Projektpräsentation im Unternehmen: Studierende analysieren BGH-Entscheidung und bewerten die Konsequenzen für die Praxis

In Kooperation mit der E+S Rückversicherung AG, Hannover, hatte eine Studierendengruppe im Rahmen der Wahlpflicht II-Projektveranstaltung des WS 2018/19 ein aktuelles BGH-Urteil zum Haftungsrecht (BGH Urt. v. 17. 4. 2018 – VI ZR 237/17) zu analysieren. Insbesondere galt es, (geleitet) selbstständig haftungs- und deckungsrechtliche Aspekte aufzuarbeiten und diese hinsichtlich ihrer praktischen Relevanz abzuschätzen.

Im zugrunde liegenden Fall ging es um ein Gewaltverbrechen, in dessen Folge ein Polizist aufgrund des am Tatort Erlebten erhebliche psychische Anpassungsstörungen entwickelt hatte. Zu den Fragen, die sich die Projektgruppe gestellt hatte, gehörten: Liegt ein (vermittelter) Schockschaden vor? Was sind die Voraussetzungen dafür? Handelt es sich um eine unmittelbare Gesundheitsverletzung? Wie verschiebt sich die Zurechnung bei berufsspezifisch erhöhten Risiken von Rettungskräften? Ist zwischen freiwilligen und professionellen Helfern zu unterscheiden? Welche Rolle spielt die jeweilige Ausbildung? Wie ist der Vorsatz des Täters zu interpretieren? Sind alle (auch ferner liegende) Tatfolgen vom Vorsatz umfasst? Welche Konsequenzen hat Vorsatz bzw. Fahrlässigkeit auf die Privathaftpflichtversicherung? Greift die Forderungsausfallklausel der Privathaftpflichtversicherung? Könnten auch andere Versicherungssparten betroffen sein? Lassen sich die wirtschaftlichen Folgen beziffern?

Die Unternehmensvertreter und die eingeladenen Erstversicherer waren von der formellen und inhaltlichen Qualität der Präsentation überaus angetan. Punkten konnten die Studierenden auch dadurch, dass Sie in der anschließenden Frage- und Antwortrunde souverän mit den Profis argumentieren konnten.

Anschließend rundeten Speis und Trank und entspannte Gesichter der Studierenden bei anregenden Gesprächen – auch mit Herrn Dr. Pickel, Vorstandsvorsitzender der E+S Rückversicherung und zugleich Vorstandsmitglied der Hannover Rück (sowie Beirat der Leuphana Law School) – eine herausragende Studienleistung ab.

 

 

Nach oben