Projekte und Meldungen

Neues DFG-Forschungsprojekt in der Fertigungstechnik

Die Gruppe Fertigungstechnik hat am 07.01.2021 eine Bewilligung für das DFG-Forschungsprojekt „Reduktion anisotroper Werkstoffeigenschaften beim Strangpressen durch den Einsatz additiv gefertigter Strangpressmatrizen“ erhalten. Das Projekt befasst sich mit der Entstehung und Beeinflussung des anisotropen Verhaltens metallischer Profile durch das Strangpressen. Es wird ein neuer Ansatz verfolgt, den Werkstofffluss im Strangpresswerkzeug durch neuartige, additiv gefertigte Werkzeuge gezielt zu steuern. Auf diese Weise werden die Veränderungen des Spannungs- und Dehnungszustandes im Umformprozess beherrschbar, sodass sich die Anisotropie der mechanischen Eigenschaften beeinflussen und reduzieren lässt. Das neue Projekt wird zusammen mit dem Institut für Material- und Prozessdesign am Helmholtz-Zentrum Hereon durchgeführt. Für eine Projektlaufzeit von drei Jahren wird ein*e Mitarbeiter*in in Geesthacht und ein*e Mitarbeiter*in in Lüneburg an der gezielten Steuerung des Werkstoffflusses beim Strangpressen forschen.    

 

Neues DFG-Großgerät in der Fertigungstechnik

Die Gruppe Fertigungstechnik freute sich im Frühjahr 2021 über die Bewilligung eines DFG-Großgeräteantrages mit einer Fördersumme von über 1,6 Mio Euro für die Beschaffung einer Strangpresse mit einer Presskraft von 10 MN. Mit der großen Strangpresse wird die Infrastruktur für weitere Forschungsvorhaben aufgebaut.

 

Erweiterung der Infrastruktur in der Fertigungstechnik

Der Aufbau der Fertigungstechnik an der Leuphana entwickelt sich. Am 12.08.2021 wurde das Projekt „Fertigungstechnik für innovative und nachhaltige Produkte (FerNaPro)“ bewilligt. Mit einem Zuschuss von bis zu 1.435.800 Euro aus Mittel des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung wird der Aufbau und die Erweiterung von Infrastrukturen der Spitzenforschung an der Leuphana gefördert. Es soll eine weitere Laborhalle durch Umbaumaßnahmen entstehen, sowie Maschinen zur Bearbeitung von Forschungsvorhaben beschafft werden. Zu den bewilligten Maschinen gehört ein hybrides Bearbeitungszentrum zur additiven und subtraktiven Fertigung, eine Drahtziehanlage, eine Umformmaschine für miniaturisierte Versuchsaufbauten, ein Werkzeug für die Strangpresse und ein Rechencluster für Computersimulationen.