Sandbox Innovation Process

Das Bild zeigt einen Ausschnitt aus der AR-Sandbox inklusive topographischen Linien.
Virtuelle Darstellung und haptisches Erleben zusammen gedacht. In der Mitte der AR-Projektion befindet sich ein 3D-Modell des Zentralgebäudes (c) FabLab Lüneburg.

Ablauf einer Sandbox

Teilnehmende des „Sandbox Innovation Process“ sind Personen aus regionalen Unternehmen, Startups, Kultur- und Kreativwirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft sowie Selbstständige. Über einen Zeitraum von mehreren Wochen werden konkrete Fragestellungen der Mitwirkenden in den divers besetzten Teams bearbeitet. Durch den strukturierten Innovationsprozess werden Wissen und Fähigkeiten der verschiedenen Teilnehmer*innen aktiv miteinander kombiniert, sodass in kürzester Zeit belastbare Lösungen entwickelt werden. Diese werden dann zu zukunftsfähigen Konzepten, Geschäftsmodellen und Prototypen weiterentwickelt und können direkt genutzt werden.

Unsere erste Sandbox mit dem Schwerpunktthema "Media Region" lief von März bis Juni 2019. Informationen über den Prozess im Detail finden Sie auf unserer Informationsseite. Sie haben weitere Fragen? Werfen Sie gerne einen Blick in unsere FAQs oder kontaktieren Sie uns direkt!

Eine weitere Sandbox ist für Anfang 2020 zum Schwerpunktthema "Future Living" geplant. Melden Sie sich gerne unter sandbox@leuphana.de, wenn Sie die neuesten Informationen hierzu nicht verpassen möchten.

Was verstehen wir als Sandbox?

In der Informatik wird als Sandbox ein Bereich verstanden, in dem frei experimentiert werden kann, ohne dass dies Auswirkungen auf die Umgebung hat. Wir verstehen das Sandbox-Format als Quelle für radikale Innovationen und innovative Geschäftsmodelle, wie C. K. Prahalad, der diesen Begriff maßgeblich geprägt hat, es beschreibt: „from the bottom of the pyramid“. Weiterentwickelt wurde der Begriff in Großbritannien. Hier wird Sandbox als Format verstanden, das einen geschützten Raum zur kollaborativen Entwicklung von Innovationen bietet. Das Besondere an unserer Sandbox ist, dass die Rahmenbedingungen der Region und damit die spezifischen Herausforderungen vor Ort nicht als Hindernis, sondern als Quelle zum Umdenken für kreative Lösungen gesehen werden. Im Prozess selber, kann dabei frei experimentiert werden, um im Anschluss die bestmögliche Lösung für eine regionale Herausforderung wirksam umzusetzen.

Kontakt

Fabian Pleß
Universitätsallee 1, C40.M22
21335 Lüneburg
Fon +49.4131.677-1578
fabian.pless@leuphana.de

Verena Meyer
Universitätsallee 1, C40.M22
21335 Lüneburg
Fon +49.4131.677-2249
verena.meyer@leuphana.de