation ermöglicht werden kann, auch eine kleine Exkursion) gemeinsam Wissen zu den technischen, kulturellen, politischen und planerischen Grundlagen und Herausforderungen einer nachhaltigen Mobilität.

Im zweiten Teil des Seminars widmen sich die Studierenden (alleine oder in Gruppen) einer selbst gewählten, mit dem Seminarthema zusammenhängenden Forschungsfrage. Die Themenfindung sowie der gesamte Arbeitspross wird durch die Dozentin und durch Feeback aus der Seminargruppe begleitet. Ziel ist es, Beiträge zu erarbeiten, die aus nachhaltigkeitswissenschaftlicher Perspektive Herausforderungen und Chancen einer nachhaltigen Mobilität darstellen. Die gewählten Themen sollen das eigene Interesse der Studierenden am Thema wiederspiegeln und können verschiedene Ebenen/Scales (von lokal bis global) und verschiedene Schwerpunkte umfassen (von politischer Regulierung bis hin zu Mobilität im Alltag).

Ziel: In diesem Seminar werden wir sowohl bestehende als auch visionäre Mobilitätskonzepte aus interdisziplinärer Perspektive kennenlernen, untersuchen und (weiter)entwickeln. Zudem soll das Seminar die Fähigkeiten zum selbstständigen wissenschaftlichen Arbeiten in interdisziplinären Forschungsfeldern fördern.

Dr. rer. pol. Daniela Gottschlich

Werkstatt und E-Learning-Einheit zu Methoden der Gender- und Diversity-Forschung


Dieser Kurs vertieft die Inhalte des Grundlagenmoduls „Reflecting Research Methods“ und wendet diese auf andere thematische Zugänge bzw. eigene Forschungsarbeiten an.

Sie befassen sich in einer Präsenzphase mit Ihren eigenen Forschungsprojekten und der Anwendung von theoretischen Zugängen und Ansätzen zu Gender & Diversity in der eigenen Forschungs- bzw. Projektpraxis. Sie lernen u. a. Ansätze zur Integration von Gender & Diversity-Aspekten in bestehende Problemkontexte kennen, Forschungsziele und Fragestellungen zu konzipieren, die Gender & Diversity berücksichtigen oder aber in den Fokus rücken. Sie erwerben darüber hinaus in konkreten Übungen und Anwendungsbeispielen Reflexionskompetenz bzgl. der eigenen Beiträge zum Stereotypisieren und erproben Möglichkeiten eines produktiven diskriminierungsreflektierenden Umgangs.

Sie erarbeiten sich darüber hinaus mittels Online-Aktivitäten auf der Lernplattform Moodle u. a. die folgenden Themen:

- Gütekriterien wissenschaftlicher Forschung,

- Unterschiede zwischen und Charakteristika von qualitativer Sozialforschung und anderen Methodentraditionen,

- zentrale Aspekte der Geschichte und Entwicklung gender- und diversitätssensibler Methoden,

- sowie das Bestimmen des Erkenntnisanspruches von Forschungsprojekten und die Wahl der angemessenen Methode.

Nähere Informationen zu den e-learning Einheiten entnehmen Sie bitte dem Seminarplan unter "Material".

Ziel: Nach Abschluss sind Sie befähigt,

- eine Pluralität an Perspektiven und eine gender- und diversitätssensible Haltung weiter zu entwickeln und zu stärken,

- Geschlechter- und Diversitätsaspekte in Forschungsthemen zu erkennen und sie methodisch angemessen zu erforschen,

- eigene Fragestellungen auf der Grundlage eines fortgeschrittenen Geschlechter- und Diversitätswissens zu entwickeln, darzustellen und

zu begründen,

- die eigene Selbst- und Fremdpositionierung und die zugrunde liegenden Normvorstellungen und stereotypen Zuschreibungen kritisch

zu reflektieren.

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Sabine Hofmeister

Forschungskolloquium Umweltplanung


Präsentation und Diskussion von Vorhaben im Forschungsgebiet Umweltplanung

Ziel: Den Promovierenden soll die Gelegenheit gegeben werden, theoretische, methodologische und methodische Probleme ihrer Forschungsarbeiten gemeinsam mit der Forschungsgruppe kritisch zu reflektieren. Mögliche Problemlösungen sollen diskutiert werden.

Dr. phil. Anja Thiem

Werkstatt und E-Learning-Einheit zu Methoden der Gender- und Diversity-Forschung


Dieser Kurs vertieft die Inhalte des Grundlagenmoduls „Reflecting Research Methods“ und wendet diese auf andere thematische Zugänge bzw. eigene Forschungsarbeiten an.

Sie befassen sich in einer Präsenzphase mit Ihren eigenen Forschungsprojekten und der Anwendung von theoretischen Zugängen und Ansätzen zu Gender & Diversity in der eigenen Forschungs- bzw. Projektpraxis. Sie lernen u. a. Ansätze zur Integration von Gender & Diversity-Aspekten in bestehende Problemkontexte kennen, Forschungsziele und Fragestellungen zu konzipieren, die Gender & Diversity berücksichtigen oder aber in den Fokus rücken. Sie erwerben darüber hinaus in konkreten Übungen und Anwendungsbeispielen Reflexionskompetenz bzgl. der eigenen Beiträge zum Stereotypisieren und erproben Möglichkeiten eines produktiven diskriminierungsreflektierenden Umgangs.

Sie erarbeiten sich darüber hinaus mittels Online-Aktivitäten auf der Lernplattform Moodle u. a. die folgenden Themen:

- Gütekriterien wissenschaftlicher Forschung,

- Unterschiede zwischen und Charakteristika von qualitativer Sozialforschung und anderen Methodentraditionen,

- zentrale Aspekte der Geschichte und Entwicklung gender- und diversitätssensibler Methoden,

- sowie das Bestimmen des Erkenntnisanspruches von Forschungsprojekten und die Wahl der angemessenen Methode.

Nähere Informationen zu den e-learning Einheiten entnehmen Sie bitte dem Seminarplan unter "Material".

Ziel: Nach Abschluss sind Sie befähigt,

- eine Pluralität an Perspektiven und eine gender- und diversitätssensible Haltung weiter zu entwickeln und zu stärken,

- Geschlechter- und Diversitätsaspekte in Forschungsthemen zu erkennen und sie methodisch angemessen zu erforschen,

- eigene Fragestellungen auf der Grundlage eines fortgeschrittenen Geschlechter- und Diversitätswissens zu entwickeln, darzustellen und

zu begründen,

- die eigene Selbst- und Fremdpositionierung und die zugrunde liegenden Normvorstellungen und stereotypen Zuschreibungen kritisch

zu reflektieren.

Weitere Angaben zu den Lehrveranstaltungen finden Studierende im Studienportal myStudy.